20.06.2012
Pikes Peak
Testfahrt auf der Rennstrecke

Ein Auto, ein Mann, ein Berg: Bevor es auf dem Pikes Peak in Colorado Springs zur Sache kommt, testete Rallyelegende Walter Röhrl den Audi S1 Pikes Peak auf die Rennstrecke. Röhrl erklomm vor 25 Jahren den Berg als erster Fahrer in weniger als elf Minuten.

Nach dem Test in der Höhenkammer kann der Audi S1 Pikes Peak jetzt richtigen Asphalt unter den Reifen spüren: Beim letzten Check vor dem großen Event im amerikanischen Colorado Springs geht das 600 PS starke „Monster“ auf die Rennstrecke. Dabei drückt kein geringerer als Rallyefahrer Walter Röhrl das Gaspedal im Audi Sport quattro S1 durch. Für die beiden Legenden ist es der letzte Test, bevor es am 8. Juli auf dem über 4.000 Meter hohen Pikes Peak zur Sache kommt. Vor 25 Jahren erklomm Röhrl den Berg als erster Fahrer in weniger als elf Minuten.

Aktualisierung: Auf Grund von Waldbränden in Colorado Springs wurde das Rennen aus Sicherheitsgründen abgesagt.


16 Antworten auf Testfahrt auf der Rennstrecke

  1. MT 26.06.2012 um 14:11 #

    Liebe Audi AG,

    baut doch bitte im nächsten S4 den neuen 5-Zylinder vom TT-RS bzw. RS3 ein (mit 363 PS). Alternativ könntet Ihr auch den Quattro Concept endlich umsetzten. Meine Vorbestellung wäre euch sicher. Ich bin mir sehr sicher, dass die Audi Fangemeinde schon lange auf einen längs eingebauten modernen 5-Zylinder wartet.

    Ich habe vor kurzem im Werk Ingolstadt bei einem Anlagenumbau gesehen, dass Ihr in den Produktionshallen einige Schilder mit Zitaten aufgehängt habt. Eines davon lautete: „Das Maß aller Dinge – 5 Zylinder 4 Ringe“

    Also liebe Audi AG, strengt euch an und lasst den 5-Zylinder wieder aufleben. Zumindest im A4!

    mfg

    • Britta Meyer 26.06.2012 um 18:34 #

      Wir freuen uns natürlich über Ihren Enthusiasmus für unseren 5-Zylinder. Wie Sie richtig sagen: Im TT RS und im RS 3 ist er wieder aufgelebt. Und der Motor kommt richtig gut. Alles weitere wird die Zukunft zeigen.

      • Maddin 18.07.2012 um 14:44 #

        Trotzdem ist der falsch eingebaut.
        4motion ist kein quattro.

        • Hanna van der Velden 19.07.2012 um 08:34 #

          Hallo Maddin,
          „4motion“ bezeichnet den Allradantrieb in Fahrzeugen von Volkswagen, „quattro“ ist die Marke für den Allradantrieb in Fahrzeugen von Audi.

          • Tobi 23.07.2012 um 17:40 #

            Der Allradantrieb im A3 und im TT (quer eingebaute Motoren) basiert aber doch auf der 4-Motion von Volkswagen wohingegen der Allrad-Antrieb bei Passat und Phaeton etc. (längs eingebaute Motoren) streng genommen ein quattro ist!

            Der quattro Antrieb überträgt die Kraft ja schließlich traditionell über ein Torsen-Mittendifferential, bei 4-Motion über eine Haldexkupplung.

            Trotzdem wird einfach jeder Allrad bei Audi als quattro bezeichnet und bei VW als 4-Motion!

            MFG Tobi

    • Quattro 05.12.2014 um 23:10 #

      Das kann ich nur befürworten.
      Ich selber bin stolzer Audi Coupe Typ 89 Besitzer mit dem legendären 5 Zylinder.Dieser Wagen ist heute noch ein absolutes Gesprächsthema. Allein der bezaubernde klang des Motors zaubert mir ein lächeln ins Gesicht. Es kommt heute noch sehr oft vor das ich auf den Wagen angesprochenen werde. Ganz Stolz bin ich natürlich auch darüber das sich Walter Röhrl auf meiner Motorhaube verewigt hat und dafür Danke ich Ihm noch heute.Walter ist einfach ein absolut toller Mensch.

  2. CI 27.06.2012 um 20:42 #

    Findet das Rennen überhaupt statt, wegen der Waldbrände in Colorado Springs??!

  3. Britta Meyer 28.06.2012 um 10:32 #

    Heute Nacht kam die offizielle Mitteilung des Veranstalters, dass das Rennen aus Sicherheitsgründen wegen der rund um Colorado Springs wütenden Feuer verschoben wird.

    • Mario Wilms 29.06.2012 um 15:35 #

      Schade das das Rennen verschoben wird!
      Ich wäre gerne dabei gewesen!
      Aber am letzten Juliwochenende wird Walter Röhrl wieder die Eifel rund um Daun rocken und da werde ich sicher wieder dabei sein!
      Gruß Mario

  4. Alfons Wirtz 04.07.2012 um 22:33 #

    Wie weit wurde der S1 für die nun komplett asphaltierte Pikes Peak Rennstrecke umgebaut ? Damals bestand sie ja nur aus Schotter Belag.

    • Hanna van der Velden 05.07.2012 um 14:56 #

      Hallo Herr Wirtz,
      für die geplante Demonstrationsfahrt auf den Pikes Peak wurde alles am Auto überprüft, aber wir haben keine Umbauten vorgenommen.

  5. Richard Altman 13.07.2012 um 19:10 #

    Bei den Rauchwolken in Colorado Springs war es eigentlich klar, daß das Rennen nicht stattfinden kann. Ich wußte gar nicht, daß die Strecke mittlerweile asphaltiert ist. Ich hatte vor noch nicht so langer Zeit noch das Vergnügen die geschotterte Piste hochzufahren, was eine recht interessante Erfahrung war, wenn man bedenkt das das beim Race to the Clouds in weniger als 11 Minuten vollbracht wird. Wird Audi dann nächstes jahr mit Walter Röhrl einen neuen Anlauf nehmen?

    • Hanna van der Velden 16.07.2012 um 18:55 #

      Hallo Herr Altman,
      Anlass für den in diesem Jahr geplanten Demonstrationslauf von Walter Röhrl mit dem Audi S1 war sein vor 25 Jahren eingefahrener Rekord. 1987 schaffte es Röhrl, als erster Fahrer unter 11 Minuten den Pikes Peak zu erklimmen. Eine erneute Planung für 2013 ist daher eher unwahrscheinlich.

  6. Bennemann 02.08.2012 um 22:09 #

    Aber das Pikes Peak findet doch im August 2012 noch statt!?
    25 Jahre sind das dann immer noch….
    Fährt der S1 Pikes Peak nun oder nicht in 2012?

    • Britta Meyer 03.08.2012 um 09:56 #

      Hallo Bennemann, Audi wird 2012 nicht am Pikes Peak Interational Hill Clim teilnehmen. Anlass für den geplanten Demonstrationslauf von Walter Röhrl mit dem Audi S1 war sein vor 25 Jahren eingefahrener Rekord. 1987 schaffte es Röhrl als erster Fahrer, unter elf Minuten den Pikes Peak zu erklimmen. Die verheerenden Waldbrände in und um Colorado Springs verhinderten die Durchführung der Rennveranstaltung Anfang Juli. Den neuen Termin am 12. August kann Walter Röhrl leider aus persönlichen Gründen nicht wahrnehmen. Und dass wir das legendäre Pikes Peak-Siegerauto von 1987 nicht ohne seinen legendären Piloten fahren lassen, ist für uns selbstverständlich. Den Organisatoren und Teilnehmern des 90. Pikes Peak International Hill Climb wünschen wir viel Erfolg!

  7. Alfons Wirtz 10.08.2012 um 22:23 #

    Ich finde es wirklich schade das Walter Röhrl den Pikes Peak S1 nicht fahren möchte dieses Wochenende, denn Audi hat so viel unternommen um denn Wagen in der Classic-Wertung siegfähig zu machen.Normalerweise hätte die Zeit von 1987 durch den Asphalt Belag auch unterboten werden können.
    Aber ich bin froh ihn bei der Eifel Rallye gesehen zu haben wo er bewiesen hat wie toll er immer noch die Rallye Autos von früher am Limit fahren kann.
    Schön wäre es nur wenn Audi vielleicht ihm dort einen S1 stellen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.