Britta Nijhof
27.07.2012
Fahrsicherheitstraining
Adrenalinkick für Spitzensportler

Normalerweise trainieren sie mit Rennrädern, Monobikes oder Skiern. Wenige Tage vor dem Start der Olympischen Sommerspiele gaben rund 30 Spitzensportler mit Handicap beim Fahrsicherheitstraining mit Audi so richtig Vollgas.

Paralympics-Schwimmerin Kirsten Bruhn gibt Vollgas

Paralympics-Schwimmerin Kirsten Bruhn gibt Vollgas

Normalerweise trainieren sie mit Rennrädern, Monobikes oder Skiern. Am Mittwoch war allerdings alles anders: Wenige Tage vor dem Start der Olympischen Sommerspiele in London gaben rund 30 Spitzensportler mit Handicap Vollgas. Die Paralympioniken trainierten in umgerüsteten Audi Modellen auf dem Gelände des ADAC-Fahrsicherheitszentrums in Hannover – ein Tag an dem der Adrenalinspiegel selbst bei Hochleistungssportlern steigt.

Dass sie Ausdauer, Ehrgeiz und Selbstdisziplin haben, beweisen sie täglich aufs Neue. Richtig Gas geben können sie alle, das Adrenalin im Blut brauchen sie wie die Luft zum Atmen. Doch beim Audi Fahrsicherheitstraining gab es für Spitzensportler wie Radrennfahrer Michael Teuber, Rollstuhlbasketballerin Maja Lindholm oder Fechterin Simone Briese-Baetke den ganz besonderen Nervenkitzel. Sie trainierten Extremsituationen wie das Bremsen auf nasser Fahrbahn, das Fahren durch Slalom- und Hindernisparcours, die Reaktion bei Übersteuern und die Notbremsung bei Gefahr.

Kirsten Bruhn, mehrfache Paralympics-Teilnehmerin und Medaillengewinnerin, ist begeistert: „Ich ziehe das Fahrtraining jeder Achterbahnfahrt vor, der Fun-Faktor ist riesig. Und dabei lernt man noch so viel über die Sicherheit auf der Straße.“ Mit quietschenden Reifen durchquert sie den Parcours, ihre Beine braucht sie dafür nicht. Die 42-jährige Schwimmerin ist seit mehreren Jahren querschnittsgelähmt.

Audi Fahrsicherheitstraining für Spitzensportler mit Handicap

Beim Audi Fahrsicherheitstraining für Spitzensportler mit Handicap

Gas geben kann sie trotzdem: Mit dem Handgas neben dem Lenkrad beschleunigt der Audi in Sekundenschnelle. 16 umgerüstete Modelle waren in Hannover am Start – je nach individuellem Bedarf ausgestattet mit Fahrhilfen wie Handbediengeräten für Bremse und Gas, Linksgas oder Multifunktionscommander für Blinker, Abblendlicht oder Scheibenwischer.

„Audi steht für Mobilität. Wir setzen uns für die Sicherheit von Menschen mit Handicap ein und schenken ihnen damit ein Stück weit Freiheit und Mobilität – und heute natürlich jede Menge Spaß“, erklärt Bernhard Karl, der bei Audi für den Verkauf von behindertengerechten Fahrzeugen zuständig ist. „Unsere Paralympics-Teilnehmer haben beim Sicherheitstraining jede Menge Kampfgeist und Motivation gezeigt – und dieses Gefühl nehmen sie nun mit nach London. Dadurch sollten wir gute Chancen bei den Paralympics haben “, resümiert Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS).

Audi ist Sponsor der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele in London und präsentiert die TV-Übertragungen in ARD und ZDF. Der Ingolstädter Autobauer hat seine Partnerschaft mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) bis Ende 2016 verlängert.

————————————–

A6 TDI

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6-4-4,4**;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 169-114**

**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen sowie Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.