Sebastian Bauer
01.10.2013
Gastbeitrag
Auf den Spuren von James Bond

Echtes James Bond-Auto und ein Audi Coupé: In diesem Jahr ist die Audi Tradition mit zwei Schätzen bei der Creme21-Rallye angetreten. Der Blogger Sebastian Bauer berichtet über Fahrspaß und kreative Wertungsprüfungen bei der Kultrallye.

Creme21

Vier Blogger traten mit zwei Youngtimern der Audi Tradition bei der Creme21-Rallye. Foto: Jo Fischer

Rallye – das Wort verbindet man allgemein mit schreienden Motoren, wilden Drifts und jeder Menge Benzin in der Luft. Die Creme21 ist anders. Motoren? Gibt es. Wilde Drifts? Kann schon mal vorkommen. Benzin in der Luft? Aber hallo! Bei der Creme21 geht es aber nicht um Höchstgeschwindigkeit und um Bestzeiten. Die Creme21 ist ein Fest für autoverrückte Spinner. Man verzeihe mir das Wort, aber ich schwöre bei allen fünf Zylindern des von uns gefahrenen Audi Coupé quattro B2, dass „Spinner“ hier voll und ganz liebenswert gemeint ist.

Die „Cremisten“, so nennen sich die Teilnehmer, sind ein liebenswertes Völkchen, das vor allem eines im Sinn hat: Spaß. Und davon hat man in den fünf Tagen der Rallye mehr als genug. Wir fuhren mit zwei Bloggerteams mit: Für Kai Bösel und mich ging es in einem weißen Audi Coupé quattro B2 aus dem Jahr 1987 an den Start. 122 PS, Fünfzylinder und die Basis für den legendären Urquattro. Wir konnten als Team Nordschleife bereits beim Audi Efficiency Road Trip unsere Siegfähigkeit unter Beweis stellen.

Team B(l)ond aus Bielefeld mit Jan Gleitsmann (auto-geil.de) und Jens Stratmann (rad-ab.com) am Steuer eines Audi 200 aus dem Jahr 1986 traten mit nicht weniger als einem waschechten „Bond-Auto“ an: Der 200er ist mit seinen gerade einmal 9.000 Kilometern Laufleistung quasi direkt vom Set ins Audi Museum verschwunden und wurde im Film von Timothy Dalton bewegt. Team Bond durfte mit diesem besonderen Fahrzeug an Tag zwei übrigens die 10.000 Kilometer voll machen. Bei einem 27 Jahre alten Auto auch ein denkwürdiger Moment.

Doch bei den Wertungsprüfungen der Creme21 kommt es in erster Linie auf ein wenig Geschick, rätselhaftes Randwissen (Allgemeinwissen kann ja schließlich jeder) und Erinnerungsvermögen für außergewöhnliche Details an – eine Portion Glück kann dabei auch nicht schaden. Der Fahrspaß kommt dabei nicht zu kurz. Die Route führt in Tagesetappen mit rund 300 bis 350 Kilometern kreuz und quer über wunderschöne, kurvige Landstraßen. Da kommt es dann schon mal vor, dass man nach zehn Stunden im Auto und 320 Kilometern am Tagesziel gerade ein mal 50 Kilometer vom Ziel des Vortages entfernt ist.

Aber bekanntermaßen ist ja der Weg das Ziel. Und der Weg, den das Orga-Team vom Start im belgischen Spa an der legendären „Ardennen-Achterbahn“ bis zum Ziel in Rüsselsheim, ausfindig gemacht hatte, war ein großartiges Ziel! So kam bereits beim „einfachen“ Befahren der Route große Freude auf und auch beim Beifahrer machte sich niemals Langeweile breit: Irgendwer muss ja schließlich auch das Roadbook lesen, denn bei einer Rallye fahrt man natürlich noch standesgemäß ohne modernes Navigationssystem.

Alleine der Prolog, der Vorabend zur eigentlich Rallye, war ein besonderes Highlight: mit den Klassikern ging es in einigen Besichtigungsrunden über den legendären Formel-1-Kurs Spa-Francorchamps. Ein sehr emotionaler Moment: diese besondere Rennstrecke, ein so besonderes Auto, der Fünfzylinder röhrt warm und angenehm, das Coupé lenkt zackig ein, wedelt flink um die Kurven und lässt sich auch bei 160 Kilometer pro Stunde in der Eau Rouge nicht aus der Ruhe bringen. Was für ein Moment! Dagegen steckte Team Bond innerhalb ihrer Gruppe auf der Rennstrecke im Verkehr fest. Kein gutes Omen für die nächsten Tage und ein klares Zeichen, wo die Reise das Bielefelder Team hinführen sollte.

Creme21

Die Audi Tradition trat mit dem Audi Coupé B2 und dem Audi 200 aus dem Bond-Film „Der Hauch des Todes bei der Creme21 an. Foto: Jo Fischer

Über die nächsten Tage folgten wunderschöne Routen und liebevoll erdachte Herausforderungen: beispielsweise das sagenumwobene Gummibärchen-Katapult. Ein Ball muss präzise auf eine Zielscheibe geworfen werden, das löst über einen Mechanismus einen Katapult aus und der Werfer wird mit bei einem Treffer mit einer Tüte Gummibärchen belohnt. Und jeden Tag aufs Neue gab es die sogenannte „Kofferfrage“: Die Teilnehmer bekommen dabei ein kleines Köfferchen ins Auto und haben 21 Sekunden Zeit, sich die darin enthaltenen Gegenstände genau einzuprägen. Meist hat die Frage dann aber nur entfernt mit dem Inhalt des Koffers zu tun. Man muss sich also schon genau fragen, welches Detail wohl das entscheidende ist.

Die Herausforderungen der Creme 21 sind so bunt gewürfelt wie das Teilnehmerfeld. Mit jeder Aufgabe kann das gesamte Feld wieder durcheinandergeworfen werden. Das Zauberwort heißt „Beständigkeit“: Kann ein Team über alle Tage hinweg halbwegs gleichmäßig punkten, stehen die Chancen auf eine hohe Positionierung gut. Das klingt nun allerdings einfacher, als es ist und so musste Team Bond an Tag eins bereits bei einer Prüfung die erste „Nullrunde“ verzeichnen.

Und das war dann auch der Grund, warum am Ende der Rallye ein Team aus dem Audi-internen Wettstreit ganz klar als Sieger hervorging: Platz 12 für Team Nordschleife und Platz 100 für Team Bond, da hat auch alles Säbelrasseln in Bielefeld im Vorfeld wenig geholfen. Und ein Platz 12 unter 180 Startern ist ja auch schon eine gute Ansage.

Noch schwerer als die Freude über dieses Ergebnis wiegen die positiven Erinnerungen an diese wunderschöne Tour: viel Spaß, jede Menge spannender Autos mit noch spannenderen Insassen. Und allem voran zwei wunderschöne Audi, mit denen die Creme21 zu einem echten Erlebnis wurde.

Mehr von Sebastian Bauer können Sie in seinem Blog Passion:driving lesen.


Reaktionen aus dem Netz (Trackbacks)

  1. Audi bei der Creme21-Rallye | hypesRus.com | Videos - 01.10.2013

    […] Können als um Geschicklichkeit, Fahrspaß und Nostalgie. Lesen Sie mehr dazu im Audi Blog http://blog.audi.de/2013/10/01/auf-den-spuren-von-james-bond/ Related PostsIAA Frankfurt 2013 Audi News: tron-TechnologienAutosalon Genf: Blogger beim […]

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.