Janine Bentz-Hoelzl
11.04.2014
Audi Urban Future Award
Die Stadt wird zum Testlabor

Vier Städte, vier Projekte, vier Teams: In der Audi City Berlin startet der dritte Audi Urban Future Award. Unter dem Leitmotiv „Auto findet Stadt“ testet Audi in Berlin, Seoul, Boston und Mexiko City die urbane Mobilität der Zukunft.

Wie das Auto mit seinen individuellen Eigenschaften einen erkennbaren Mehrwert für die urbane Mobilität liefern kann, ist das Thema in Berlin.

Berlin Tegel: Der zentrumsnahe Flughafen ist zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden. Doch langfristig werden dort keine Flugzeuge mehr abheben. Stattdessen soll auf dem Gelände des Flughafens ein neuer Forschungs- und Industriepark entstehen. 800 Unternehmen, 5000 Studenten und 5500 Einwohner sollen hier eine neue Heimat finden. Doch wie kann der neue Hotspot für Wissenschaftler und Studenten an die Stadt Berlin angebunden werden?

Audi macht Berlin zum Testlabor: Denn Berlin ist eine der vier internationalen Metropolen, für die im Rahmen des diesjährigen Audi Urban Future Award konkrete Mobilitätslösungen entwickelt werden sollen. Ziel ist es dabei nicht nur, die nahtlose Anbindung von Berlin Tegel zu gestalten, sondern das gesamte Mobilitätssystem der deutschen Hauptstadt neu zu denken. Beim Kick-off zum Audi Urban Future Award, der in der Audi City Berlin stattfand, stellte das Team aus Berlin seine Ideen bereits der Öffentlichkeit vor.

Wie wichtig die Vernetzung von Stadtplanung und Mobilitätsentwicklung ist, hat auch Audi-Chef Rupert Stadler in seiner Keynote auf dem           i-Mobility-Kongress in Stuttgart betont.  „Die Mobilitätsrevolution ist das größte Chancenthema des 21. Jahrhunderts. Wir müssen mit Denkmustern brechen – Autoindustrie und Städte gleichermaßen“, sagte Stadler.

Das Team Boston erforscht, wie automobile Technologien wie das pilotierte Parken dem Stadtraum dienen können, um Raum- und Effizienzgewinne in der städtischen Infrastruktur zu identifizieren.

Dafür setzt Audi in diesem Jahr interdisziplinäre Teams ein. Das Berliner Team besteht aus Architekt und Städteplaner Max Schwitalla, Biochemiker und Neurowissenschaftler Dr. Arndt Pechstein sowie aus Paul Friedli, der als Innovationsbeauftragter der Schindler AG an der Optimierung von Aufzügen und Menschenströmen in riesigen Gebäudekomplexen arbeitet.

Doch nicht nur in Berlin, auch in den Städten Seoul, Boston und Mexico City treten in diesem Jahr interdisziplinäre Teams an. Ausgangspunkt in der asiatischen Metropole Seoul ist das Trendviertel Gangnam – bekannt aus dem Lied „Gangnam Style“. Dieser Stadtbezirk ist hochdigitalisiert, die Fassaden der Gebäude sind zu Displays umfunktioniert. Hier lässt sich schon heute sehen, welche Rolle das Auto zukünftig einnimmt: Es wird zum Kommunikationsmittel.

In Mexico City will das Team um Architekt und Stadtplaner José Castillo Lösungen gegen den Dauerstau entwickeln. Historische Verkehrsdaten sollen mit Echtzeitdaten verknüpft werden, um Mobilität wieder lebendig werden zu lassen.

Das Team Seoul erforscht, wie in einer Welt von Car-to-Everything und Everything-to-Car das Auto zum ultimativen Mobile Device werden kann.

Die vierte Stadt im Rennen um den Audi Urban Future Award ist Boston. Dort stehen automobile Innovationen wie pilotiertes Parken oder die vernetzte Kommunikation zwischen Autos und Ampeln im Zentrum. Ausgangpunkt ist die These, dass sich Innovationen zukünftig nur gemeinsam mit der Infrastruktur in den Städten gestalten  lassen.

„Die Audi Urban Future Initiative haben wir als ergebnisoffenen Diskurs begonnen,“ sagte Rupert Stadler. „Jetzt rufen wir eine neue Agenda für die urbane Mobilität der Zukunft aus.“

Bis Oktober haben die Teams Zeit, ihre Konzepte zu entwickeln. Ihnen zur Seite stehen Audi-Experten aus ganz unterschiedlichen Abteilungen, zum Beispiel aus dem Design, der Vorentwicklung  oder der Entwicklungsabteilung für Fahrerassistenzsysteme. Bei der Award-Verleihung im Herbst wird das beste Konzept prämiert: Ein international und interdisziplinär besetztes Jurypanel wird entscheiden, welches Team den mit 100.000 Euro dotierten Audi Urban Futrure Award 2014 gewinnt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website zur Audi Urban Future Initiative. Oder verfolgen Sie das Thema auf der Facebook-Seite zur Initiative.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.