Sabrina Kolb
23.07.2014
Hinter den Kulissen
Stars am laufenden Band

Überraschungsbesuch im Audi Werk in Ingolstadt: Die FC Bayern-Spieler Rafinha, Claudio Pizarro und David Alaba sowie Matthias Sammer und Andreas Jung haben am Dienstag die Montage besucht – und sogar selbst Hand angelegt.

Stars am laufenden Band

Matthias Sammer, Claudio Pizarro, Rafinha, Andreas Jung und David Alaba unterschreiben auf der Heckklappe eines Audi A4.

Unauffällig schlängelt sich der schwarze Wagen durch die Montagehallen, weicht geschickt den Gabelstaplern und Zugmaschinen aus und kommt schließlich am hinteren Ende der Halle A3 zum Stehen. Es steigen aus: drei Fußballstars des FC Bayern München! Rafinha, Claudio Pizarro und David Alaba steigen aus dem Wagen und schauen sich neugierig in der Werkhalle um. Sie werden begleitet von Matthias Sammer und Andreas Jung aus dem Vorstand der FC Bayern München AG sowie von einigen Audi-Mitarbeitern aus der Produktion.

Robert Humig, Leiter der Montage Audi A4/A5/Q5, heißt die Bayern-Stars in seinem Reich willkommen. „Wir haben heute die Möglichkeit, eine super Team mit unserer super Mannschaft zusammenzubringen. Für unsere Mitarbeiter ist das ein Highlight und wir freuen uns sehr über den Besuch.“

Die eingeweihten Gruppenleiter klatschen sich freudig in die Hände und grinsen, als sie in die erstaunten Gesichter ihrer Kollegen blicken. Fußballstars? Hier? Wirklich? Lange dauert es nicht, bis die Verwunderung in Begeisterung umschlägt. Viele Montagemitarbeiter sind FC Bayern-Fans und freuen sich, ihre Idole kennen zu lernen.

Stars am laufenden Band

Claudio Pizarro und Rafinha bauen gemeinsam mit den Audi-Mitarbeitern das Chockpit eines Audi Q5 ein

Für Matthias Sammer ist es bereits der zweite Besuch in den Hallen der Produktion. „Ich schau es mir gern hier an, handwerkliches Talent habe ich selbst aber nicht. Das glaubt mir keiner, denn immerhin habe ich ja eine Ausbildung als Maschinen- und Anlagenmonteur gemacht. Hier am Band wäre ich trotzdem hoffnungslos verloren“, sagt er lachend.

Die erste Station für die Spieler des FC Bayern ist der Schwenkbereich. Hier werden die Karosserien bis zu 60 Grad gekippt, damit am Unterboden die Brems- und Kraftstoffleitungen, Batteriekabel und Wärmedämmungen angebracht werden können. Acht Arbeitsplätze sind in diesem Takt verortet, das Team arbeitet schon seit Jahren zusammen. Jeder Handgriff sitzt, daran ändern auch die Bayern-Stars nichts, die neugierig Richtung Montageband schauen. Schnell wird ein Erinnerungsfoto aufgenommen, dann geht es weiter.

Der Weg führt die Gruppe als nächstes an den Cockpit-Einbau. Hier wird es ernst: Die mitgebrachten Trikots wechseln in die Hände der Mitarbeiter, die ihrerseits mit breitem Grinsen echte Audi-Arbeitskleidung aus einer Tasche ziehen. Jetzt heißt es Rollentausch! Claudio Pizarro und Rafinha machen den Anfang und lassen sich die Arbeitsschritte erst noch einmal ganz genau zeigen, bevor sie es selbst versuchen. Langsam und bedacht packen sie den Roboterarm, der das Cockpit eines Audi Q5 transportiert, und dirigieren ihn mithilfe der Audi-Mitarbeiter an seine richtige Position. Schnell befestigen die Mitarbeiter das Cockpit – ganz alleine lassen sie die Bayern-Stars dann doch nicht arbeiten. „Ich finde schon, dass ich das gut gemacht habe“, sagt Claudio Pizarro. „Klar, ich hatte ein bisschen Hilfe, aber ich habe es schon selbst gemacht! Für das erste Mal gar nicht schlecht.“

Stars am laufenden Band

David Alaba auf dem ergonomischen Montagesitz beim Einbau des Dachmoduls

David Alaba ist an der nächsten Station dran. Beim Einbau des Dachmoduls darf er den ergonomischen Montagesitz einnehmen und ohne Hilfe arbeiten. Im Dachmodul befinden sich neben dem Deckenlicht auch die Sensoren für Licht und Scheibenwischer, es sind einige Handgriffe nötig, um es zu befestigen. Ein Mitarbeiter dieses Bandabschnitts setzt sich in die Karosserie und erklärt Alaba genau, was er machen muss. Dem 22-Jährigen macht seine Aufgabe sichtlich Spaß: Statt der vorgesehenen zwei Takte schraubt er gleich an fünf Autos die Dachmodule ein. „Es ist super, das mal kennen zu lernen. Ich hatte ja keine Vorstellung von der Arbeit hier, aber ist cool, dass ich das jetzt probieren durfte. Jetzt will ich aber sehen, wie Matthias Sammer sich schlägt!“

Auch Matthias Sammer schlägt sich, entgegen eigener Vorurteile, gut: Ihm gelingt der Einbau des Dachmoduls fehlerfrei. Dann macht sich die Gruppe auf den Weg zum Schluss der Montagelinie. Ein kleiner Bereich ist für eine kurze Autogrammstunde abgesperrt und Pizarro, Rafinha und Alaba unterschreiben eifrig auf Jacken, Mützen und T-Shirts, lachen und scherzen mit den Mitarbeitern. Viel zu schnell ist der Besuch wieder vorbei, der schwarze Wagen biegt um die Ecke und wartet, bis die Fußballstars einsteigen. Ein letztes Mal noch flitzen Alaba und Rafinha zurück ans Montageband – diesmal aber machen nicht die Mitarbeiter ein Erinnerungsbild mit ihnen, jetzt sind es die Bayern-Stars, die um ein letztes Souvenir ihres Besuchs bitten.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.