Barbara Wege
06.08.2014
Audi Urban Future Award 2014
Auto findet Stadt

Schluss mit Staus, Parkplatzsuche und Zeitnot: Beim Audi Urban Future Award 2014 erarbeiten vier Teams Lösungen für eine bessere Mobilität in Berlin, Boston, Mexiko City und Seoul. Der Auftakt unserer Serie bietet einen Überblick.

Audi Urban Future Award 2014

Pendlerchaos: Das Team Mexiko City sucht Lösungen, wie das besser werden kann

„Auto findet Stadt“, das ist das Leitmotiv des Audi Urban Future Awards 2014. Bei dem Wettbewerb entwickeln Stadtplaner, Naturwissenschaftler, IT-Spezialisten und Produktdesigner neue Ideen für die urbane Mobilität der Zukunft. Das Motto des diesjährigen Awards bringt auf den Punkt, was Forschung und Dialog mit Mobilitätsexperten in den vergangenen Jahren gelehrt haben: Stadt und Automobil müssen sich aufeinander zu bewegen.

Die Megatrends Urbanisierung und Digitalisierung stellen sowohl Städte als auch die Automobilindustrie vor Herausforderungen ungekannten Ausmaßes. In den rasant wachsenden Großstädten wird der Platz immer knapper – Staus und Parkplatznot sind die Folge. Gleichzeitig wächst das Bedürfnis nach maßgeschneiderter Mobilität, Zeiteffizienz und Vernetzung. „Die Mobilitätsrevolution ist das große Chancenthema des 21. Jahrhunderts“, sagt Audi-Chef Rupert Stadler: „Die deutsche Auto-Industrie braucht eine konzertierte Agenda mit den Städten. Niemand kann die Herausforderung alleine lösen.“

Beim aktuellen Wettbewerb folgen die interdisziplinären Teams in den vier Städten Berlin, Boston, Mexico City und Seoul vier Thesen, die seit 2010 im Rahmen der Audi Urban Future Initiative erarbeitet wurden. Erstes Thema: Die Grenzen zwischen Mobilität und Immobilität werden aufgehoben. Das Team um den Stadtplaner und früheren Harvard-Dekan Philip Parsons erforscht, wie in Boston der Einsatz von pilotiertem Parken und weiteren automobilen Technologien in den Städten Raum und Zeit sparen könnte. Ziel ist unter anderem, städtische und technologische Innovationen miteinander in Einklang zu bringen.

Audi Urban Future Award 2014

„Auto findet Stadt“ lautet das Motto des Audi Urban Future Awards 2014

Die zweite These lautet: Individualität und Kollektivität schließen sich nicht aus. In Berlin entwickelt dazu das Team um den Architekt Max Schwitalla Ideen zur Anbindung des Forschungs- und Industrieparks Urban Tech Republik an das Stadtzentrum. Bei der Schließung individueller Mobilitätslücken zwischen der Tech Republic in Tegel und der City kommt das Auto ins Spiel.

These Nummer drei: Realität und Virtualität verschmelzen. Im technikaffinen Seoul beschäftigen sich der Experience-Designer Sung Gul Hwang und sein Team mit der Frage, wie das Auto in einer Zeit des Internet of Everything zu einem Mobile Device werden kann. Das Auto als Unterhaltungsmaschine und Interaktionsmedium mit Stadt und Umwelt – so lautet die Vision der südkoreanischen Teams. Audi bringt hier seine Expertise aus den Bereichen Audi connect und Smart Displays ein.

Und viertens: Nachhaltigkeit und Fortschritt ist kein Wiederspruch. Stundenlange Staus gehören in Mexico City zum Pendleralltag. Das Team um Harvard-Professor Jose Castillo verfolgt den Ansatz, mittels Crowdsourcing Daten zum Mobilitätsverhalten zu sammeln. Damit, so die Idee, ließen sich die Verkehrsflüsse besser steuern – zugunsten der Lebensqualität der Mexikaner.

Jedes Team beschäftigt sich mit einem konkreten Stadtentwicklungsprojekt und tritt dabei auch in den Dialog mit den Städten. Noch bis zum Herbst arbeiten die vier Gruppen an ihren Konzepten und arbeiten eng zusammen mit Audi-Experten aus Abteilungen wie der Technischen Entwicklung, der Markenstrategie und dem Design. Bei der Preisverleihung im November zeichnet eine international besetzte Jury die beste Idee aus.

Audi Urban Future Award 2014

Das Team Berlin arbeitet an komfortablen Übergängen zwischen unterschiedlichen Verkehrsmitteln

Der mit 100.000 Euro dotierte Audi Urban Future Award wird alle zwei Jahre im Rahmen der Audi Urban Future Initiative vergeben. Sie beschäftigt sich seit 2010 mit der urbanen Mobilität der Zukunft. Ein weiterer Baustein neben dem Award ist das Audi Insight Team, ein unternehmensinterner Think-Tank zum Wissens- und Erfahrungsaustausch mit internen und externen Experten.

Bei der ersten Auflage des Awards wurde 2010 zunächst ein ergebnisoffener, gesellschaftlicher Diskurs angestoßen. Zwei Jahre später ging es dann um fünf Metropolregionen und ihre spezifischen Probleme. Das Gewinnerteam entwarf 2013 das City Dossier Boston, das aufzeigt, wie sich drei Pendlertypen durch Metropolen bewegen. In diesem Jahr geht es nun um eine konkrete Agenda für die urbane Mobilität der Zukunft.

„Das Auto sucht und findet die Stadt“, sagt Rupert Stadler. „Damit ist nicht nur die Navigation gemeint, sondern eine Symbiose, die für unser aller Zusammenleben essenziell ist.“ Hier voraus zu denken, sei die Mission der Audi Urban Future Initiative – und Teil der gesellschaftlichen Verantwortung des Unternehmens.

Im Rahmen unserer Serie zum Audi Urban Future Award stellen wir Ihnen in den kommenden Wochen die Teams und ihre Projekte ausführlich vor. Weitere Informationen finden Sie unter audi-urban-future.com sowie auf Twitter unter dem Hashtag #AudiUrbanFuture.


4 Antworten auf Auto findet Stadt

  1. Sebastian 06.08.2014 um 08:44 #

    Super Ansatz! Nun würde mich nochh interessieren wer auf diesen Titel kam? Dieser erscheint mir noch etwas zu wenig innovativ und angemessen für dieses gute Programm! 😉

    • Barbara Wege 06.08.2014 um 15:22 #

      Hallo Herr Schmidt,

      vielen Dank für Ihren Kommentar.

      Das Leitmotiv für den diesjährigen Audi Urban Future Award „Auto findet Stadt“ haben wir im Projektteam bei Audi erarbeitet. Es hat sich aus dem Dialog mit internen und externen Experten ergeben, den wir seit 2010 im Rahmen der Audi Urban Future Initiative führen.

      Der Satz „Auto findet Stadt“ bringt eine zentrale Erkenntnis unserer Initiative auf den Punkt: Städte und die Automobilindustrie sollten sich aufeinander zu bewegen, um die Herausforderungen bei der urbanen Mobilität gemeinsam zu meistern.

      Viele Grüße

      Barbara Wege

  2. Ineke Gebhardt 08.09.2014 um 11:10 #

    Hallo zusammen!

    Ich finde das Projekt äußerst spannend. Wo laufen denn in Berlin im Moment die Forschungsarbeiten? Bereits in Tegel? Wann wird der Award denn 2014 verliehen? Gibt es zwischenzeitlich eine Informationsveranstaltung oder ähnliches?

    Besten Dank für eine Antwort!

    • Barbara Wege 08.09.2014 um 17:49 #

      Liebe Frau Gebhardt,

      vielen Dank für Ihren Post. Über Ihr Interesse freuen wir uns sehr. Das Berliner Wettbewerbsteam arbeitet zurzeit an Entwürfen dazu, wie eine intermodale Premium-Mobilität in Berlin aussehen könnte. Dabei geht es auch darum, wie das Verkehrskonzept zur Anbindung der Urban Tech Republic an Berlin aussehen könnte. Die Preisverleihung findet im Herbst statt. Bis dahin können Sie sich über alle Neuigkeiten auf dem Blog der Audi Urban Future Initiative ( http://audi-urban-future-initiative.com/) sowie auf Twitter unter dem Hashtag #AudiUrbanFuture informieren.

      Viele Grüße

      Barbara Wege

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.