Don Dahlmann
05.11.2014
Gastbeitrag
Des Kaisers neue Kleider

Früher mussten gekrönte Häupter Kutsche fahren. Heute geht es schneller und komfortabler. Blogger Don Dahlmann testete den neuen Audi A6 allroad quattro in Dresden und entdeckte royale Qualitäten.

Des Kaisers neue Kleider

Don Dahlmann testet den neuen Audi A6 allroad quattro

Friedrich August I. von Sachsen gilt nicht nur als jener Fürst, der Dresden zu dem gemacht hat, was es noch heute ist, er hatte auch den Beinamen „August der Starke“. Dieser Beiname resultiert daraus, dass es ihm gelungen sein soll, ein Hufeisen mit bloßen Händen zu zerbrechen. Aber Berühmtheit erreicht man nicht alleine mit Kraft. Es ist die Verbindung von Vision, von Größe, von einem Gespür für Schönheit und der Kraft, die einen Menschen wie Friedrich August so besonders werden lässt. Auch wenn sich Autos mit Kurfüsten und Königen nur schwer vergleichen lassen – die genannten Eigenschaften können sie schon teilen.

Der neue Audi A6 allroad quattro mit dem großen 3.0 TDI Motor, der 320 PS leistet und satte 650 Nm Drehmoment auf den Antriebswellen wuchtet, hat diese Eigenschaften. Eine Fahrt durch die Wälder der Sächsischen Schweiz machte das deutlich. Das fängt schon an mit der kaum veränderten Außenhaut des Audi A6. Würde man den Zwinger in Dresden abreißen und in einer modernen Architektur neu aufbauen? Eine sehr abwegige Vorstellung. Die Designer bei Audi haben die Änderungen beim Facelift nicht übertrieben. Aber genau das ist ja das große Kunststück – ein Design so zu lassen, dass es nicht zerstört wird, aber so zu gestalten, dass der Wagen den Hauch von „Neuheit“ hat und sich den veränderten visuellen Ansprüchen der Käufer anpasst.

Des Kaisers neue Kleider

Offroad-tauglich: Der Audi A6 allroad quattro auf einer Wiese nahe Dresden

Auf den Elbwiesen kann man die Perfektion der Linien des A6 erkennen. Die „allroad“-Variante steht jetzt ein wenig höher über dem Boden. Um auf die Wiesen zu kommen, hatte ich die Karosserie per Knopfdruck in ein paar Sekunden einfach ein paar Zentimeter höher gelegt. Die adaptive air suspension ist Serie beim allroad quattro. Der Farbton „Kristallbeige“ setzt sich selbst gegen den an dem Tag sehr grauen Himmel ab und zeigt alle Sicken und Kanten des A6. Selbst die Plastikabdeckungen der Kotflügel scheinen perfekt zu dieser Variante zu passen. Das Bild setzt sich im Innenraum fort. Schöne Holzinlays und das edle Leder harmonieren wunderbar mit der wie immer perfekten Verarbeitung. Anders ausgedrückt: reinsetzen, Tür zu, Sitz einstellen und schon fühlt man sich geborgen und wohl.

Aber zur Schönheit gehört bei Audi natürlich die Kraft. Die liefert der überarbeitete 3 Liter TDI Motor mit zwei Turboladern. Im unteren Drehzahlbereich entwickelt er souverän seine Leistung, denn die 650 Nm Drehmoment liegen schon bei 1.400 U/min an. Perfekt für den Stadtverkehr, perfekt auch für ein schnelles Überholmanöver auf einer Landstrasse. Die 320 PS sorgen dafür, dass man immer das Gefühl hat, ausreichende Kraftreserven zur Verfügung zu haben. Im Notfall schiebt der Motor den immerhin zwei Tonnen schweren allroad in 5,5 Sekunden auf 100 Kilometer pro Stunde.

Eine kleine Bewegung am Schalthebel und schon ist man im „S-Modus“. Der sorgt dann dafür, dass der allroad plötzlich zum Sportler wird. Bemerkenswert ist die veränderte Soundkulisse. Wo eben im Innenraum noch Ruhe herrschte, hört man plötzlich den Motor brabbeln und fauchen. Den Soundingenieuren ist das Kunststück gelungen, aus einem Diesel fast einen Benziner zu machen. Das merkt man auch an der Drehzahl. Bis fast 5.000 U/min dreht der Motor hoch, dabei wird es richtig laut und sportlich für den Fahrer.

Des Kaisers neue Kleider

Das Interieur des Audi A6 allroad quattro

Der A6 hat also die Schönheit, die Größe und die Kraft, aber wie sieht es mit der Vision aus? Die findet man im A6 gleich ganz vorne in Form der Matrix-LED-Scheinwerfer. Einzel steuerbare Leuchtdioden sorgen nicht nur dafür, dass die Sicht nach vorne kristallklar wird, was auf dunklen Landstraßen ein deutlicher Sicherheitsvorteil ist, auch der Gegenverkehr darf sich freuen. Denn die LEDs werden einzeln abgeschaltet, so dass man den Durchblick behält, ohne dass der Gegenverkehr geblendet wird.

Im Innenraum gibt es für den Fahrer dank ausfahrbarem großen Monitor und Head-Up-Display ebenfalls den nötigen Durchblick. Der neue Tegra-30-Grafikprozessor von Nvidia bewirkt eine deutlich schärfere und angenehmere Darstellung auf dem Display.

Vision, Größe, Schönheit und Kraft. Der neue Audi A6 allroad quattro hat all diese Dinge, aber es kommt noch etwas dazu: Perfektion. Der Audi bietet genau das. Alles passt, alles fügt sich perfekt zusammen. Sitzposition, Ausstattung, Sicherheit, Motor und Technik. Der A6 passt sich seinem Fahrer an und nicht umgekehrt. Und das verursacht dieses wohlige Gefühl, dass einem am Ende eines Testtages nur ungern aussteigen lässt. Eigentlich würde man ihn am lieber mit nach Hause nehmen, um sich zumindest für eine kurze Fahrt auch mal wie ein König zu fühlen.

 

————————————–

A6 allroad quattro

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,0-5,5 **;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 185-145 **

**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen sowie Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz.

3 Antworten auf Des Kaisers neue Kleider

  1. Helmut Friedmann 12.11.2014 at 19:11 #

    Der Audi A6 allroad bietet eine perfekte Performance sowohl im Exterieur als such im Interieur.
    Ab wann ist das Auto konfigurierbar ?

    • Marlon Matthaeus 17.11.2014 at 11:03 #

      Hallo Herr Friedmann,

      Sie können den Audi A6 allroad jetzt konfigurieren. Alle Infos finden Sie unter folgendem Link: http://bit.ly/1ukKU71.

      Beste Grüße aus Ingolstadt
      Marlon Matthäus

Reaktionen aus dem Netz (Trackbacks)

  1. Modernisierter Vorsprung durch Technik – Audis “neuer” A6 › Trendlupe - Ein trendiger Blick auf Produktneuheiten und Lifestyle - 10.12.2014

    […] Des Kaisers neue Kleider […]

Schreib einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.