Arild Eichbaum
16.12.2014
Gastbeitrag
Vier Ringe mit drei Pötten

Für das Audi Blog testet Gastautor Arild Eichbaum den neuen Audi A1 1.0 TFSI. Sein klares Fazit nach einem Tag in den Hügeln von Monaco: ein Fahrzeug für marken- und statusbewusste Heißsporne, das zwar sparsam aber nie langweilig ist.

Starke Schulter: Blogger Arild Eichbaum mit dem Audi A1 1.0 TFSI in den Hügeln von Monaco

Die 80er, die 90er, die Nuller: Rentner, die ihrer Limousine ob zu üppiger Abmessungen überdrüssig sind, schaffen sich japanische Kleinwagen an. Denn die gibt’s auch mit Automatik, die ist den Herrschaften wichtig, ein hohes Maß an Motorleistung indes nicht. Ist das der Grund, warum der neue Audi A1 1.0 TFSI ultra alternativ zum serienmäßigen Sechsgang-Getriebe auch mit S tronic verfügbar ist? Neue Zielgruppe abfischen und so? Wohl kaum, denn für den Fahrstil, den Rentner nach vorherrschender Meinung pflegen, empfiehlt sich der Dreizylinder nur in zweiter Linie. Sicher, dahinbummeln lässt es sich durchaus mit dem 70 kW/95 PS starken B-Segmenter, doch stand das offenkundig im Lastenheft der Ingolstädter nicht so weit oben. drive select ist für den A1 ultra leider nicht verfügbar, stattdessen gibt’s ab Werk das Dynamikfahrwerk, das vollends hält, was es verspricht. Ihm zugute kommt, dass der Einliter-Turbo nicht nur sehr leicht baut, sondern auch sehr kraftvoll zu Werke geht. Ein beherzter Tritt aufs Gas wird mit einem Satz nach vorn vergolten, dass es einen nur wundert, warum es ein solches R3-Triebwerk nicht schon früher gegeben hat. Im Zuge der Modellpflege bekam der A1 aber nicht nur ein neues Gesicht und die um einen Zylinder reduzierte Basismotorisierung, sondern auch eine neue Lenkung mit elektromechanischer, anstelle hydraulischer Unterstützung. Damit werden Kursänderungen zum Vergnügen – leichtgängig, exakt, kein Spiel in der Mittelage.

Bremsen, lenken, Gas geben im schnellen Wechsel, die zahlreichen Spitzkehren durcheilt der Audi Kleinwagen souverän und animiert mit seiner willigen Annahme des Gasbefehls dazu, den begleitenden Audi Q7 3.0 TDI frech abzuhängen. Während jener die mitunter sehr engen Haarnadeln teils in mehreren Zügen nehmen muss, wieselt der kleine A1 längst auf und davon. Im Klang und im Laufverhalten bei höheren Drehzahlen verhält er sich etwas ungehobelt, aber nichts, wofür man sich schämen muss. Ganz im Gegenteil, vielmehr kommt so gerade im S-Modus des Siebengang-Getriebes eine sportliche Note zustande, die dem Erreichen des auf 4,4 l/100 km bezifferten NEFZ-Verbrauchs schwer entgegensteht. Es macht im A1 1.0 TFSI nun mal wesentlich mehr Freude, mit dem Schub von 160 Nm auf die nächste Kurve zuzufliegen und bereits vor dem Scheitelpunkt schon wieder den rechten Fuß durchzudrücken. Glücklicherweise macht das Seriengestühl vorn bequemen Sportsitzen Platz, die der Serpentinen-Sause an der Cote d’Azur äußerst förderlich sind. Nee, kein Fall für Rentner, das Ganze. Aber genau das richtige Fahrzeug für marken- und statusbewusste Heißsporne mit begrenztem Budget. Oder deren Eltern, die finden, dass Söhnchen für die Nutzung von Vaters Audi S8 noch zu wenig Fahrerfahrung besitzt.

Volle Ausstattung: Hochwertiges Interieur findet sich im Audi A1

Doch aller jugendlicher Übermut schwindet auf langen Geraden, die auf weit weniger als die 186 km/h Höchstgeschwindigkeit des 1.0 ultra tempolimitiert sind. Jetzt brauchen wir das höhere Drehzahlniveau vom S-Modus nicht, also Wechsel auf D, so lässt es sich bei nicht allzu weit fortgeschrittener Tachonadel wesentlich kommoder dahinschnüren. Im unteren Drehzahlbereich arbeitet der neue Dreizylinder sehr kultiviert, so wird es auch auf längeren Etappen nicht unentspannt. Die Kilometer plätschern vor sich hin, am Geradeauslauf gibt’s nichts auszusetzen, da kommen auch reisende Ruheständler voll auf ihre Kosten. Zeit, sich zunächst dem Bose-Soundsystem zu widmen und dann mal einen Blick durch das wohl verarbeitete Interieur schweifen zu lassen: Schilfgrüne Sitzmittelbahnen, Ziernähte und -ringe in den Mannanströmern, alles Bestandteile der Audi design selection, geben einen subtilen Hinweis auf den Green Mobility-Anspruch des kleinsten aller Audi ultra Modelle. Außen glänzt der Wagen im neuen Farbton Utopiablau, dessen Wahl kaum überrascht. Blau gilt ja im Feld der umweltschonenden Fahrzeuge als das neue Grün.

 

————————————–

A1 1.0 TFSI:

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 4,6-4,2 **;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 107-97 **

 

Q7 3.0 TDI

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,2-5,5 **;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 163-144 **

**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen sowie Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.