Marlon Matthäus
12.01.2015
Detroit Auto Show 2015
Großes Leichtgewicht

Auf der North American International Auto Show in Detroit präsentiert die Marke mit den Vier Ringen den neuen Audi Q7. Der Premium SUV überzeugt mit einer ganzen Palette an technischen Innovationen und hat ordentlich an Gewicht verloren.

Premiere: In Detroit zeigt Audi den neuen Audi Q7

Premiere: In Detroit zeigt Audi den neuen Audi Q7

Detroit Auto Show 2015. Weltpremiere für den neuen Audi Q7. Mit der zweiten Generation des großen SUV haben die Vier Ringe wieder einmal Ingenieurskunst vom Feinsten abgeliefert. Imposant steht der Q7 auf der Audi-Bühne. 5,05 Meter Länge, 1,97 Meter Breite, ein weiter Radstand von knapp 3 Metern. Sein sportliches Design spielt offen mit der unverwechselbaren quattro-Genetik der Marke. Ein echter Hingucker.

Beim Antrieb, in Sachen Fahrwerk, bei den Assistenzsystemen und beim Infotainment konnten die Experten der Technischen Entwicklung beweisen, wie sie „Vorsprung durch Technik“ interpretieren – und neu definieren. Mit dem innovativen Audi tablet haben sie ein neues Kapitel in Sachen Rear-Seat-Entertainment aufgeschlagen und schon kurz nach dem Marktstart des neuen Audi Q7 wird der der Audi Q7 e-tron quattro folgen – der weltweit erste Plug-in-Hybrid mit Dieselmotor und quattro-Antrieb.

Weiteres Highlight des Premium SUV: Der neue Audi Q7 vereint ganze 20 Jahre Leichtbau-Erfahrung. Das Ergebnis: In der Version mit dem 3.0 TDI-Motor bringt er lediglich 1.995 Kilogramm auf die Waage, das sind gegenüber dem Vorgängermodell ganze 325 Kilogramm weniger Gewicht – so viel wie ein schwerer Konzertflügel. „Der neue Audi Q7 ist ein Statement unserer Kompetenz. Mit seinem  Gewicht setzt er den Benchmark im Wettbewerb“, fasst Entwicklungsvorstand Prof. Dr. Ulrich Hackenberg bei der Premiere in Detroit treffend zusammen.

Doch wo haben die Experten angesetzt? Bei welchen Teilen wurde Gewicht gespart? Akribisch haben die Audi-Ingenieure alle verbauten Teile im neuen Audi Q7 auf den Prüfstand gestellt – und deren Einsparpotentiale ermittelt. „Durch eine intelligente Multimaterialbauweise haben wir es zum Beispiel geschafft, das Gewicht der Karosserie um ganze 71 Kilogramm zu reduzieren. Damit rangiert der Q7 im Spitzenbereich seines Segments“, sagt Henrik Risch, zuständig für die technische Entwicklung der Karosserie des Audi Q7.

Klassenbester: Mit dem neuen Audi Q7 setzt Audi Maßstäbe im Segment der Premium SUV

Klassenbester: Mit dem Audi Q7 setzen die Vier Ringe Maßstäbe im Segment der Premium SUV

Auch an der Vorderachse haben die Entwickler gearbeitet. „Im Vergleich zum Vorgänger konnten wir hier 27 Kilogramm rausholen. Alle wesentlichen Bauteile sind jetzt in Aluminiumtechnologie ausgeführt“, so Alexander Steigerwald, technische Entwicklung Vorderachse Audi Q7. Konsequent haben die Entwickler dabei jedes noch so kleine Teil unter die Lupe genommen und auf Gewichtsreduktion geprüft. „Alleine beim Schwenklager der Vorderachse waren das knapp sieben Kilogramm“, ergänzt Steigerwald. „Vor uns war kein noch so kleines Teil sicher.“

Gewicht wurde auch im Innenraum gespart, wie Marcus Haberer, technische Entwicklung Sitze Audi Q7, erklärt: „Die Dreier-Sitzanlage im Fond mit neigungseinstellbaren Lehnen und bestem Sitzkomfort ist bis zu 13,7 Kilogramm leichter als beim Vorgänger. Alle Sitzplätze ergeben zusammen eine maximale Gewichtseinsparung von bis zu 18,7 Kilogramm gegenüber dem Q7 der ersten Generation.“

Die Kombination aus verringertem Gewicht und weiterentwickelten Antrieben sorgt dafür, dass der neue Audi Q7 bis zu 50 Gramm CO2 pro Kilometer einspart. Es ist die Summe aller Teile, die am Ende das Ergebnis macht. Und beim Audi Q7 ist am Ende weniger einfach mehr.

Alle Informationen zum neuen Audi Q7 erhalten Sie auf den Audi Media Services. Aktuelle Videos finden Sie auf dem YouTube-Kanal der AUDI AG und auf Audi MediaTV.

 

 

————————————–

Q7 3.0 TDI

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,2-5,5**;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 163-144**

**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen sowie Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.