Lea Hemetsberger
23.02.2015
Audi Matrix LED
Es werde Sicht

Ganz in der Nähe des Polarkreises, in der eisigen Einsamkeit Nordnorwegens, jagten die Teilnehmer der Expedition #HuntingTheLight mit Audi Matrix LED-Technologie dem Polarlicht hinterher. Autorin Lea Hemetsberger war mit dabei.

Es werde Sicht

Eindrucksvoll: Die Teilnehmer der Expedition #HuntingTheLight erlebten Nächte voller Polarlichter

Grünlich schimmert das Licht am Nachthimmel über dem Malangen Fjord durch die Wolken. Die Nordlichter über unseren Köpfen flackern, wabern, formieren sich ständig neu, leuchten intensiv, nur um kurze Zeit später kaum noch sichtbar zu sein. In Nordnorwegen, nahe Tromsø, rund 350 Kilometer nördlich des Polarkreises, habe ich mich auf die Suche nach dem Polarlicht gemacht…und es gefunden. So beeindruckend die Lichtspiele am Himmel auch sind, im Mittelpunkt der Polarexpedition #HuntingTheLight stand eindeutig die Matrix LED-Technologie der Marke mit den Vier Ringen.

Mit meinem Audi A6 allroad quattro – ausgestattet mit Matrix LED-Scheinwerfern – geht es vom Flughafen in Tromsø durch die pittoreske Winterlandschaft Norwegens. Vorbei an dunkelblauen Fjorden und verschneiten Bergen zeigt der quattro-Antrieb was er kann: Trotz schneebefestigten und teils vereisten Straßen büßt der A6 allroad quattro nichts von seiner Traktion ein. Spikes an allen vier Reifen tun ihr übriges, um mich sicher über die einsamen Straßen zu manövrieren.

Nach einer langen Rechtskurve, ein eher seltenes Bild für deutsche Autofahrer: Ein Rentier, mitten auf der Straße. Ich bremse, fahre langsam rechts ran und schieße mit meiner Kamera ein paar Erinnerungsfotos. Kein entgegenkommendes Auto stört die Stille. Hier, nördlich des Polarkreises, bin ich die meiste Zeit alleine auf den Straßen unterwegs.

Gegen 16 Uhr schwindet das Tageslicht, es wird dunkel. Der eisige Asphalt vor mir erscheint in hellem Lichtschein: Die Matrix LED-Scheinwerfer leuchten die Straßen jederzeit optimal aus – dank prädiktiver Streckendaten in Kurven bereits vor Lenkradeinschlag. Kommt mir in der norwegischen Einsamkeit doch mal ein Auto entgegen oder fährt eines voraus, spielt die Matrix LED-Technologie ihre ganze Stärke aus. Jeder Scheinwerfer meines Audi A6 allroad quattro besteht aus 19 LED-Segmenten, die vollautomatisch einzeln in 64 Stufen gedimmt oder vollständig abgeblendet werden können. Das Ergebnis: Andere Verkehrsteilnehmer werden nicht durch das helle Fernlicht gestört, ein klarer Vorteil gegenüber mechanischen Abblendsystemen. Die Software reagiert dabei in wenigen Millisekunden, viel schneller als ich den Hebel betätigen könnte, um das Fernlicht auszuschalten. Das nenne ich Vorsprung durch Technik.

„Ohne Assistent nutzt der Fahrer das Fernlicht nur in sieben Prozent der möglichen Fälle“, sagt Tilman Armbruster, Entwicklung Lichtfunktionen bei Audi. „Durch die Matrix LED-Technologie nutzen Kunden das Fernlicht zu 100 Prozent, das macht das Fahren deutlich sicherer.“ Mein Fazit: Die Matrix LED-Scheinwerfer machen das Autofahren tatsächlich angenehmer. Der Unterschied wird mir nach der Polarexpedition bewusst. Als ich mit dem Taxi vom Flughafen München nach Hause fahre, wundere ich mich: Ist die deutsche Nacht dunkler geworden?

 

Weitere Informationen zur Expedition #HuntingTheLight und zur Lichttechnologie von Audi finden Sie in unserer digitalen Pressemappe auf den Audi MediaServices. Mehr Artikel zur Expedition gibt es unter anderem auf den Seiten von Driver’s Groove, fredericken und trendlupe.

Verbrauchsangaben der genannten Modelle:
Audi A6 allroad quattro: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8 – 5,6
CO2-Emission kombiniert in g/km: 185 – 149


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.