Marlon Matthäus
01.04.2015
Audi-Windkanal
Der Windkanal-Surfer

Auf dem Weg zu Olympia in Rio de Janeiro 2016 setzt Profi-Surfer Toni Wilhelm auf Vorsprung durch Technik. Als erster Windsurfer trainierte der Sportler aus dem Audi Sailing Team Germany im Windkanal der Vier Ringe. Wir haben ihn begleitet.

Der Windkanal-Surfer

Neues Terrain: Statt aufs Wasser ging es für Olympia-Surfer Toni Wilhelm in den Windkanal der Vier Ringe

Toni Wilhelm steht sicher und fest auf seinem Surfbrett, das Segel hält er weit vom Körper, das Trapez ist am Gabelbaum eingehakt. Der Wind bläst ihm mit kräftigen 50 Kilometern pro Stunde ins Gesicht und verwuschelt seine Haare. Perfekte Surfbedingungen für den Olympioniken. Spätestens seit seinem vierten Platz bei den Spielen in London 2012 gehört der 32 Jahre alte Sportler vom Audi Sailing Team Germany zur Weltspitze.

Im Windkanal von Audi bereitet er sich mit Unterstützung der Vier Ringe auf sein nächstes großes Ziel vor: Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016. „Heute geht es uns vor allem darum, die aerodynamischen Zusammenhänge zu analysieren und damit die Vortriebskräfte zu optimieren“, erläutert Joachim Hellmich, Gesamtkoordinator der Sailing Team Germany Akademy in Kiel. „Im Idealfall haben wir damit einen erheblichen Wettbewerbsvorteil für Rio.“

Nach wenigen Minuten lässt die steife Brise nach, die erste Messung ist beendet. Wilhelm lässt sich vom Brett fallen und landet mit seinen nackten Füßen auf trockenem Boden. Erstes Fazit: „Das war schon einmal super. Das Segel verhält sich wie auf dem offenen Meer. Ich muss mich nur noch daran gewöhnen, dass ich nicht nass werde wenn ich vom Brett steige“, ruft er den Audi-Experten vom Windkanal-Zentrum zu und muss dabei lachen.

Dass bei ihnen nicht nur die neuesten Audi-Modelle auf ihre Aerodynamik getestet werden, kennen sie bereits. „Wir hatten schon Skifahrer, Skispringer und Segelboote bei uns und mit Toni jetzt den ersten Surfer“, sagt Thomas Wittmann, Windkanal-Ingenieur bei Audi. „Für mich und die Mannschaft ist das immer was Besonderes. Wenn wir den Sportlern am Ende handfeste Ergebnisse präsentieren und sie damit noch besser werden, dann macht uns das schon stolz.“

Im Vergleich zu anderen Segeldisziplinen ist Surfen noch dynamischer, die Auswirkungen von veränderter Segelspannung oder Mastbeugung können auf dem Wasser schlecht bis gar nicht gemessen werden. Anders im Windkanal. „Hier schaffen wir es, unter Laborbedinungen verschiedene Segelkonfigurationen zu testen und selbst kleinste Veränderungen zu analysieren“, erklärt Wittmann. Dafür wurde das komplette Surfbrett samt Rigg auf ein Grundgestell inmitten des acht Meter hohen Windkanals montiert. Eine Waage unterhalb des Gestells zeichnet alle Kräfte auf, die auf Brett, Segel und Surfer wirken. „Aus diesen Kräften ermitteln wir, unter welchen Umständen der höchste Vortrieb erreicht wird“, so Wittmann weiter. Zusätzlich zeichnen mehrere Kameras alle Positionen von Wilhelm auf – die gesammelten Daten laufen bei den Experten im Kontrollzentrum zusammen.

Der Windkanal-Surfer

Optimierung: Gemeinsam mit den Experten von Audi testet Toni Wilhelm verschiedene Segelkonfigurationen

Wie bei jedem Hochleistungssport geht es auch beim Surfen um minimale Optimierungen am Material, die am Ende den gewissen Vorteil bringen können. „Toni ist für die Qualifizierungsläufe bis Rio gut gewappnet. Mit den gewonnen Daten aus dem Windkanal erfahren wir, wie wir ihn jetzt noch schneller machen können“, so Hellmich.

Toni Wilhelm steht mittlerweile wieder auf dem Brett und zeigt mit dem Daumen nach oben. Die nächste Messung hat begonnen. Mit etwas über 60 Kilometern pfeift die Luft durch den Windkanal. Bis zum späten Abend wird die Mannschaft weiterarbeiten damit sich der Profi-Surfer in Rio die Medaille holen kann. Mit dem gewissen Vorsprung durch Technik.

Die AUDI AG ist seit 2010 Hauptsponsor und Premiumpartner des Sailing Team Germany sowie Namensgeber der Deutschen Segelnationalmannschaft, dem Audi Sailing Team Germany. Der Autohersteller aus Ingolstadt ist einer der wichtigsten Partner im nationalen und internationalen Segelsport.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.