Julian Fritsch
12.08.2015
Audi Böllinger Höfe
Supersportler aus der Fabrik der Zukunft

In der Audi-Manufaktur in den Böllinger Höfen wird der Audi R8 gefertigt. Jochen Wagner, Leiter der Manufaktur, begleitet den Supersportwagen seit dem ersten Tag. Im Interview gibt er einen Einblick, was seine Produktion so besonders macht.

Supersportler aus der Fabrik der Zukunft

Als Leiter der Audi-Manufaktur Böllinger Höfe begleitet Jochen Wagner den Supersportler R8 seit dem ersten Tag.

Herr Wagner, was ist eigentlich eine Manufaktur?

Der große Unterschied der Manufaktur zur Großserienproduktion ist, dass wir hier überwiegend in manuellen Arbeitsschritten das Automobil herstellen. Wir haben einen sehr geringen Automatisierungsgrad und eine sehr hohe Vielfalt an Derivaten und Ausstattungen. Bei der Fertigung des Audi A8 kommen zum Beispiel rund 237 Roboter zum Einsatz, bei uns sind es lediglich 18.

Was macht den Charakter der Fertigung in den Audi Böllinger Höfe aus?

Bisher war die Manufaktur über mehrere Hallen am Standort Neckarsulm, Heilbronn-Biberach und Heilbronn-Böckingen verteilt. In den Audi Böllinger Höfen haben wir nun die kompletten Kompetenzen an einem Standort gebündelt. Wir haben kürzere Wege und können so viel enger zusammenarbeiten.

Sie haben auch Flexibilität gewonnen?

Strukturell haben wir die Manufaktur gut aufgestellt. Wir haben vor allem auf Flexibilität im Karosseriebau und der Montage Wert gelegt. Im Karosseriebau fertigen wir heute bis zu sechs Typen, zum Beispiel das Audi R8 Coupé, den Audi R8 e-tron und den Audi R8 LMS, die GT3 Version des Audi R8 für den Kundensport. Alle Modelle laufen über die gleiche Linie, zum ersten Mal werden Straßen- und Rennversion im gleichen Karosseriebau gefertigt. In der Montage haben wir ein neues flexibles, fahrerloses Transportsystem. Es ersetzt die sonst eingesetzten festverankerten Förderkonstruktionen. Dieses neue System lässt sich über WLAN frei programmierbar in der Halle bewegen. Wir können relativ schnell und kurzfristig unseren Montagekurs ändern, wenn wir zum Beispiel zusätzliche Takte für ein weiteres Derivat brauchen.

Was macht das besondere Arbeitsklima in der Manufaktur aus?

Es ist natürlich etwas Besonderes, wenn man an einem Audi R8 arbeiten darf. Das merkt man auch jeden Tag an der hohen Motivation der Mitarbeiter. Gerade der Umzug innerhalb von drei bis vier Wochen war eine große Herausforderung und ist uns sehr gut gelungen. Da merkt man einen besonderen Spirit in der Mannschaft.

Der erste Neuanlauf – eine ganz besondere Zeit für Sie und die Mannschaft?

Genau genommen ist es unser zweiter Anlauf. Letztes Jahr im September hatten wir unseren Fabrikanlauf. Der war mindestens genauso anstrengend wie der Start des neuen R8. Der Anlauf einer neuen Produktgeneration ist immer eine Herausforderung, mit unserer neuen Manufaktur und den Strukturen hier sind wir aber sehr gut aufgestellt.

Wie nutzen Sie die Manufaktur für zukünftige Herausforderungen?

Wir nutzen die Kleinserienkompetenz in den Audi Böllinger Höfen schon heute ganz gezielt, um neue Technologien zur Serienreife zu bringen. Wir müssen uns nur gedanklich in den Karosseriebau bewegen. Hier sind wir Vorreiter und integrieren beim neuen Audi R8 erstmals kohlefaserverstärkte Kunststoffe (CFK) in eine Aluminiumkarosserie. Ein Highlight in Sachen Produktionstechnik ist sicherlich das fahrerlose Transportsystem, das künftig in Form flexibler Montageelemente in der Großserie zu sehen sein könnte. Sie sehen schon: Wir nutzen die Audi Böllinger Höfe durchaus als Pilotfabrik für die Zukunft.

Die Audi Böllinger Höfe sind auch für die Region etwas Besonderes.

Natürlich war das für uns am Standort Neckarsulm eine riesen Chance, dass wir unsere Kleinserienkompetenz mit dem ersten Audi R8 aufbauen durften. Jetzt hat das Unternehmen uns das Vertrauen geschenkt, diese Kompetenz mit den Audi Böllinger Höfen weiter auszubauen. Das ist ein wichtiger Schritt für den Standort Neckarsulm. Und für Heilbronn ist es die Rückkehr des Automobilbaus nach vielen Jahren.

Wir haben viel über die Manufaktur gesprochen. Was bedeutet für Sie eigentlich der Audi R8?

Der Audi R8 ist unsere sportliche Speerspitze im Audi-Produktportfolio, die Designikone schlechthin. In der zweiten Generation rückt er noch näher an den Motorsport heran. Mit 610 PS und einer Spitzengeschwindigkeit von 330 km/h ist er der stärkste und schnellste Serien-Audi aller Zeiten. Technologisch haben wir im Vergleich zum Vorgänger deutliche Fortschritte erzielt. Die Karosserie wiegt beispielsweise circa 10 Prozent weniger als beim Vorgänger, bei 40 Prozent mehr Steifigkeit. Das spüren Sie beim Fahren durch eine wesentlich höhere Präzision. Sie fühlen sich rundum sicher, egal in welchem Geschwindigkeitsbereich Sie sich bewegen.

Welche Charakteristik des neuen Audi R8 gefällt Ihnen besonders?

Die faszinierende Spreizung zwischen Alltagstauglichkeit und absoluter Sportlichkeit. Der neue Audi R8 liegt auf allen Technikfeldern extrem nah am Rennwagen. Kein anderer Audi bietet mehr dynamische Emotion. Gleichzeitig aber auch auf Langstrecken unglaublichen Komfort und Alltagstauglichkeit.


Eine Antwort auf Supersportler aus der Fabrik der Zukunft

  1. nowak 11.10.2015 um 20:02 #

    Ich hoffe der ich 100 pro sicher 🙂 würde ihn gern mit anderen Farben versehen :-)))

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.