Stephanie Huber
23.11.2015
Audi Design UNIverse
Zukunft heute

Audi Design UNIverse ist eine Ideenschmiede für Nachwuchsdesigner. Ein Jahr lang feilten 76 Studenten an ihren Ideen: Das Ergebnis: Modelle, die schon heute automobile Zukunft zeigen.

Vier Universitäten, vier Aufgaben, ein Jahr Bearbeitungszeit – das ist Audi Design UNIverse. Mit diesem Projekt will die Premiummarke einen Austausch zwischen den Audi Designern von heute und den Designern von morgen schaffen. „Im Design geht es immer wieder darum, die Perspektive zu wechseln“, sagt Audi Design-Chef Marc Lichte: „Mit Audi Design UNIverse haben wir eine Plattform, auf der uns junge Designer zeigen, wie sie unsere Marke interpretieren und wie sie sich unsere Autos von morgen vorstellen.“

Die Autos der Zukunft?

Wie sehen für die Studenten die Autos der Zukunft aus? So individuell und einzigartig jedes Modell für sich ist, gewisse Eigenschaften finden sich immer wieder: Es ist ein Elektroauto mit großzügigem und minimalistisch gestalteten Interieur. Bedienelemente sind stark reduziert, das Lenkrad kann abhängig vom Fahrmodus im Armaturenbrett verschwinden. Denn das Auto fährt selbstverständlich autonom, muss es aber nicht. Fahrspaß wird auch künftig großgeschrieben. Übernimmt der Fahrer das Steuer nicht, steht vor allem das Erlebnis im Auto im Vordergrund: Augmented und Virtual Reality sowie großflächige OLED-Screens sorgen dann für Wohlbefinden und Unterhaltung der Insassen.

Doch wie sieht das konkret aus? Eine Studentengruppe der TU Dresden zeigt es. Datenbrille auf und los geht’s! Der Anwender taucht ein in eine virtuelle Umgebung, die sich ihm anpasst. Der Fahrer wünscht Sonnenschein? Die Brille lässt die Sonne scheinen. Der Fahrer wünscht ein bisschen Weihnachtsstimmung? Sanft rieseln Schneeflocken um das Auto, der Rahmen des Fahrersitzes öffnet seine Lamellen und ein dezenter Geruch von Tannennadeln durchströmt den Innenraum. Das Licht im Auto wird gedimmt, das Lieblings-Weihnachtslied erklingt. Das Auto passt sich nicht nur an Stimmung und Wünsche der Insassen an. Es ist ein Auto, das ein Erlebnis schafft und dabei alle Sinne anspricht.

Unterschiedliche kulturelle Einflüsse gab es beim Audi Quantum reichlich: Australier Andrew Marshall, Österreicher Michael Hofbauer und Inder Ankur Singh Sengar arbeiteten ein Jahr lang an ihrem gemeinsamen Modell.

Unterschiedliche kulturelle Einflüsse gab es beim Audi Quantum reichlich: Australier Andrew Marshall, Österreicher Michael Hofbauer und Inder Ankur Singh Sengar arbeiteten ein Jahr lang an ihrem gemeinsamen Modell.

 

Der „Audi Quantum“ – eine futuristsiche Limousine

Die Umgebung personalisieren, den Innenraum durch Virtual Reality anreichern. Das ist auch Teil des Konzepts einer Studenten-Gruppe der Scuola Politecnica di Design in Mailand. Ihre Aufgabe: eine futuristische Limousine. Ihre Antwort: „Audi Quantum“ – ein Auto, das ein Quantensprung sein soll. Ästhetisch und technologisch überlegen. Was das in der Vision der Nachwuchs-Designer heißt? Etwa, dass das Auto die Retina des Fahrers scannt, sobald sich dieser nähert und sich sofort auf dessen Vorlieben einstellt. Dann wechselt zum Beispiel die Farbe der Vier Ringe von blau auf die Lieblingsfarbe rot. Die vier Sitze ordnen sich so im geräumigen Interieur an, wie der Fahrer es an diesem Tag wünscht. Und die Räder des Audi Quantum bewegen sich stets im 360°-Winkel. Ähnlich wie manch Bürostuhl heute. Seitlich-rückwärts Einparken wird damit zum Kinderspiel.

Zukunft oder Spielerei?

Design für die Zukunft oder Spielerei? Für Marc Lichte sowohl als auch: „Erfolgreiches Design ist mutig und zeitlos zugleich. Es muss den Zeitgeist treffen, den von heute und den von morgen, den in Deutschland und den auf der ganzen Welt.“ Um ein Design zu erschaffen, das diese Anforderungen erfüllt, setzt das Audi Design hohe Maßstäbe bei der Auswahl der Mitarbeiter. 416 Kreative aus 24 unterschiedlichen Ländern arbeiten im Audi Design. Diese interkulturelle Atmosphäre ist auch beim Audi Design UNIverse wichtig: Bei den zwei Dutzend Teilnehmern kamen Einflüsse aus 14 verschiedenen Ländern zusammen. Beste Voraussetzungen also für ein Welt-Design.


Eine Antwort auf Zukunft heute

  1. Viraj Thakur 10.12.2015 um 18:06 #

    Awesome, someday for sure I will join u!

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.