Daniela Döge
08.12.2015
#AudiParentsExperience
Mama gibt Vollgas

Bloggerin Daniela Döge ist Mama. Für das Audi Blog hat sie zusammen mit sieben anderen Familien-Bloggern im Rahmen der #AudiParentsExperience den Audi Q7 auf seine Familienfreundlichkeit getestet und ihre Fahrsicherheit unter Beweis gestellt.

„Ein Tag kindfrei!“ möchte ich rufen. Allerdings ist mir um 5:15 Uhr morgens nicht wirklich danach, als ich mich auf den Weg zum Berliner Flughafen mache. Mein Ziel: Neuburg an der Donau, denn dort lerne ich heute den neuen Audi Q7 kennen und werde ihn auf seine Familienfreundlichkeit testen…
In München gelandet, geht es mit dem Audi Q7 ins Driving Experience Center von Audi.

Mama gibt Vollgas

Daniela Döge und der neue Audi Q7 in Neuburg.

 

Der Audi Q7 im Familientauglichkeitstest

Dem Audi Q7 mangelt es definitiv nicht an Platz für jede Menge Familienmitglieder. Das SUV hat Platz für drei Kindersitze mit Isofix in der zweiten Reihe und bei Bedarf lassen sich sogar noch weitere Sitze ausklappen. Aus fünf werden so fix sieben Plätze für Kindersitze und das Auto zum Chauffeur für feierwilde kleine Racker oder zukünftige Fußballprofis. Auch Einparken geht von allein und beim Ausparken passt das Auto für mich auf, dass ich – sind wir Eltern doch des Öfteren durch meckernde, fragende oder kreischende Kinder abgelenkt – niemanden ramme.

Viele weitere Gimmicks sind vorhanden, technische Entwicklung auf höchstem Niveau, Sicherheit an allen Ecken und Enden, und das erleichtert nicht nur das Fahren für abgelenkte Eltern. Viele Fahrerassistenzsysteme sorgen für entspanntes Fahren. Der side assist warnt vor vorbeifahrenden Radlern oder Passanten und blockiert im Zweifelsfall die Tür. Der pre sense city Assistent verhindert bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit einen Auffahrunfall. Sogar eigens entwickelte Tablets, deren Glas nicht splittert, werden auf Wunsch im Audi Q7 angeboten. Als Mama muss ich so bei einem Unfall zumindest keine Angst haben, dass das Glas des Tablets birst und eventuelle Schnittverletzungen im Kindergesicht verursacht.

Mama gibt Vollgas

Dani und ihrer Blogger-Kolleginnen testen das Audi Tablet.

 

Die Audi driving experience – Adrenalin pur

Den Nachmittag verbringe ich dann auf der Teststrecke. Auf zum Fahrsicherheitstraining, Ängste überwinden, Dinge tun, die ich so vermutlich nie freiwillig auf der Straße machen würde. Und das in einem Audi S5 mit satten 333 PS. In weniger als sechs Sekunden rauf auf 100 km/h. Doch bei der Übung geht es nicht um die Schnelligkeit des Autos, sondern um meine Schnelligkeit, rechtzeitig zu reagieren: Vor mir taucht ein Hindernis auf, ich trete mit aller Kraft auf die Bremse und bringe das Auto so wieder runter auf null.

Große Überwindung kostet mich das ‚Untersteuern‘. Wer macht so etwas schon freiwillig? Absichtlich zu schnell in die Kurve heizen, das Lenkrad herumreißen, um dann irgendwie wieder in die Spur zu kommen.

Mama gibt Vollgas

Der Driving-Experience Instruktur gibt Anweisungen für das richtige Bremsverhalten im Gefahrenfall.

 

Im richtigen Straßenverkehr komme ich zugegebener Maßen eher selten (naja, noch nie) in eine solche Situation und brauche zwei Anläufe, ehe ich mich traue, bei 60 km/h das Lenkrad komplett herumzureißen und mich quasi aus der Kurve tragen zu lassen. Bevor ich die Pylonen umniete, muss ich das Auto wieder unter Kontrolle kriegen.

Nach etwa drei Stunden ist auch mein Sicherheitstraining zu Ende und ich bin vollgepumpt mit Adrenalin. Nur gut, dass ich mit dem Audi Q7 zurück zum Flughafen chauffiert werde. Wer weiß, welche der Übungen des Trainings ich sonst womöglich auf dem Weg zum Flughafen umgesetzt hätte…

Mama gibt Vollgas

Auf der gefluteten Fahrbahn kosten nicht alltägliche Manöver einiges an Überwindung.

 

Fazit

Mein persönliches Fazit nach einem Tag mit dem Audi Q7 und einem intensiven Sicherheitstraining: Der Q7 ist ein familientaugliches Auto, das versucht, Autofahrern so viel Stress wie möglich abzunehmen und bietet ausserdem jede Menge Platz und Stauraum. Womöglich könnten mehr Unfälle verhindert werden, würden wir des Öfteren auch mal lernen, mit unvorhersehbaren Situationen umzugehen. Denn manchmal würde es einfach schon helfen, zu wissen, dass so viel nicht passiert, wenn ich eine Vollbremsung hinlege – oder dass ich weiß, wie ich bei einer fehlerhaften Lenkbewegung wieder sicher auf die Straße finde.

Aber eigentlich ist das Beste etwas ganz anderes: Wie eine Irre über’s Pflaster zu heizen, sich selbst auszuprobieren und das Auto auszureizen, das ist – salopp gesagt – einfach „Geiler Scheiß“.

 

Hier bloggt Daniela Döge von butterflyfish_logo
Mehr zur #AudiParentsExperience gibt es auch bei www.berlinfreckles.de. Sowie auf Instagram und im Web unter dem Hashtag #AudiParentsExperience und auf den Audi Media Services.

————————————–

Audi S5:

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,9-7,7**;
CO2-Emission kombiniert in g/km: 184-179**//www.audi.de/DAT-Hinweis

**Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen sowie Effizienzklassen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.