18.12.2015
Flüchtlingshilfe
Audi unterstützt Engagement in der Region

Eine Million Euro spendet Audi an seinen Unternehmensstandorten für die Flüchtlingshilfe. Blog-Autorin Claudia Rülke hat sich angesehen, wo das Geld landet und wie sich Audianer engagieren.

Ein ganz normaler Dienstag. Pünktlich um 13.30 Uhr öffnen zwei Frauen die Türen der Beilngrieser Tafel. Ein Bedürftiger nach dem anderen betritt die Räume und packt seine Lebensmittel ein. Die Menschen kommen nicht nur aus der Beilngrieser Umgebung, inzwischen sind etwa 130 Flüchtlinge aus Ländern wie Nigeria, Afghanistan, Syrien, Eritrea und dem Kosovo unter ihnen. Um die kümmert sich die Tafel zusätzlich zu den heimischen Bedürftigen.

Audi unterstützt Engagement in der Region

Elfriede Bruckschlögl und Claudia Härle bereiten die Körbe für die nächsten Bedürftigen vor.

 

Audi hat für Projekte an den Produktionsstandorten Ingolstadt, Neckarsulm, Győr und Brüssel, in denen sich Audi Mitarbeiter für Flüchtlinge engagieren, insgesamt eine Million Euro Soforthilfe bereitgestellt. Um eine Spende zu erhalten, konnten Audianer Initiativen melden, in denen sie sich ehrenamtlich einbringen. Das Unternehmen prüft die Anträge und entscheidet über die Höhe der finanziellen Hilfe. Bisher hat Audi rund 30 Projekte unterstützt.

Ich stehe im schmalen Gang der Beilngrieser Tafel. Die Ehrenamtlichen prüfen und säubern Lebensmittel und packen sie in Körben zusammen. In der Kleiderkammer beraten sie Beüdrftige und suchen zusammen mit ihnen passende Klamotten. „Mit knapp 50 Helfern stemmen wir hier unsere wöchentliche Ausgabe“, sagt Leiterin Elfriede Bruckschlögl. Die Spende von Audi kam bei der Tafel in Beilngries gerade recht. Damit konnten die Ehrenamtlichen der Tafel dringend benötigte Windeln und Babynahrung kaufen.

Audi unterstützt Engagement in der Region

Audianer Florian Angne war es eine Herzensangelegenheit, das soziale Projekt in seiner Heimatstadt zu unterstützen.

 

Audianer Florian Angne hat die Unterstützung von Audi beantragt. „Mir liegt sehr viel an diesem sozialen Projekt meiner Heimatstadt und habe mich deshalb für eine Förderung eingesetzt“, sagt Angne. Er selbst springt gerne ein und hilft beim Dienst in der Tafel. „Räumlich und finanziell stoßen wir gerade an unsere Grenzen. Auf Spenden wie die von Audi sind wir deshalb angewiesen.“

Ortswechsel: Auch in Schrobenhausen engagieren sich Helfer für die ortsansässigen Flüchtlinge. Und auch hier unterstützt Audi ein regionales Hilfsprojekt finanziell: Die Volkshochschule (VHS) bietet Deutschkurse an, die besonders auf die Verständigung im Alltag ausgerichtet sind. Benno Bickel, Leiter der VHS, nimmt mich zu einem der Deutschkurse mit. Dort trudeln nach und nach alle Teilnehmer ein und packen ihre Hefte und Stifte aus. Der Lehrer erklärt gleich ein neues Wort, um mich vorzustellen. Ich bin heute „Gast“ im Kurs. Nun geht es mit der Wiederholung weiter. „Gestern haben wir über Gegenteile gesprochen, zum Beispiel heiß und“, setzt der Lehrer an. „Kalt“, vervollständigen seine Schüler den Satz.

Audi unterstützt Engagement in der Region

Pastor Wilfried Gundlach engagiert sich ehrenamtlich als Deutschlehrer und singt gern mit den Asylsuchenden.

 

Die Kursteilnehmer stammen aus verschiedenen Ländern und haben damit auch unterschiedliches sprachliches Wissen. Im Heimatland einiger sind mehr als 20 Sprachen verbreitet – die beherrschen die ehrenamtlichen Lehrer nur selten. Meist können ein paar Asylsuchende gut Englisch und erklären ihren Sprachgenossen dann, was gemeint war. Andernfalls verständigen sich Lehrer und Schüler mit Händen und Füßen. Gerade geht es um das Gegensatzpaar hoch und tief. Der Lehrer streckt sich erst, „hoch“, und beugt sich dann herunter, bis er den Fußboden berührt, „tief“. Ein Raunen geht durch die Runde, nun wissen sie genau, was gemeint ist.

Stephan Berlitz, der bei Audi in der Technischen Entwicklung arbeitet, hat das Projekt eingereicht. Seine Tochter war durch gemeinsames Backen mit Asylsuchenden in Kontakt gekommen und hat Berlitz davon erzählt. Daraufhin brachte sich der Audianer vor allem in die Organisation der Kurse ein. Von der Audi Spende können nun Unterrichtsmaterialien wie Lehrbücher, Schreibzeug, Wörterbücher und Tafeln angeschafft werden. Denn bis zum Jahresende rechnet die Einrichtung mit bis zu 300 neuen Kursteilnehmern.

Zum Abschluss singt die Klasse noch zwei Lieder, eines über Wasser, das kennen sie schon gut und singen lauthals mit. Das zweite, „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, lernen sie heute neu. Erst wird der Text erklärt und dann gesungen. Schnee kennen noch nicht alle aus ihrer Heimat.

Wie sich andere Audianer für Flüchtlinge einsetzen, sehen Sie in unserem kurzen Beitrag:

 


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.