Alexander Stiehle
15.02.2016
Erprobung unter Extrembedingungen
quattro – Maßgeschneiderte Kraftverteilung

Schnee und Eis: Für einen Audi mit quattro-Antrieb kein Problem. Doch wie können Ingenieure bei Audi garantieren, dass ein quattro auch bei rutschiger Oberfläche sicher und stabil auf der Straße bleibt? Ein Besuch auf der Erprobungsstrecke in Skandinavien.

Audi R8

 

Klirrende Kälte, verschneite Straßen und scharfe Kurven: Wo Fahrzeuge ohne Allradantrieb an ihre Grenzen gelangen, kommen die Stärken des quattro-Antriebs erst richtig zur Geltung. Zuverlässige Traktion und Fahrdynamik zeichnen den quattro aus – egal bei welchen Straßenverhältnissen.

Damit die Fahrt im quattro auf Schnee oder Eis nicht zur gefährlichen Rutschpartie wird, testen regelmäßig bis zu 400 Audi-Ingenieure die Technologie unter Extrembedingungen. „Wir stimmen unser System so ab, dass die Antriebskraft zur richtigen Zeit an das richtige Rad geleitet wird“, sagt Michael Bär, Funktionsentwickler Antriebsverteilung bei Audi. „So bietet das Fahrzeug dem Kunden die bestmögliche Traktion.“ Auf einer 6,5 Kilometer langen Teststrecke bringen er und seine Kollegen die Autos an ihre Grenze.

Wie die Tests unter Extrembedingungen ablaufen, sehen Sie im Video von Audi Media TV:

Kein Kommentar bisher.

Schreib einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.