Stephanie Huber
16.03.2016
Über die gemeinsame Philosophie zweier Marken
Kooperation Audi Industrial Design und Occhio

Audi Industrial Design und der Leuchtenhersteller Occhio – zwei Marken, eine Philosophie. Was entsteht, wenn sich diese Designschmieden zusammentun und was das Besondere an ihrer Kooperation ist, haben Axel Meise und André Georgi im Gespräch verraten.

Kooperation Audi Industrial Design und Occhio

Occhio Gründer und Designer Axel Meise (l.) und André Georgi, Leiter Audi Industrial Design, auf dem Messestand in Frankfurt am Main.

 

Ich bin auf der Messe Light + Building, mische mich unter Lichtplaner und Architekten und schlendere von einem Messestand zum nächsten. Ich komme vorbei an verspielten, puristischen und verrückten Lichtinstallationen, die auf der weltweit führenden Messe für Licht und Gebäudetechnik in Frankfurt am Main um Aufmerksamkeit wetteifern. Mein Ziel ist bereits ausgemacht: der Messestand von Leuchtenhersteller Occhio, der im Rahmen der Messe unter anderem seine Kooperation mit Audi Industrial Design vorstellt.

Am Occhio Messestand angekommen, finde ich mich wortwörtlich im Universum von Occhio wieder. Die Planeten, die im Occhio-Universum schweben, stehen für einzelne Innovationen in Sachen Produkt, Design und Technologie. An einem Planeten stehen Occhio-Gründer Axel Meise und André Georgi, Leiter des Audi Industrial Designs, zusammen. Es ist der Audi-Occhio-Planet – ein Sinnbild für die Kooperation der beiden Designschmieden. Der Himmelskörper zeigt das neue, zusammen entworfene Leuchtenkonzept Sintesi. Ich nutze die Gelegenheit und stelle mich für ein kurzes Gespräch zu ihnen, um mehr über die Hintergründe ihrer Kooperation zu erfahren.

Kooperation Audi Industrial Design und Occhio

Der Stand von Designleuchtenhersteller Occhio auf der Messe Light + Building 2016.

Audi Industrial Design und Occhio. Wieso haben Sie sich entschieden, gemeinsam ein Produkt zu designen?

Georgi: Im Audi Industrial Design Studio in München entwickeln wir Designkonzepte in Kooperation mit ausgesuchten Partnern. Das kann man am Beispiel von Leica gut erkennen hier haben wir eine ganze Reihe Kameras entwickelt und gestaltet. Wenn wir nach einem neuen Partner suchen, legen wir großen Wert darauf, dass der Anspruch an Design, Funktionalität und Qualität der beiden Marken der gleiche ist. Und das ist bei Occhio zu 100 Prozent der Fall.

Meise: Das hat mich auch sofort überzeugt: Das Audi Industrial Design und Occhio finden sich in einer gemeinsamen Philosophie wieder. Wir haben schon bei unserem ersten Treffen festgestellt, dass wir dieselben Ideen haben und an den gleichen Konzepten arbeiten. Wir sprechen dieselbe Sprache und damit meine ich dieselbe Designsprache. Was dann kam, war erstmal ein Experiment. Und das Experiment ist definitiv gelungen.

Georgi: Es ist mehr als gelungen. Das Leuchtenkonzept Sintesi ist meiner Meinung nach so perfekt, weil es das Beste beider Marken in sich vereint. Es ist eine große Bereicherung, dass wir zwar originär aus unterschiedlichen Branchen kommen, aber gleichzeitig eine Gemeinsamkeit haben: Licht. Bei Audi hat die Gestaltung der Leuchten unserer Autos einen sehr hohen Stellenwert. Durch die gleiche Leidenschaft von Audi und Occhio ist etwas komplett Neues und Einzigartiges entstanden.

Kooperation Audi Industrial Design und Occhio

Von der ersten Skizze zum Produkt: Ihre ersten Ideen zum gemeinsamen Projekt haben die Designer gezeichnet.

Wie kann ich mir den Designprozess vorstellen? Zwei Designer, viele verschiedene Ideen und am Ende soll ein Produkt stehen. Klingt schwierig.

Meise: Ich habe es mir auch schwierig vorgestellt. Aber ich erinnere mich noch an einen Moment bei unserem zweiten Treffen, als die ersten Striche aufs Papier kamen. Da war mir klar: Wir haben die gleiche Vision – das wird funktionieren! Das heißt aber nicht, dass wir es uns einfach gemacht haben. Wir haben immer wieder jedes Detail genau angeschaut und Alternativen ausprobiert, diskutiert, geändert.

Georgi: Unsere Liebe zum Detail und unsere zahlreichen Ideen haben den Designprozess komplexer und langwieriger gemacht, klar. Aber auch um einiges kreativer und spannender! Axel hat mir Einblicke in seine Denkweisen gegeben und sein Know-how mit mir geteilt. Das war unglaublich bereichernd. Wir haben unsere Ideen formuliert und zu Papier gebracht und dann immer wieder ausgesiebt, bis wir am Ende ein Produkt hatten, das uns beide zu 100 Prozent überzeugt.

 

Wie viel Occhio steckt im gemeinsamen Leuchtenkonzept?

Meise: In den Sintesi-Leuchten steckt die Occhio-DNA genauso wie die Audi-DNA. Was wir aus unseren anderen Leuchten übernommen haben, ist neben der perfekten Lichtqualität das modulare System. Das heißt, jede Leuchte besteht aus einem head, der auf verschiedene bodies gesteckt werden kann. Das macht es möglich, bei Decken-, Tisch- und Stehleuchten eine einheitliche Designsprache im Raum umzusetzen. Geschaltet und gedimmt wird das Licht per Gestensteuerung – das findet sich in all unseren Leuchten wieder. Und dann ganz klar die Formsprache: elegant, puristisch, reduziert.

Kooperation Audi Industrial Design und Occhio

Im Leuchtenkonzept Sintesi steckt sowohl die Occhio-DNA als auch die Audi-DNA.

 

Und was ist typisch Audi Industrial Design?

Georgi: Elegant, puristisch, reduziert: Das trifft auch perfekt auf Audi zu. Jede Linie hat ihre Berechtigung. Genau wie bei unseren Autos. Aber nicht nur die Optik steht für Audi, auch die Technik. Denn in den Leuchten steckt die Audi-typische LED-Technik. Hier konnten wir die Expertise unserer Audi Licht-Ingenieure nutzen. Und auch beim Material haben wir auf das gesetzt, worin wir bei Audi ein hohes Fachwissen aufgebaut haben: Aluminium, das wir bei unseren Autos vor allem für den Leichtbau nutzen.

Wird es ein gemeinsames Folgeprojekt geben?

Georgi: Wir möchten gerne langfristig mit unseren Partnern zusammenarbeiten. Das ist uns definitiv wichtig. Bei diesen unglaublichen Gemeinsamkeiten möchte ich deshalb Folgeprojekte nicht ausschließen (lacht). Zu einem kreativen Austausch werden wir uns auf jeden Fall weiter treffen.

 

Das neue Leuchtenkonzept Sintesi ist vom 13. – 18. März 2016 auf der Messe Light + Building in Frankfurt am Main zu sehen (Halle 1.2). Ab 2017 sind die Leuchten der Sintesi-Serie im Handel erhältlich.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.