01.09.2016
Gastbeitrag
Inselabenteuer für die Audi Tradition

Mitten in Großbritannien findet ein Event der besonderen Art statt: Audis in the Park, das wohl größte Audi-Treffen der Welt. Mittendrin: die Audi Tradition. Gastautor Bastian Ludwig Scheid hat sich unter die Audi-Fans gemischt.

Audi in the Park

In Northampton haben sich über 3200 Audis aus allen Teilen Britanniens zu „Audis in the Park“ zusammengefunden.

 

Northampton – eine verträumte Stadt mit viktorianischem Flair, rund 100 Kilometer nördlich von London. Bereits zum achten Mal in Folge wird die industrielle Metropolregion zum Mekka für Audi-Fans aus ganz Großbritannien.

Es ist idyllisch im Billing Aquadrom Northampton. Ein geschlängelter Weg führt hinein zum Ferienpark, flankiert von gepflegtem englischen Rasen. Eine kleine Brücke gibt sich als Tor zu einer anderen Welt. Perfekt schmiegt sich der satte Klang eines herannahenden Audi Urquattro in das Ambiente. Über 3200 Fahrzeuge aus allen Teilen Britanniens kommen hier zusammen.

Audis in the park

Seit 2009 vereint das Treffen „Audis in the park“ Fans und Clubs unter einem Banner. Inmitten von automobilen Raritäten treffe ich auf Calvin Chinsang, den Gründer und Veranstalter des Kult-Events. „Die Idee ist bei einem markenübergreifenden Autotreffen entstanden“, erzählt Calvin. „Ich habe auf diesen Veranstaltungen den Austausch mit Gleichgesinnten vermisst. Da es kein eigenes Audi-Event in Großbritannien gab, wollte ich so allen Fans eine gemeinsame Plattform zum Austausch schaffen“. So begannen er und seine Frau Ann mit der Planung von „Audis in the Park“.

Audi in the Park

Organisator Calvin Chinsang: Er verleiht dem Event eine persönliche Note und wurde von einschlägigen Magazinen zuletzt 2015 zur „Person of the Year“ gewählt.

 

Die Mühe hat sich gelohnt. Jedes Jahr strömen mehr Audi-Enthusiasten nach Northampton. Das familiäre Flair und die besondere Note machen den Unterschied. So begrüßen Calvin und Ann nahezu all ihre Gäste persönlich. Jeder ist willkommen. Alles folgt nur einer Maxime: Hauptsache Audi. Ich bin überwältigt von den Eindrücken. In kleinen Zelten werden Alufelgen angeboten, sogar eine improvisierte Waschanlage gibt es. Für das technische Wohl ist bestens gesorgt.

Zurück zu den Wurzeln

Unter dem diesjährigen Motto wird der Rundgang durch den Park schnell zur Zeitreise durch die bewegte Geschichte der Ingolstädter Traditionsmarke. Nahezu jedes Modell und jede Baureihe ist vertreten. Besonders freut sich Calvin über den Besuch von Simon Meier, Clubbetreuer der Audi Tradition. Bereits zum zweiten Mal erscheinen die Ingolstädter mit seltenen Exponaten aus der eigenen Sammlung. Dabei ist Simon die Nähe zu den Fans eine Herzensangelegenheit.

 

„Durch den direkten Austausch vor Ort kann ich bei vielen Themen unterstützen. Interessierten stehe ich gerne bei Fragen zu den ausgestellten Fahrzeugen zur Verfügung, habe aber auch ein offenes Ohr wenn der ‚Schuh‘ mal drückt“, berichtet mir Simon. Besonders gefällt ihm die lebendige Clubszene der Briten, deren Organistaion sich oftmals an Baureihen orientiert. Ob Audi quattro club, TT Owners Club oder B6UK – schlussendlich vereint alle die gleiche Leidenschaft.

Meilensteine und Raritäten

1965 sollte eine neue Ära für die damalige Auto Union GmbH beginnen. Vorerst unter dem wohlklingenden Namen Auto Union „Audi“, später unter den Bezeichnungen Audi 75, 80  und Super 90 wurden die Modelle der Baureihe F103 in den Markt eingeführt. Auto Unions erster Viertaktmotor der Nachkriegszeit eroberte schnell Europas Straßen. Ein kleines Raumwunder ist der schmucke blaue Audi 80 „Variant“, Baujahr 1967. Komfortabel gepolstert lädt er förmlich zur gemeinsamen Ausfahrt ein. Zurecht darf er sich als Urvater der heutigen Audi Avant fühlen. Nur wenige Vertreter seiner Art sind noch erhalten.

Audi in the Park

Jemma Storey fertigt detailgetreue Zeichnungen der „Audis in the Park“ an. Den blauen R8 aus der Sammlung der Audi Tradition hat sie kurzerhand bei dem Event angefertigt.

 

Auf 99 Stück limitiert, ausschließlich vorgestellt und erhältlich in der Volksrepublik China, repräsentiert der Audi R8 „China Edition“ eindrucksvoll 55 Jahre Automobilentwicklung. Neben dem wegweisenden Leichtbaukonzept „Audi Space Frame“ lässt das legendäre V10 Aggregat mit 5.2 Litern Hubraum Fan-Herzen jeden Alters höher schlagen. Perfekt ist das Interieur auf die Sonderlackierung Malibublau abgestimmt. Kontrastnähte und Dekorelemente in Wagenfarbe sorgen für exklusives Ambiente. Außenspiegel und Heckspoiler aus Carbon runden das Gesamtbild ab. Zum ersten Mal wurde dieses Sondermodell im Rahmen von „Audis in the Park“ außerhalb von China der Öffentlichkeit vorgestellt. Schnell entwickeln sich der Audi 80 „Variant“ und der Audi R8 „China-Edition“ zu Publikumsmagneten, die zum gemeinsamen Selfie einladen.

Audi verbindet

Liebevoll und mit beeindruckender Perfektion sind die Fahrzeuge hergerichtet. Es wird fleißig geputzt und poliert im Park. Auch Ann und Calvin haben sich gebührend vorbereitet. Sein Audi ist detailgetreu dem Tourenwagenklassiker A4 quattro SWT von 1994 nachempfunden. Passend zum Event thront der originale Audi-Picknickkorb auf Anns TT. Jedes der rund 3200 Fahrzeuge versprüht seinen individuellen Charme. Ob liebevoll restaurierter Sportquattro, Audi Cabrio oder RS-Modell mit allen Raffinessen.

Audi in the Park

Ein Audi für Groß und Klein.

 

Oft lohnt sich der genaue Blick, um Details besonderer Natur zu entdecken. Stolz präsentieren die Besitzer ihre Schätze, angeregt wird gefachsimpelt oder bereits das nächste Projekt geplant. Der heimliche Star von „Audis in the Park“ ist aber Cowvin. Die kleine Stofftierkuh, sorgsam bestickt mit dem Logo der Veranstaltung, vermag Großes zu vollbringen. Bereits früh am Morgens stehen die Teilnehmer bereit, um eines der begehrten Kuscheltiere zu ergattern. Einen Teil der Erlöse aus dem Verkauf spendet das Team von „Audis in the Park“ jährlich an ein örtliches Kinderkrankenhaus. Stolze 288 Pfund (rund 340 Euro) werden gesammelt.

The biggest Audi parade in the World!

Es soll endlich amtlich werden. Das vermeintlich größte Audi-Treffen der Welt stellt sich im nächsten Jahr der unnachgiebigen Jury der Guinness World Records. Schon jetzt laufen die Planungen auf Hochtouren. Die Zukunft sieht gut aus für den Park. Viele reden schon von „England´s next Wörthersee.“ „Eine rege Beteiligung von Fans und Clubs aus Deutschland wäre für mich die Erfüllung meines Traums“, erzählt Calvin mit leuchtenden Augen. Dann beendet sein herzliches „see you later“ mein beeindruckendes Wochenende.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.