Kathrin Lettner
06.09.2016
Audi Sport TT Cup
Blogger Tim Burton als Gaststarter

Erster Renneinsatz beim Audi Sport TT Cup: Pünktlich zum Saisonfinale am Hockenheimring bekommt das Audi-Team Unterstützung aus der Blogger-Szene. Shmee150, bürgerlich Tim Burton, berichtet hauptberuflich über Autos mit viel PS. Blog-Autorin Kathrin Lettner war bei den Vorbereitungen dabei.

Tim Burton

Shmee150 alias Tim Burton teilt auf seinem YouTube-Kanal seine Leidenschaft für Supercars mit über 840.000 Fans.

 

Shmee150 ist mittlerweile eine bekannte Größe unter Auto-Enthusiasten. Seinen YouTube-Kanal haben 840.000 Menschen abonniert, auf Facebook folgen ihm knapp 2,5 Millionen Fans. Hinter dem eher zufällig ausgewählten Namen steckt Tim Burton, Freelancer und hauptberuflich Blogger. Seine Liebe zu Autos hat Tim dazu bewegt, sogenannte Supercars zu fotografieren und diese in Automobilforen zu posten. „Meine Community wuchs sehr schnell. Das Interesse an Supercars und Carspotting war immens hoch. Deshalb entschied ich mich 2013, meinen Vollzeitjob zu kündigen und mich voll und ganz meiner Leidenschaft zu widmen“, sagt Tim.

Der Audi Sport TT Cup gibt seinen Fans neue Einblicke in den Rennsport

Heute ist er einer der bekanntesten YouTuber und begeistert seine Fans mit Videos, in denen er Autos mit vielen Pferdestärken vor den schönsten Kulissen der Welt filmt. Seinen allerersten Road Trip machte Shmee150 mit einem Audi S5 Cabrio. Dass er jetzt sein erstes Rennen ausgerechnet für den Audi Sport TT Cup fährt, freut ihn auch deshalb besonders. „Meine Rennlizenz habe ich Anfang des Jahres gemacht. Sie gibt mir einfach noch viel mehr Möglichkeiten, meinen Fans Einblicke in den Motorsport zu geben, “ sagt Tim.

Tim Burton

Beim Saisonfinale am Hockenheimring bestreitet Tim Burton sein allererstes Rennen beim Audi Sport TT Cup.

 

Angekommen an der Teststrecke in Neuburg an der Donau dreht Tim zunächst seine ersten Runden mit dem Audi R8 V10 plus. Ein Instruktor gibt ihm zunächst Tipps, erklärt, wie er am besten in die Kurven fährt und wo die Bremspunkte liegen. Nach einigen schnellen Runden geht es für Tim schon in den 310 PS-starken Audi TT Cup-Rennwagen. Bedenken zeigt Tim keine. „Das wird zwar im Oktober meine erste richtige Rennerfahrung sein, aber einen Rennwagen durfte ich schon öfter testen“, sagt er. Schnell schlüpft er in seinen Rennoverall und lässt sich die Technik des Boliden erklären. Seine Augen funkeln. Für seine Fans dreht Tim vor dem Start noch ein kurzes Video: „Ich freue mich unendlich, euch jetzt auf meine allererste Runde im Audi TT cup mitzunehmen.“

Die ersten Runden im TT cup

Tim zögert nicht lange, tritt aufs Gas und bewegt den Rennwagen gekonnt auf die Strecke. Der Motor wummert auf dem Gelände und Tim prescht in die ersten Kurven. Von außen sieht das schon ziemlich gut aus. Er dreht einige Runden und probiert sich aus. Als er wieder zur Box kommt, steht ihm die Euphorie ins Gesicht geschrieben: „Das war fantastisch. Das Auto ist einfach super. Ein absolut geniales Erlebnis.“ Tim schwärmt, nachdem er ausgestiegen ist: „Mich fasziniert, mit welcher Geschwindigkeit man in die Kurven gehen kann und trotzdem Grip hat. Der Unterschied zwischen Audi R8 V10 plus und Audi TT Cup-Auto auf der Rennstrecke ist logischerweise immens. Das Setup bei einem reinrassigen Rennstreckenfahrzeug ist ganz anders: Es liegt noch besser in den Kurven und man muss ganz anders reagieren, weil das Auto auch auf jede Kleinigkeit anspricht, “ sagt Tim.

 

Der Audi TT und Tim liegen also auf einer Wellenlänge. Nun kann er mit Vorfreude dem Saisonfinale am Hockenheimring entgegenfiebern: „Ich freue mich sehr darauf, das erste Mal in der Startreihe zu stehen und zu warten, bis die Ampeln ausgehen. Natürlich bin ich auch nervös, aber hauptsächlich freue ich mich, dabei sein zu dürfen“, sagt Tim. Testen kann er den Audi TT Cup-Rennwagen bis dahin nicht mehr. „Zur Vorbereitung werde ich definitiv sehr viele Videos anschauen und mir die Strecke gut einprägen.“

Tim Burton

Tim Burton spricht mit Blog-Autorin Kathrin Lettner über die Vorbereitungen und seine Ziele für das Saisonfinale am Hockenheimring.

 

Für sein erstes Rennen hat er sich natürlich auch ein Ziel gesteckt: „So gerne ich es auf das Podium schaffen möchte, ganz oben steht für mich der Spaß am Fahren. Ich will das Rennen bis zum Ende durchzuziehen und danach mit einem Lächeln neben dem Auto stehen.“

Im Video zeigt Tim Burton Eindrücke seiner Fahrt:


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.