Lisa Feldmann
04.10.2016
Audi Lichtkonzepte
Licht der Zukunft: Styling per App

Audi ist weltweit Spitzenreiter für automobile Lichttechnologie. Die Lichtsysteme von Audi wie die Matrix LED-Scheinwerfer sind wegweisende Innovationen und treiben den Vorsprung voran. Jetzt wagt Audi den nächsten Schritt in die Zukunft: App-basierte Lichtfunktionen.

Audi Licht-App

Die Lichtstimmung im Auto anpassen? Mit App-basierten Lichtfunktionen von Audi kein Problem.

 

Ich stehe in einem unterirdischen Lichtkanal. Es ist so dunkel, dass ich Stephan Berlitz, den Leiter Lichtfunktionen / Innovationen und die Entwicklerin für Lichtfunktionen Tanja Kammann nicht sehe. Berlitz tippt auf sein Handy – und es wird hell. Ein Konzeptfahrzeug erleuchtet das 120 Meter lange Lichtassistenzzentrum. Stephan Berlitz steht von dem Scheinwerfer fünf Schritte entfernt.

„Über eine App, die wir entwickeln, kann ich das Licht im Stand ansteuern und verschiedene Funktionen vorspielen“, erklärt er. „Zum Beispiel das Baustellenlicht.“ Er tippt auf die App und der Scheinwerfer legt zwei Lichtstreifen, jeweils etwa 15 Meter lang, auf die Straße. Sie markieren die Breite des Autos. Der Fahrer kann diesen Spuren nun wie auf Schienen durch die Baustelle folgen.

Audi hat viele Licht-Innovationen hervorgebracht: Die Matrix LED- und künftig auch die Matrix Laser-Technologie, OLEDs oder das dynamische Blinklicht. Was aber genau steckt eigentlich hinter diesen Begriffen? „Wir haben gemerkt, dass es eine Herausforderung ist, Audi Kunden unsere Lichtfunktionen zu erklären“, sagt Berlitz. „Deswegen arbeiten wir an der Entwicklung der App-basierten Lichtfunktionen, die dem Kunden erklären, wie beispielsweise die Scheinwerfer des Autos reagieren und warum sie das tun.“

Vorführeffekt dank App-basierter Lichtfunktionen

Zwar hat Audi heute schon eine Software in den Autos, mit der ein Händler seinen Kunden die Lichtfunktionen im Demo-Modus vorführen kann. In Zukunft wird das über die App wesentlich leichter funktionieren. „Auch der Kunde soll sich die App künftig herunterladen und zum Beispiel so seinem Nachbarn zeigen können, was das Licht an seinem Auto alles kann“, führt Berlitz weiter aus.

 

Wenn die Matrix Laserlicht-Technologie in Serie geht, erweitert sich auch die Palette der Lichtfunktionen. Mit 400.000 Pixeln haben die Matrix Laser-Scheinwerfer eine wesentlich höhere Auflösung als die heutigen Matrix LED-Scheinwerfer mit bis zu 25 Segmenten. Über die App lassen sich so dann vorkonfigurierte Logos, selbstgezeichnete Schriftzüge oder auch Bilder an die Wand projizieren, etwa in der eigenen Garage.

Licht-Personalisierung im Interieur

Auch im Auto-Innenraum gibt es bereits Konzepte für die Personalisierung des Lichts. Mit einem künftig integrierten Farbmenü kann der Kunde die Innenraumbeleuchtung seines Audi etwa der Farbe des Nagellacks oder T-Shirts anpassen. „Diese App haben wir zum ersten Mal in unserem Interieur-Konzeptfahrzeug Bonnie umgesetzt“, sagt Tanja Kammann und erklärt mir die Funktionsweise: Sie fotografiert mit dem Smartphone ihren roten Nagellack und markiert auf dem Bild per Touch-Funktion das Rot. In Echtzeit wird die Farbe über Bluetooth auf das Innenlicht übertragen. Das gelingt auch mit bunten Blumensträußen, Nationalflaggen oder Vereinslogos – und in Zukunft mit zwei unterschiedlichen Farben für Ambiente- und Flächenbeleuchtung.

Audi Licht-App

Das Licht Im Interieur der Nagellackfarbe anpassen? Tanja Kammann realisiert das mit nur wenigen Klicks.

 

„Wir wollen, dass sich der Kunde in unserem Auto wohlfühlt. Dafür ist Licht ein entscheidender Faktor“, meint Kammann. In Zeiten von Carsharing kann der Audi Kunde den Innenraum an seinen Stil anpassen. „Künftig kann ich auch auf dem Sofa sitzen und über die Farbpalette der App eine Farbe auswählen. Diese wird automatisch in den Audi übertragen. Bei der nächsten Fahrt begrüßt mich das Auto dann mit meiner Lieblingsfarbe.“


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.