Stephanie Huber
04.12.2016
Concept Cars
Audi Le Mans quattro

Ein Supersportwagen mit den Genen des Le Mans-Siegers Audi R8 – das war der Auftrag für Ingenieure und Designer. Was nach elf Monaten auf der IAA stand, konnte sich sehen lassen: der Audi Le Mans quattro mit einer Spitzengeschwidnigkeit von 345 km/h. Ein eher ungewöhnliches Tier lieferte die Inspiration.

Am Anfang gibt es nur ein weißes Blatt Papier und eine Idee des Vorstands: Ein Supersportwagen muss her, der die Gene des Le Mans-Siegers Audi R8 in einem Straßenauto sichtbar macht. Die Konzeptstudie Le Mans quattro entsteht.

Ein Concept Car mit den Genen des Audi R8

„Jeder Designer, der einen Stift halten konnte, fing an zu zeichnen“, erinnert sich Frank Lamberty, verantwortlich für das Exterieur-Design des Showcars von 2003. „Bei meinem Entwurf sitzt der Fahrer weit vorne, und die Technik ist im hinteren Teil des Autos verbaut.

Wie bei einem Motorrad, wenn Fahrer und Maschine eins werden. Oder das Kribbeln, wenn Knie und Asphalt sich in der Kurve berühren.“ Der Vorstand entscheidet sich für zwei Designvorschläge, die Audi unter strengster Geheimhaltung weiterentwickelt.

Ein Adler diente als Mood-Bild

Die eine Skizze ist die Basis für das Filmauto RSQ von Will Smith, die andere ein radikal sportlicher Vorschlag von Frank Lamberty. „Das Adlerbild habe ich eher zufällig gefunden. Ich wusste gleich: Das ist mein Mood-Bild“, sagt der 44-Jährige.

Ein Moodbild illustriert die Design-Idee. In Lambertys Fall ist es die Vision einer Metamorphose vom Adler zum Auto: „Der Le Mans quattro ist wie ein Raubtier. Im einen Moment ist er ein eleganter Vogel, der schwerelos über den Wolken schwebt. Im anderen stürzt er zielgerichtet in die Tiefe, bereit zum Angriff.“

Audi Le Mans quattro

Am 9. August 2003 fuhr der Audi Le Mans quattro das erste Mal auf Asphalt.

 

Am 9. August 2003 um 5 Uhr morgens ist es so weit: Nach elf Monaten harter Arbeit gleitet der Le Mans quattro mit den ersten Lichtstrahlen majestätisch über den Asphalt auf einem Audi-Prüfgelände in der Nähe von Ingolstadt – wie der König der Lüfte der am Himmel seine Kreise zieht.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.