Britta Nijhof
09.12.2016
Concept Cars
Audi RSQ

Der Audi RSQ ist bis heute das einzige Auto, das Audi speziell für einen Hollywoodfilm entworfen und gebaut hat. Im Kinostreifen „I Robot“ unterstützte der RSQ Will Smith und zeigte bereits 2004, wie Mobilität im Jahr 2035 aussehen könnte.

2035: Ein Roboter putzt die Wohnung, bügelt, kocht. Auf der Straße parkt ein Auto selbst ein, während der Fahrer auf der Rückbank Zeitung liest. Klingt futuristisch? Das war auch der 2004 vorgestellte Science-Fiction-Film „I, ROBOT“. Noch zukunftsweisender ist das dazugehörige Filmauto – der Audi RSQ. Das Sportcoupé unterstützt Will Smith als Detective Spooner im Jahr 2035 bei seinem Kampf gegen intelligente Roboter. Ein Spiel gegen die Zeit beginnt.

Audi RSQ: Eigenentwicklung für einen Hollywoodfilm

Gegen die Zeit mussten auch die Entwickler von Audi arbeiten. Denn erstmalig hat Audi ein Fahrzeug speziell für einen Hollywoodfilm gestaltet und gebaut – in nur zehn Wochen. Regisseur Alex Proyas war 2003 die Studie Audi Nuvolari quattro aufgefallen, und er lud kurzerhand ein kleines Team von Audi nach Vancouver an das Science-Fiction-Filmset ein. Die Designer ließen sich von der futuristischen Welt inspirieren. Gerade einmal 24 Stunden dauerte es, bis Designer Karl-Heinz  Rothfuss die erste Skizze nach Vancouver faxte und die Filmemacher sofort überzeugte.

In nur zehn Wochen konzipierten Designer, Techniker und Ingenieure dann in enger Abstimmung mit Hollywood den Audi RSQ. Das Resultat: ein zweisitziger Mittelmotor-Sportwagen, der trotz aller Extreme anhand des Singleframes als Audi erkennbar ist.

Audi baut drei Modelle des RSQ

Die Highlights: Kugeln statt Räder, Schmetterlingstüren, die nach oben und unten gleiten, und ein Höhenruder als Lenkrad wie im Cockpit eines Jets. Insgesamt drei Modelle hat Audi gebaut, darunter eines nur für Innenaufnahmen sowie ein Außenhautmodell für die Crash-Szene.

Die Flügeltüren schwingen beim Ein- oder Austeigen nach dem Schmetterlingsprinzip nach oben.

Die Flügeltüren schwingen beim Ein- oder Austeigen nach dem Schmetterlingsprinzip nach oben.

 

Der Audi RSQ avancierte zum Kinohelden und zum visionären Statement: Ein Auto könnte 2035 so ähnlich aussehen. Und heute? 2016 parken Autos selbständig ein, Fahrerassistenzsysteme entlasten den Fahrer in unangenehmen Stausituationen. Und das bisschen Haushalt? Bis 2035 ist ja noch ein bisschen Zeit.

 


Eine Antwort auf Audi RSQ

  1. Konrad Smid 13.02.2017 um 17:47 #

    Julian Hönig ist der Designer des RSQ, was auch bei wiki nachzulesen ist. Man könnten ihn wenigstens miterwähnen, und dass er sich in Gegensatz zu manch anderen weiterentwickelt hat, nunmehr zu apple.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.