Janine Bentz-Hoelzl
21.12.2016
Concept Cars
Audi Al₂

Die Audi Al₂-Konzepte stehen für Licht und Leichtigkeit. Alles andere als leicht waren aber die Vorbereitungen zur Premiere des Concept Cars 1997 auf der IAA in Frankfurt. Blog-Autorin Janine Bentz-Hölzl skizziert den aufregenden Tag der Premiere nach und hat sich angesehen, was die Studie auszeichnet.

Der Audi Al₂ und der Audi Al₂ open end sind die Stars der Audi-„light“-Show: Licht und Leichtigkeit durchziehen das Design der Concept Cars. Der Al₂, kurz „Light Green“, und Al₂ open end, kurz „Light Blue“, waren mit ihrem Effizienzanspruch dem Nachhaltigkeitstrend schon 1997 um Lichtjahre voraus.

Audi Al₂

Das Geheimnis hinter dem Namen: „Al“ ist das chemische Kürzel von Aluminium. Die „2“ steht für den zweiten Audi mit Audi-Space-Frame-Technologie.

 

Doch die letzten Wochen vor der Premiere des Audi „Light Green“ gestalteten sich alles andere als leicht. Das Team aus Designern und Modellbauern arbeitete Hand in Hand, um das Concept Car rechtzeitig zur Messe fertigzustellen. „Ich habe einige Teile selbst gefräst oder lackiert. Sogar die Schriftzüge für die Bedienelemente haben meine Designkollegen gesetzt und eigenständig aufgeklebt“, erzählt Designer Gary Telaak.

Warum die Zeit für den Audi Al₂ so knapp wurde

Die vielen Details aus Kunststoff erschwerten die Arbeit: Das Dach des „Light Green“ gossen die Techniker in einem Stück und lackierten es in einem transparenten Grün-Ton. „Als wir das Dach aufsetzen wollten, stellten wir fest, dass die Farbe nicht mit dem Grün der anderen Kunststoffteile übereinstimmte“, erinnert sich Designer Rüdiger Müller, damals noch Praktikant bei Audi.

 

„Die Zeit drängte. Also legten der damalige Interieur Design-Chef und ich eine Nachtschicht ein. Mit kleinen Holzstäbchen und viel Lösungsmittel bewaffnet, kratzten wir mühevoll den Lack wieder vom Dach.“

Das Auto war fast fertig, doch dann wäre beinahe der erhellende Moment ausgeblieben: Das Licht des vorderen LED-Blinkers funktionierte nicht – ein Tag vor der Verladung des Showcars. Über Nacht produzierte der französische Hersteller einen Ersatzblinker. Jungdesigner Telaak flog am nächsten Morgen nach Paris und schaffte es – in derselben Maschine – zurück nach Ingolstadt. Dem glänzenden Auftritt der „Light“-Stars stand nichts mehr im Weg.

 

So sahen die aufregenden Stunden vor der Premiere des Al₂ aus


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.