Benjamin Brodbeck
27.06.2017
Das neue Gran Turismo Coupé
Audi RS 5 Coupé: über die Pässe Andorras

Reisetauglichkeit auf höchstem Niveau – dazu ein sonor tiefes, aber zurückhaltendes Aggregat mit mehr als genug Leistung, um Passstraßen mit Dauergrinsen bewältigen zu können. Autoblogger Benjamin Brodbeck von AUTOmativ.de war mit dem Audi RS 5 in Andorra unterwegs und von der Fahrdynamik des eleganten Sportlers mehr als angetan

Elegant, ausdrucksstark, RS 5: Das neue Sportler Coupé von Audi verbindet hochkarätiges Motorsport-Feeling mit typischer Audi DNA. Visuelles Highlight: Die kantig-dynamische Linienführung und die breiteren Lufteinlässe in der Frontschürze.

Verbrauchsangaben Audi RS 5 Coupé: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,7; CO2-Emission kombiniert in g/km: 197. Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

http://www.audi.de/DAT-Hinweis

 

Man benötigt kein bretthartes Fahrwerk, um auf der Nordschleife Bestzeiten zu fahren. Klar, eine offensive Fahrwerksabstimmung in Kombination mit lautstarkem Gebrüll und Backfire lässt Rennfeeling aufkommen, das man möglicherweise beim ersten Sichtkontakt mit der breiten Front des RS 5 erwartet. Doch schnell wird klar: das neue Audi RS 5 Coupé versteht sich als eleganter Reisebegleiter mit ausdrucksstarkem Design und hochpräziser Befehlsweitergabe.

 

Schnelligkeit ist mit 331 kW (450 PS) Leistung und 600 Nm Drehmoment ohne Zweifel garantiert – schließlich erledigt das Coupé Nullhundert in 3,9 Sekunden. 280 Km/h können mit Performance-Paket erreicht werden. Jedoch ist nicht nur die Gerade sein Revier: ganz besonders ist der Top-5er auf Passstraßen spezialisiert – und die gibt es in Europas größtem Zwergstaat zuhauf. Schließlich liegen zwei Drittel der Gesamtfläche von Andorra oberhalb der Baumgrenze.

quattro: die Legende arbeitet auch im Audi RS 5

Die Wolken hängen tief. Beim Durchqueren der über den Tag angesammelten Feuchtigkeit scheint die verschärfte Optik des RS 5 Coupé die Wolkendecke aufzureißen, denn es fängt an zu regnen – vielmehr zu schütten. Das atemberaubende Panorama verschwindet und mutiert zum kontrastlosen Nichts. Die Temperatur fällt.

 

Perfekt für den Allradantrieb, der in seiner Urform genau heute vor dreißig Jahren am legendären Pikes Peak Geschichte schrieb und bis vor kurzem seinen Namen jener Schmiede lieh, die sich bei Audi um die ganzheitliche Betreuung und Entstehung der R- und RS-Familie kümmert.

Das Audi RS 5 Coupé in Nardo grau.

Alternativ auch in Nardo grau: „Mehr Performance und höhere Effizienz“, so beschreibt Audi Sport Chef Stephan Winkelmann das neue Sportler-Coupé.

 

Zwar trennen ganze Universen das Fahrkönnen eines Walter Röhrls zu meinem, aber beim neuen RS 5 muss man auch kein Profifahrer sein, um Spaß zu haben. Das zumindest sagte man mir.

Souverän – und ganz ohne spektakuläre Show

Also: Dynamic-Modus an, Stabilitätssystem aus. Doch hinter der nächsten Haarnadel – inmitten der schmalen Col d’Envalira, die am Ende bis auf 2.408 Meter führt und damit der höchste Straßengebirgspass der Pyrenäen ist – erscheint plötzlich ein beleuchteter Betonklotz, dessen unerwartetes Erscheinen mit gläsernem Flutlicht Herzrasen verursacht und selbst den vorbeirauschenden Regen in seine kleinsten Elemente zerlegt: Die Grenze nach Andorra.

Fahrszene: Audi RS 5 Coupé

Auf die Pässe, fertig, los: Die Antriebskräfte im neuen Audi RS 5 werden asymmetrisch im Verhältnis 40:60 auf die Achsen verteilt – was das bringt? Ein dynamisches Handling mit optimaler Traktion und größtmöglicher Sicherheit. Und Fahrspaß ist garantiert.

 

Unter Argusaugen der Grenzwächter und mit zivilen zehn Stundenkilometern lasse ich mich nahezu regungslos in die Leder-Sportsitze mit adaptiven Seitenwangen fallen und schleiche mit sonorem Klangteppich unter dem Betondach hindurch. Die freie Regenfahrt kann losgehen.

Drehfreudiger 2.9 Liter Biturbo-V6 ohne Höhenangst

Der Straßenbelag der Passstraße ist überdurchschnittlich rau, doch der massive Niederschlag lässt das Chassis manchmal für Millisekunden schwimmen. Der neue 2.9 Liter Biturbo-Motor hängt durch die besondere Abgasturboladerposition und -ansteuerung im dynamischen Fahrmodus exzellent am Gas und stellt schon ab 1.900 Umdrehungen sein volles Drehmoment bereit.

Der neue Motor im RS 5 Coupé.

Der neu entwickelte 2.9 TFSI V6-Biturbo-Motor von Audi: ein deutliches Plus an Power und Effizienz sowie einen unvergleichlich kernigen RS-Sound. Die beiden Turbolader des 2.9 TFSI-Aggregats sind zentral zwischen den Zylinderbänken positioniert.

 

Drehzahlen will und benötigt er bei sportlicher Befehlsannahme trotzdem und belohnt diese durch langatmiges Schnurren beim Hochschalten unter Volllast sowie durch konstant hohe Leistungsabgabe – auch in großen Höhen mit dünner Luft. Sein frei saugender Vorgänger mit zwei Zylindern mehr hätte hier sicherlich Atembeschwerden bekommen.

 

Der quattro-Antrieb lässt ihn selbst in nassen Kurven nicht im Stich. Die Balance ist perfekt; 52 zu 48 gibt Audi an – also gefühlt ausgeglichen. In der Nässe schiebt der um sechzig Kilogramm erleichterte RS 5 nicht mehr über die Vorderachse. Der Schlupf lässt die Hinterräder erstarken und nimmt so ein dezentes Ausbrechen der um 15 Millimeter ausgestellten Heckpartie in Kauf.

Benjamin Brodbeck testet den neuen  Audi RS 5 – Fahraufnahmen und noch mehr Informationen gibt’s in seinem Video.

Ein kurzer und selbstbewusster Gegenschwenk beendet das präzise einstudierte Schauspiel und erinnert Mister quattro wieder an seine Schicht. Beim dynamischen Erklimmen des Passes erreiche ich nicht nur die maximale Passhöhe, sondern auch das Wolkendach der untersten Troposphäre. Zeit also für ein paar Bilder vor mittlerweile wieder klarem Panorama, das nur durch erneut aufsteigende Feuchtigkeit kontrastiert wird.

Hohe Interieurqualität und feine Details

Bergab geht es im Trockenen und mit weniger aktivem Gasfuß. Denn nicht nur der Blick außerhalb der Glasscheiben ist beeindruckend, sondern auch jener im Cockpit. Während beim Herunterschalten mit Zwischengas-Angleichung durch die Achtstufen-Tiptronic das Interieur auch spürbar von dezentem Gebrabbel geflutet wird und somit den akustischen Sinn befriedigt, begeistern die Bedien- und Designelemente des Interieurs auch das Auge und die Haptik.

 

Optional waltet das abgeschrägte Alcantara-Lenkrad inklusive Alcantara-Wählhebel über die Befehlseinsteuerung. Dazu gesellen sich rote Akzente in Form von aufwendig gestalteten Nähten an Sitzen, Mittelkonsole und Lenkrad. Carbon-Elemente dürfen am extrovertierten Exterieur als auch im erstklassig verarbeiteten Interieur ebenfalls nicht fehlen.

Audi RS 5 Coupé auf einem Gebirgspass.

Sportlich, schnell und Fahrfreude pur: Im Juni 2017 kommt das neue High-Performance-Coupé in Deutschland und weiteren europäischen Ländern zu den Händlern. Der Preis beginnt bei 80.900 Euro.

 

Ganz trocken bis zum Ziel ins Skifahrer-Paradies Soldeu gestaltet sich die Bergabfahrt dann doch nicht. Schließlich sind wir inmitten eines Riesengebirges mit schwankendem Gemütszustand. Und genau das ist die Stärke des neuen Audi RS 5: auf alle spontan entstehenden, schwierigen Situationen ausgeglichen und selbstbewusst zu reagieren – und trotzdem seine Insassen sportlich, schnell und mit größter Fahrfreude sicher an ihr Wunschziel zu bringen.


Kein Kommentar bisher.

Schreibe einen Kommentar

Benötigte Felder sind markiert. *

Nach dem Absenden Ihres Kommentars wird dieser durch die Redaktion überprüft und freigegeben.

Wenn Sie zum ersten Mal im Blog kommentieren, müssen Sie einmalig Ihre Identität bestätigen. Dazu erhalten Sie eine E-Mail mit einem personalisierten Link, den Sie für die Verifizierung Ihrer Angaben bitte aufrufen. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben.