Aus unserem Archiv:

Mit 500 PS durch die „Grüne Hölle“

73 Kurven – und kein Durchatmen. Der Nürburgring ist eine der schwierigsten Strecken der Welt. Beim 24-Stunden-Rennen wurde der brandneue Audi R8 LMS unter Vollbelastung erprobt – und holte gleich den ersten großen Titel für die Vier Ringe.

 Voller Einsatz: Fahrerwechsel bei den 24h.
Voller Einsatz: Fahrerwechsel bei den 24h.
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

 

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist wohl das härteste Rennen der Welt. Bereits 1927 eröffnet, verlangt die von Formel-1-Legende Jackie Stewart als „grüne Hölle“ betitelte Eifelachterbahn mit ihren 73 Kurven, Steigungen bis zu 17 Prozent und zig Belagwechseln alles von Fahrer und Auto ab. Audi Sport customer racing schickte am Wochenende den neuen Audi R8 LMS nur zehn Wochen nach seiner Vorstellung auf dem Automobilsalon Genf auf den herausfordernden Kurs.

24-Stunden Nürburgring ist unberechenbar

Die Stimmung am Nürburgring entsprach der Kulisse des teilnehmerstärksten Rennens der Welt. „Man ist natürlich sehr nervös“, sagte Christopher Mies, Startfahrer für das Audi Sport Team WRT. „Es ist ein großes Rennen und für uns sehr wichtig mit dem neuen Audi. Das ist auf jeden Fall das Saisonhighlight.“ Die unbeständige Wetterlage in der Eifel sorgte zudem für Spannung unter den Fahrern. „Das Eifelwetter macht bekanntlich immer das, was man nicht erwartet“, sagte Marcel Fässler. Der dreifache Le Mans-Sieger aus der Schweiz sitzt für das Audi Sport Team Phoenix im Auto und gerät auch mit viel Erfahrung noch immer ins Schwärmen: „Bei jedem Start ist man ein bisschen nervös. Man weiß einfach, dass es ein sehr wichtiges Rennen ist.“

24h Nürburgring

Auf dem Podium: Das Audi Sport Team WRT gewinnt die 24 Stunden auf dem Nürburgring.

 

Der neue Audi R8 LMS, der bereits nach den Bestimmungen des GT3-Reglements für die Saison 2016 entwickelt wurde, ließ sich von der prestigeträchtigen Strecke nicht beeindrucken. Das Audi Sport Team WRT um die Fahrer Christopher Mies, Edward Sandström, Nico Müller und Laurens Vanthoor fuhr mit dem noch nicht vollständig fertig entwickelten Auto sensationell den Sieg ein. „Wir wollten die Wettbewerbsfähigkeit des Audi R8 LMS bei einem 24-Stunden-Rennen beweisen“, sagte Romolo Liebchen, Leiter Audi Sport customer racing. „Der Nürburgring ist eine harte Bewährungsprobe. Die Konkurrenz war wie schon in den Vorjahren sehr stark und uns steht die letzte Entwicklungsstufe des neuen R8 LMS noch bevor.“ Um diese zu erreichen, sind die Renneinsätze 2015 nötig. Die endgültige Produktion der Kundenfahrzeuge startet dann im September des Jahres.

Der Audi R8 LMS auf Jungfernfahrt

Dass der neue Audi R8 LMS, dessen V10-Motor nach den jüngsten Reglementbestimmungen des Veranstalters rund 500 PS leistet, bereits in diesem Jahr überzeugt, ließ auch die Konkurrenz nicht kalt. „Ein ganz neues Auto auf die Beine zu stellen, das die Nordschleife auf Anhieb besteht, das ist fast unmöglich“, sagte Alexander Stehlig, Porsche GT-Team Koordinator und ehemaliger Audi-Renningenieur, gegenüber dem Fernsehsender Sport 1.

Hinzu kommt: Der Audi R8 LMS ist mit Abstand das sicherste Auto im Feld. Er erfüllt dank einer modifizierten Struktur des Vorderwagens und eines Carbonfaserverstärkten-Chrashelements im Heck die Unfallanforderungen, die für extrem leichtere Le Mans-Prototypen gelten.

24h Nürburgring

Auf der Überholspur: Der neue Audi R8 LMS gewinnt die 24 Stunden auf dem Nürburgring.

 

Auch beim Leichtbau setzte Audi seine Kompetenz wieder einmal unter Beweis „Obwohl das Chassis 25 Kilogramm weniger wiegt, ist es steifer geworden“, erklärte Liebchen nach dem Rennen. Zudem umfasst das neue Aerodynamik-Konzept erstmals einen vollverkleideten Unterboden mit integriertem hinterem Diffusor. Das ermöglicht einen kleineren Heckflügel mit verbessertem Abtrieb, ohne dass der Luftwiderstand in gleichem Maße steigt. „Das Auto schaut recht aggressiv aus und ist State-of-the-Art im Aerodynamikbereich. Das ist unsere Lösung, das Auto nach dem neuen Reglement wettbewerbsfähig zu gestalten, ohne dabei Nachteile zu haben.“ Der Triumph beim 24-Stunden-Rennen ist ein erstes Indiz dafür, dass die Grenzen des Autos noch nicht erreicht sind. Der neue Audi R8 LMS macht Lust auf mehr. „Ich denke, wir können sehr optimistisch nach vorne blicken“, so Liebchen.

Weitere Informationen zum Rennen auf dem Nürburgring finden Sie auf den Motorsport-Seiten der Kollegen von Audi Sport – und natürlich halten wir Sie auch mit der Facebook Seite von Audi Sport immer auf dem Laufenden.

24h Nürburgring
24h Nürburgring
24h Nürburgring
24h Nürburgring
24h Nürburgring
24h Nürburgring

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oliver Roth

30. June 2015 um 7:31
Herzlichen Glückwunsch an Audi! War eine strake Team-Leistung und Mensch und Material haben alles gegeben.

Ich hoffe das wir die neuen R8 auch in der VLN regelmäßig sehen werden!