Aus unserem Archiv:

Audi baut weltweit erste e-gas-Anlage

Mit Audi e-gas setzt das Unternehmen auf nachhaltige Mobilität. Beim Richtfest der Anlage in Werlte im Emsland konnten am Donnerstag rund 50 Gäste einen Blick hinter die Kulissen der weltweit ersten Anlage dieser Art werfen.

 Audi baut in Werlte im Emsland die weltweit erste e-gas-Anlage
Audi baut in Werlte im Emsland die weltweit erste e-gas-Anlage
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Der erste Audi, der mit reinem Erdgas betrieben wird, kommt Ende 2013 auf den Markt: der Audi A3 Sportback TCNG. Das dafür benötigte e-gas – so bezeichnet das Unternehmen das benötigte Erdgas – wird bereits im Frühjahr produziert und ab Sommer ins öffentliche Netz eingespeist. Derzeit entsteht in Werlte im Emsland die weltweit erste industrielle Anlage, die dieses e-gas aus CO2 und erneuerbarem Strom generiert. Am Donnerstag war Richtfest.

„Wir freuen uns, dass Audi voran geht und in dieses Projekt investiert. Dadurch werden der Standort Deutschland und das Land Niedersachsen als Vorreiter bei der Energiewende massiv gestärkt“, so Christine Hawighorst, Leiterin der niedersächsischen Staatskanzlei und Mitglied des Aufsichtsrats der AUDI AG. Für Stephan Kohler, Chef der Deutschen Energie-Agentur, ist das Projekt wegweisend: „Die Power-to-Gas-Technologie stellt einen wichtiger Schritt bei der Energiewende dar. Wir werden auch auf politischer Ebene den Ausbau voll unterstützen.“

Bei einer Führung durch die im Bau befindliche Anlage erhielten über 50 Gäste Einblicke in das Projekt. Als erster Automobilhersteller weltweit baut Audi hier eine Produktion nachhaltiger Energieträger auf.

Audi e-gas

Die Grafik veranschaulicht das Prinzip der Audi e-gas Anlage

„Diese Power-to-Gas-Technologie eröffnet neue Möglichkeiten für eine nachhaltige Mobilität und die Energiewirtschaft der Zukunft. Mit dem e-gas-Projekt bringen wir die Energiewende ins Automobil“, erklärt Reiner Mangold, Leiter nachhaltige Produktentwicklung bei Audi.

Und so funktioniert das Projekt: Die Anlage nutzt den regenerativen Strom im ersten Schritt zur Elektrolyse – der Spaltung von Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff (Audi e-hydrogen). Dieser Wasserstoff könnte als Treibstoff für künftige Brennstoffzellen-Fahrzeuge dienen. Weil derzeit noch eine flächendeckende Infrastruktur fehlt, folgt ein zweiter Verfahrensschritt: Durch die Reaktion des Wasserstoffs mit CO2 entsteht in der Methanisierungsanlage synthetisches erneuerbares Methan: das Audi e-gas. Es ist chemisch nahezu identisch mit fossilem Erdgas. Somit kann es durch das Erdgasnetz an CNG-Tankstellen verteilt und dort ab 2013 getankt werden.

Audi e-gas

Rund 50 Gäste konnten in Werlte einen Blick hinter die Kulissen werfen

Bei dem genutzten CO2 handelt es sich um das Abfallprodukt einer Biogasanlage, die der Energieversorger EWE in unmittelbarer Nähe betreibt. Die Audi e-gas-Anlage bindet das CO2, das sonst die Atmosphäre belasten würde, in den Treibstoff ein und ist somit klimaneutral. Pro Jahr produziert sie so etwa 1.000 Tonnen e-gas und bindet dabei zirka 2.800 Tonnen CO2. Die Anlage entsteht auf einem Gelände des Energieversorgers EWE. Audi als Eigentümer baut die Anlage in Zusammenarbeit mit dem Anlagenbauer SolarFuel.

Mit dem Audi e-gas aus dem Emsland können künftig pro Jahr 1.500 neue Audi A3 Sportback TCNG jeweils 15.000 Kilometer CO2-neutral fahren. Der kompakte Fünftürer kommt gegen Ende 2013 zum Händler, 2015 will der Automobilhersteller ein zweites TCNG-Modell auf A4-Basis auf den Markt bringen.

Weitere Informationen rund um das Thema Audi e-gas sowie zu den Antriebskonzepten der Zukunft finden Sie auf der Website Audi future lab mobility.

Audi e-gas
Audi e-gas
Audi e-gas

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

D.P.

19. June 2013 um 10:30
Hallo,
das klingt ja mal nach vernünftigen Lösungsansätzen, aber ein paar Fragen hätte ich trotzdem noch:
Plant Audi noch weitere e-gas Anlagen zu errichten? Wenn ja, wann ist die Fertigstellung dieser geplant?
Hat Audi vor in das Verteilernetz (sprich Tankstellen) zu investieren?
Wie sieht es hierfür in anderen Ländern aus (Schweiz, Österreich, etc.)?
Was ich bislang noch nicht herausfinden konnte ist, ob Audi an SolarFuel beteiligt ist oder ob es langfristige Kooperationsverträge für Anlagen (etc.) gibt?
Danke und LG!

D.P.

19. June 2013 um 10:24
Hallo,
das klingt ja mal wirklich nach einer vernünftigen Lösung, aber ein paar Fragen diesbezüglich hätte ich:
Plant Audi weitere dieser e-gas Anlagen zu errichten oder sind sogar schon welche in Bau? Bis wann sollen diese fertig sein?
Hat Audi vor in den Ausbau des Verteilernetzes (sprich Tankstellen) diesbezüglich zu investieren?
Wie steht es diesbezüglich mit anderen Ländern (Schweiz, Österreich, etc.)?
Was ich außerdem bislang nicht herausfinden konnte ist, ob Audi an SolarFuel beteiligt ist bzw. ob es längerfristige Kooperationsverträge für Anlagen (etc.) gibt?
Danke für eure Antworten!
LG