Vogelansicht Betahaus in Berlin.

An den richtigen Ecken Start-Up werden

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Audi.Denkwerkstatt

Wünsche urbaner Kunden identifizieren, das Unternehmen mit Start-Ups vernetzen und gemeinsam Ideen für die Mobilität der Zukunft entwickeln – das will die Audi.Denkwerkstatt. Doch wie passt ein Konzern in die Welt der Start-Ups?

Anregende Jazz-Musik schallt durch den Raum und ein Duft von frischen Croissants liegt in der Luft. An abgenutzten Holztischen tippen Leute auf ihren Laptops, reden leise mit den Sitznachbarn oder studieren Unterlagen – still beobachtet von verblühten Narzissen in kleinen Glasvasen auf den Tischen.
Trotz rustikaler Atmosphäre und arbeitender Gäste geht es im Café des Betahauses in Berlin gemütlich zu. Nicht zuletzt sorgt dafür auch ein Podest aus Holz, das an ein Hochbett erinnert. Darauf stehen zwei alte Sessel aus Großelterns Zeiten, in denen die rund 500 im Betahaus arbeitenden Freelancer, Gründer, Techies und Macher der Start-Up Szene entspannen können.
Dass in den Bücherregalen der Library Titel wie „Rising Stars“ oder „Mein Name ist Revolution“ stehen, mag Zufall sein – oder auch gewollte Motivation.

Audi Denkwerkstatt
Die Denkwerkstatt im Betahaus Berlin bietet gemütliche Atmosphäre und fördert die Kreativität der Mitarbeiter.

17 Audi-Mitarbeiter arbeiten im Berliner Betahaus

Das Betahaus versteht sich als 4.000 Quadratmeter großer Co-Working-Space und einen Mittelpunkt der Berliner Start-Up Community. Seit September 2016 arbeiten dort auch 17 Mitarbeiter aus verschiedenen Geschäftsbereichen von Audi. Sie suchen als agile Einheit, losgelöst von der Konzernzentrale in Ingolstadt und dem Standort Neckarsulm, nach neuen Geschäftsmodellen, Trends und Kooperationspartnern.
In kleinen Teams beschäftigen sie sich mit den Fokusfeldern Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Urbanisierung. Um neue Produkte und Services zu entwickeln, die über das Auto hinausgehen, orientieren sich die Projektteilnehmer stark an den Bedürfnissen der Menschen im urbanen Umfeld.

Sebastian Schwartze (r.), eigentlich Audi Designer, leitet die Audi.Denkwerkstatt zusammen mit Matthias Brendel.

Sebastian Schwartze (r.) und Matthias Brendel leiten die Audi.Denkwerkstatt.

Ein inspirierendes Umfeld ist für die tägliche Arbeit der Audi Denkwerkstatt deshalb besonders wichtig. „Berlin ist repräsentativ für die Megacities dieser Welt und bietet eine hohe Diversität“, erklärt Matthias Brendel die Standortwahl.
Der gelernte Ingenieur aus der Audi-Motorenentwicklung leitet zusammen mit Sebastian Schwartze die Denkwerkstatt. Für Schwartze, der eigentlich bei Audi im Design arbeitet, ist die Stadt noch viel mehr als das europäische Start-Up-Zentrum: „Hier kommen alle aus der Szene mal vorbei, Berlin ist wie ein Bahnhof und für uns die perfekte Startrampe.“

Das Betahaus in Berlin beheimatet die Audi Denkwerkstatt.

1/3

Neue Ideen einfach ausprobieren - in der Denkwerkstatt Alltag.

2/3

Die Denkwerkstatt bietet zahlreiche Möglichkeiten für Brainstorming.

3/3

Audi Denkwerkstatt: keine Angst vor Ideenklau

Das Audi Team sitzt in einem 60 Quadratmeter großen Raum inmitten eines Co-Working-Spaces – ohne Abschirmung oder Geheimhaltung. Angst vor Ideenklau hat im Betahaus niemand: Überall kleben bunte Post-it-Zettel, die wie Farbtupfer in der karg eingerichteten Etage wirken. Denn diese erinnert mit hoher Decke, weißen Backsteinwänden und sichtbaren Rohrleitungen eher an ein Lagerhaus.
„Sich einzuschließen ist der größte Fehler. Nur offenes Auftreten und Dialog bringen uns weiter“, sagt Brendel. Wie wichtig diese Haltung ist, belegt Schwartze an einem Beispiel und schmunzelt: „Vor wenigen Wochen stand ein Mitarbeiter der Botschafter von Australien auf einmal vor uns. Sie war auf der Suche nach einer Landingplattform für australische Start-Ups in Berlin. Ein paar Minuten später hatten wir schon einen Termin bei der Botschafterin.“

Audi Denkwerkstatt
Audi Blog-Autor Benedikt Still (l.) im Gespräch mit Sebastian Schwartze und Matthias Brendel.

Für Audi ist die Denkwerkstatt ein Experiment, um herauszufinden, wie sich das Unternehmen in der Start-Up-Szene am besten engagieren kann. „Warum sollten wir etwas neu erfinden, das ein Start-Up draußen schon kann“, sagt Leiter Matthias Brendel. „Audi ist für ein Start-Up wie eine riesige Blackbox. Die wissen nicht, auf wen sie zugehen sollen. Hier kommt die Denkwerkstatt ins Spiel. Wir beobachten und stellen Kontakte her. Wenn man es zulässt, können beide Welten viel voneinander lernen.“
Worin sind beide Welten unterscheiden ist die Geschwindigkeit: Start-Ups zeichnen sich durch eine hohe Dynamik aus.

Start-up lernt von Weltkonzern und andersherum

Sie entwickeln Produkte sehr schnell und beziehen die Kunden bereits im Prototypen-Status ein. Dabei Fehler zu machen oder mit einen Projekt zu scheitern gilt nicht als Schande – im Gegenteil, es gehört fest zu ihrer Kultur. Für prozess- und hierarchiegeprägte Autokonzerne ist das heute noch ein Wunschdenken.

Sebastian Schwartze vor grüner Wand in Denkwerkstatt

Start-Ups können genauso von Audi lernen wie Audi von Start-Ups. „Wir merken in den Gesprächen immer, wie stark die Marke ist“, erklärt Sebastian Schwartze.

Im Gegenzug können Start-Ups auch von Audi lernen. „Wir merken in den Gesprächen immer, wie stark die Marke ist“, erklärt Sebastian Schwartze. Dass es die jungen Unternehmen weniger auf Kapital abgesehen haben, gehörte zu den Learnings der Denkwerkstatt. „Prüfzentren, Windkanal oder Erfahrung in Sachen Qualität sind für Start-Ups interessanter. In der gemeinsamen Arbeit steckt der große Mehrwert und die Win-Win-Situation“.
Entsprechend gestaltet sich die Zusammenarbeit: Statt ein Start-Up aufzukaufen, bietet Audi vor allem Kooperationen und Zugang zu betrieblicher Infrastruktur an. Die Experten erhoffen sich davon neue Ideen und Impulse für die Mobilität von morgen, denn sie sehen die Branche vor einem epochalen Umbruch.
Auf die Frage, ob Audi vor Start-Ups und neuen Playern zittern muss, reagiert Schwartze gelassen: „Wir arbeiten bei Audi sehr komplex, was für unsere Autos und Qualitätsansprüche aber notwendig ist. Mit reiner Start-Up-Mentalität ginge das nicht. Was die Audi-Mannschaft täglich leistet ist enorm. Da jetzt noch ein bisschen Gewürz drüberstreuen und an den richtigen Ecken Start-Up werden, dann wird das eine sehr gute Mischung.“

Arbeitsatmosphäre in der Audi Denkwerkstatt

Ungezwungene Atmosphäre mit variablen Arbeitsplätzen soll Kreativität sprudeln lassen und Vernetzung erleichtern.

1/5

Gemütlichkeit im Café-Bereich des Co-Working-Space.

2/5

Losgelöst von der Konzernzentrale in Ingolstadt und dem Standort Neckarsulm, sucht das Team nach neuen Geschäftsmodellen, Trends und Kooperationspartnern.

3/5

Seit September 2016 arbeiten im Betahaus 17 Mitarbeiter aus verschiedenen Geschäftsbereichen von Audi.

4/5

Die kleine Bibliothek enthält auch Titel wie "Rising Stars" als Motivation für jede neue Start-Up-Idee.

5/5

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.