Neue alte Sitten in Rom

Audi-Gladiatoren bei Formel-E-Premiere in Rom erfolgreich

Rennspektakel hat es in Rom schon immer gegeben, doch für die Formel E war der Rom E-Prix am Samstag eine Premiere. Beide Audi-Fahrer lieferten in der "ewigen Stadt" eine furiose Aufholjagd, die kurz vor Schluss in einem Duell um den Sieg mündete…

Audi Pilot bei der Formel E vor Kolosseum in Rom
Verfolgungsjagden vor atemberaubender Kulisse: Zum ersten Mal fand ein Formel-E Rennen in Rom statt und führte die Teilnehmer auf der Jagd nach der Pole Position vorbei an historischen Monumenten.

Bis ins 6. Jahrhundert hinein versammelten sich die Römer im Circus Maximus, um die beliebten Wagenrennen zu verfolgen. Jeweils 2 bis 4 PS sorgten für Spektakel und Begeisterung. Rund anderthalbtausend Jahre später und knapp zehn Kilometer weiter südlich lockte am Samstag abermals eine Rennveranstaltung gut 30.000 Zuschauer an die Strecke – beim ersten Rom E-Prix in der Geschichte der Formel E.

Eigentlich hätte die italienische Hauptstadt schon in der ersten Saison der Elektrorennserie Teil des Rennkalenders sein sollen. Nach einem politischen Wechsel in Rom war das Thema jedoch zunächst wieder vom Tisch. Gemeinsam mit der aktuellen Bürgermeisterin Virginia Raggi gelang es der Formel E schließlich doch noch, ein Rennen in der „ewigen Stadt“ zu realisieren.

So lief die Vorbereitung zum Formel-E-Rennen für die beiden Audi-Piloten ab

So errichtete die Serie einen anspruchsvollen Straßenkurs im Stadtviertel EUR (Esposizione Universale di Roma; Weltausstellung), der den Fahrern alles abverlangen sollte. Davon konnten sich auch die beiden Audi-Gladiatoren Lucas di Grassi und Daniel Abt überzeugen, als am Samstagmorgen um 8 Uhr Ortszeit das Freie Training eröffnet wurde. Beide hatten in der Woche vor dem Rennen eine persönliche Segnung durch Papst Franziskus erfahren und gingen entsprechend positiv in den Rennsamstag. Entlang alter Monumente und des Marconi-Obelisken lernten sie den „Circuito Cittadino dell’EUR“ erstmals in der Realität kennen. Der amtierende Champion di Grassi deutete bereits im Training das Potenzial seines Audi e-tron FE04 an und beendete den Vormittag auf dem dritten Platz.

Gegen Mittag füllten sich die Tribünen, denn für 12 Uhr stand das Qualifying auf dem Programm. Sowohl di Grassi als auch Abt mussten in Quali-Gruppe 3 ran. Während der Deutsche auf seiner schnellen Runde Schwierigkeiten mit seinen Reifen hatte, konnte sich Teamkollege di Grassi zunächst in den Top 5 positionieren, verpasste letztlich als Sechster aber denkbar knapp die Super-Pole. Abt kam auf die neunte Startposition.

Formel E Piloten Daniel Abt und Lucas di Grassi im Gespräch

Die beiden Audi-Piloten im Gespräch: Daniel Abt und Lucas di Grassi hatten im Qualifying mit Schwierigkeiten zu kämpfen und starteten daher auf den Plätzen sechs und neun.

Rupert Stadler testet neues Renntaxi Audi e-tron Vision Gran Turismo

In der dreistündigen Pause zwischen Qualifying und Rennen zog Audi anderweitig alle Blicke auf sich, denn zum ersten Mal setzten die Ingolstädter den kürzlich vorgestellten Audi e-tron Vision Gran Turismo als Renntaxi in der Formel E ein. Das futuristische vollelektrische Konzeptfahrzeug entstand auf Basis des Playstation-4-Spiels Grand Turismo und wird auch bei künftigen Formel-E-Rennen Gäste von Audi um die Strecke fahren. Einer der ersten Fahrgäste: Rupert Stadler. Der Audi Vorstandsvorsitzende stattete dem Team Audi Sport ABT Schaeffler in Rom erstmals einen Besuch ab. Di Grassi und Abt bereiteten sich derweil für den Rennstart um 16 Uhr vor und freuten sich über enormen Andrang bei der Autogrammstunde.

Abt ging beim Start an Teamkollege di Grassi vorbei und konnte sich in der ersten Rennhälfte erfolgreich gegen den erfahrenen Brasilianer zur Wehr setzen. Beim parallelen Fahrzeugwechsel war di Grassi jedoch ein bisschen schneller, und es kam zum Platztausch. In der zweiten Rennhälfte bekamen die zahlreichen Fans echtes Spektakel geboten. Di Grassi überholte zunächst Lotterer, dann kämpfte er sich dank FANBOOST an seinem ewigen Formel-E-Rivalen Sebastien Buemi vorbei. In den letzten Runden entwickelte sich ein packender Dreikampf um den Sieg. Di Grassi konnte sich letztlich auch noch Mitch Evans schnappen, doch für den Führenden Sam Bird reichte es nicht mehr ganz. Mit gerade einmal 0,970 Sekunden Rückstand kam der Audi-Pilot als Zweiter über die Ziellinie – das Ende einer furiosen wie erfolgreichen Aufholjagd in Rom.

Frontaufnahme Lucas di Grassi, Rupert Stadler und Daniel Abt
Daumen hoch: Audi-CEO Rupert Stadler mit den erfolgreichen Formel-E Piloten Lucas di Grassi und Daniel Abt.

„Die Leute wollen immer Menschen gegeneinander antreten sehen. Das war schon bei den Römern der Fall, und so wird es auch in Zukunft sein“, hatte Formel-E-Chef Alejandro Agag schon vor gut zweieinhalb Jahren gesagt. Stimmt. Das hat der Erfolg des ersten Rom E-Prix bewiesen.

Erfolgreiche Formel-E-Premiere für Audi in Rom

Am Wochenende fand in der italienischen Hauptstadt das erste Formel-E-Rennen statt – für das Team Audi Sport ABT Schaeffler traten Lucas di Grassi und Daniel Abt an. Die beiden Audi-Fahrer lieferten ein spannendes Rennen samt fulminanter Aufholjagd und holen am Ende die Plätze zwei und vier.

Bereit für das Rennen: Für das Audi Sport ABT Schaeffler Team gingen Daniel Abt und Lucas di Grassi an den Start.

1/6

Eben noch an der Konsole, gleich im Rennwagen: Lucas di Grassi am Steuer eines Rennwagens.

2/6

Vorbereitung für das große Rennen: In der Woche vor dem Rennen erhielten die beiden Audi-Piloten eine persönliche Segnung von Papst Franziskus.

3/6

Direkt nach dem Start auf Position 8, holte Lucas di Grassi nach sehenswerten Überholmanövern am Ende Position 2 und landete somit auf dem Podium.

4/6

Der kürzlich vorgestellte Audi e-tron Vision GT war in der Pause zwischen Qualifying und Rennen als Renntaxi im Einsatz.

5/6

Nach einem durchwachsenen Start, stand Lucas di Grassi am Ende als Zweiter auf dem Podium. Erster wurde Sam Bird. Auf dem dritten Platz landete André Lotterer.

6/6
Audi Formula E Team Presentation
Aus dem Audi MediaCenter

Formel E

Audi fährt als erster deutscher Automobilhersteller in der Formel E. Die Marke mit den Vier Ringen übernimmt den Startplatz von ABT Sportsline. Das Team aus dem Allgäu ist seit Gründung der Elektro-Rennserie erfolgreich in der Formel E präsent und betreut künftig als Einsatzteam die Audi-Rennwagen. Audi Sport ABT Schaeffler startet Anfang Dezember in Hongkong in die vierte Saison der Formel E. Den Titel in der Saison 2016/2017 sicherte sich Audi-Pilot Lucas di Grassi.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1.3.0