Aus unserem Archiv:

Audi produziert ab 2015 in Brasilien

2020 will Audi jedes Jahr weltweit zwei Millionen Autos an Kunden ausliefern. Dafür baut die Marke mit den Vier Ringen das globale Produktionsnetzwerk weiter aus - und produziert ab 2015 auch in São José dos Pinhais in Brasilien.

 Audi-Chef Rupert Stadler mit Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff
Audi-Chef Rupert Stadler mit Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Brasilien eilt der Ruf als etablierter Automobilstandort bereits voraus. Dies ist mit ein Grund, weshalb die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt in den kommenden Jahren wachsen wird. Zuwachs bekommt das Land nun auch durch Audi. Die Ingolstädter Premiummarke wird ab 2015 im Bundesstaat Paraná die Audi A3 Limousine und etwas später auch den Audi Q3 für den brasilianischen Markt produzieren.

„Diese Investition in den Wirtschaftsstandort Brasilien ist ein weiterer Meilenstein auf unserem weltweiten Wachstums- und Internationalisierungspfad“, erklärte Rupert Stadler am Dienstag nach einem Treffen mit Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Dabei hatte sich der Vorstandsvorsitzende der AUDI AG mit der Regierungschefin über die Rahmenbedingungen der Ansiedlung geeinigt. Rousseff, die Stadler in der Hauptstadt Brasilia empfangen hatte, zeigte sich über das Audi-Engagement sehr erfreut.

„Für jedes Unternehmen ist es wichtig, seinen Erfolg möglichst auf mehrere Säulen zu stützen“, stellte Stadler auf der anschließenden Pressekonferenz fest. Die neue Fertigungsstätte in Brasilien sei ein weiterer Eckpfeiler der Audi-Strategie, die auf Wachstum ausgerichtet sei.

Audi in Brasilien

Jörg Hoffmann, Leiter Audi Brasil, Vorstandschef Rupert Stadler und Beschaffsungsvorstand Bernd Martens bei der Pressekonferenz

In welchem Tempo das Unternehmen dieses Wachstum beschleunigt, wird besonders beim Blick auf die vergangenen Jahre deutlich. Erst im Mai legten die Ingolstädter in Mexiko den Grundstein für das neue Werk in San José Chiapa, wo ab 2016 der Audi Q5 vom Band fahren wird. Im Juni 2013 folgte die Eröffnung des neuen Werks in Ungarn.

Darüber hinaus forcierte Audi in den vergangenen Jahren weiter die Produktion in Russland, Indien und China. Im südchinesischen Foshan geht noch dieses Jahr die zweite Fabrik im Land ans Netz. Auch dort wird künftig die A3 Limousine vom Band fahren. Audi wird 2013 erstmals über 450.000 Automobile in China ausliefern – das ist Spitze unter den Premiumherstellern.

Mit der neuen brasilianischen Produktionsstätte im Rücken, verfolgt das Unternehmen das Ziel auch in diesem Land der führende Hersteller im Premiumsegment zu werden. Dafür wollen die Ingolstädter langfristig über 30.000 Audi an die brasilianischen Kunden ausliefern.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cordeiro, Ricardo

11. October 2013 um 9:36
Es ist sehr anregend, dass Audi eine neue Fabrik in Brasilien bringt an. Brasilien hat eine Wirtschaft, die jede Jahr immer größer ist. Für Audi, für Brasilien und für uns Studenten, diese Investition bringt endlos Chancen.