Audi Q8 vor traditionellem bemalten chinesischen Haus

195.398 Kilometer mit dem Audi Q8

Der Audi Q8 auf Testfahrt in China

Fast 200.000 Kilometer sind Audi-Ingenieure schon mit dem Audi Q8 durch China gedüst – und das vor der Premiere! Ihr Job: Im Land der Mitte alle Systeme im Alltag erproben. Audi Blog-Autorin Lisa Niermann hat einen Tag der Testfahrer auf Erprobungsfahrt miterlebt.

Heck des Audi Q8 vor Testfahrt in China
Eine Testfahrt mit dem Audi Q8 bei Starkregen in Foshan? Audi Blog-Autorin Lisa Niermann erhält einen Einblick, wie das neue Modell auf sämtliche Eventualitäten vorbereitet wird.

Es ist der 7. Juni in der südchinesischen Stadt Foshan. Während es draußen in Strömen regnet, sammelt sich eine Gruppe von Chinesen und Deutschen in der Hotellobby des Grand Hyatt. Eine Mischung aus Chinesisch, Deutsch und Englisch ist zu hören. Hier treffen sich gerade vier Fahrer, drei Audi-Ingenieure und ein Übersetzer – und ich mittendrin. Der neue Audi Q8 wird an diesem Tag in den Straßen von Foshan getestet. Einen Tag vorher feierte dieses komplett neue Modell Weltpremiere im 200 Kilometer entfernten Shenzhen. Der Q8 verspricht vieles: ein viertüriges Luxus-Coupé mit der Vielseitigkeit eines robusten SUV. Doch wie fährt er sich in der Stadt und auf dem Land?

Audi testet den Q8 während der großen Sommererprobung in China in vielen Situationen. Bereits im August 2017 sind die ersten Testwagen des neuen Audi-Modells in China angekommen. Viele Monate sind seither vergangen – und viele Kilometer hat der Q8 hinter sich gebracht. Alle Q8 zusammen, insgesamt fünf, haben bis Mitte Juni 195.398 Kilometer in China auf verschiedenen Testzyklen absolviert. An diesem Tag im Juni wird der Q8 nun in den Straßen von Foshan getestet.

Der Audi Q8 in China: Testfahrten auch bei Starkregen

Jeden Morgen treffen sich Monty Lucke, Testingenieur von Audi China, und seine Kollegen im Hotel und planen den Tag. Route, Treffpunkt, Zeiten – die Rahmenbedingungen zum Testen werden hier gebildet. An diesem Morgen steht Thomas Warning, der die Testfahrten als Analysetechniker vor Ort koordiniert, in der Hotellobby vor dem ganzen Team und teilt die Autos zu. Mit dabei ist der A8L, der Q7 e-tron und frisch enttarnt: zwei Q8. Und vier chinesische Fahrer warten heute auf ihren Einsatz auf den Straßen von Foshan.

Audi Q8 fährt bei Regen über nasse Fahrbahn und Zebrastreifen

Die Testingenieure wünschen sich heute keine Sonne: Regen als extreme Wetterbedingung ist ideal, um bestimmte Funktionen wie Fahrassistenzsysteme zu testen.

„Ohne die Erfahrung der Leute vor Ort kann man hier in China nicht testen.“, sagt Warning und verteilt Walkie-Talkies. Immer mit dabei: Zaogang Hong als Übersetzer, damit eine reibungslose Kommunikation zwischen Fahrern und Ingenieuren klappt.

Die Fahrassistenzsysteme des Audi Q8 im Test

„Die Polizisten sind oft skeptisch, wenn wir mit temporären Testfahrzeugkennzeichen oder getarnt durch die Gegend fahren. Auf Chinesisch können wir die Sache dann schneller klären“, erzählt Zaogang Hong und wendet sich den Fahrern zu. Nach dem kurzen Morgen-Briefing geht es dann zu den Autos. Monty Lucke setzt sich hinter das Steuer des Q8: „Wir teilen unsere Fahrten so auf, dass jeder Ingenieur ein spezielles Testgebiet hat.“ Lucke testet die Fahrerassistenzsysteme in den Prototypen, während ein anderer Kollege sich mit dem Infotainment-System beschäftigt. Ein Blick aus dem Fenster verrät: Der Q8 wird heute nass. Aber auch hier muss getestet werden, wie die Assistenzsysteme im Verkehr in China, in dem alle schneller beschleunigen und weniger Abstand halten, bei Starkregen funktionieren.

Mitarbeiter von Audi stehen bei Audi Q8 und unterhalten sich
Lagebesprechung: Die Mitarbeiter teilen sich die Aufgabengebiete untereinander auf, sodass jeder ein spezielle Funktion testet.

Verschiedene Klimazonen in wenigen Wochen

Die beiden Q8 sind jetzt knapp über zwei Stunden im strömenden Regen unterwegs – bisher ohne Probleme. Plötzlich taucht eine Audi pre sense Warnung auf: Störung der Lichter. Schnell drückt Monty auf einen roten Triggerbutton neben dem Fahrersitz und holt ein Beanstandungsblatt, das schriftlich alle Meldungen dokumentiert, heraus. „Das könnte am Starkregen liegen, dem der Q8 die letzten Stunden ausgesetzt war“, sagt Monty und notiert Uhrzeit und Umgebungsbedingungen. Gleichzeitig speichert ein Datenlogger alle relevanten Zahlen und Zeiten, die nach der Fahrt ausgewertet werden.

Was jedoch keiner bemerkt hat: Die beiden Q8 sind in einer kleinen, menschenleere Gasse gelandet mit den für China typischen roten Lampions. „Das ist das Schöne an den Testfahrten: Wir entdecken Ecken von China, die wir sonst wohl eher nicht sehen würden“, sagt Thomas und schwärmt von den Sommer-und Winterfahrten. Das Besondere an diesen Fahrten: Innerhalb von ein paar Wochen wird der Q8 in verschiedenen Klimazonen getestet. Von der feuchten und tropischen Luft im Süden Chinas, bis zur trockenen Luft in der Gobi Wüste, hin zum Kunlun-Pass in 4.700 Meter Höhe: Jede klimatische Bedingung decken dieTestfahrten ab.

Kulturprogramm oder Testfahrt? Während der Erprobung der Modelle bekommen die Entwickler Einblicke in fremde Länder.

1/3

Regen bringt Glück: Für die Testfahrten sind wechselnde Wetterbedingungen ideal, um die Fähigkeiten der Modelle in Extremsituationen zu testen.

2/3

Sollten bei den Testfahrten Störungen jeglicher Art auftauchen, werten Monty und seine Kollegen diese mithilfe des Datenloggers nach der Testfahrt aus.

3/3

Seit 2011 hat das Testzentrums (TCB) in Peking bereits 20 Millionen Kilometer Strecke in allen möglichen Regionen von China getestet.Und die Gründe sind vielfältig:  Bei Starkregen wird zum Beispiel die Batterie getestet, während bei einer Fährüberfahrt die Positionierung des Navigationssystems wichtig ist. Thomas und Monty sind sich einig: „Unser Anspruch ist eindeutig: Wir prüfen jede mögliche Fahrsituation, damit wir dem Kunden ein perfektes Produkt anbieten können.“

Fehlerauswertung nach der Erprobungsfahrt mit dem Audi Q8

Mittlerweile hat es aufgehört zu regnen und die Sonne blinzelt vorsichtig durch die Wolken hindurch. Und auch die Landschaft hat sich verändert: Keine engen und dicht befahrenen Straßen, sondern lange und breite Straßen, die Richtung Land führen. Und dann ertönt ein ohrenbetäubendes Piepsen. Schnell wird Thomas klar: Die Speicherkarte von dem Datenlogger ist voll. Wenig später steht er am Kofferraum und wechselt die Speicherkarten aus. „Im Fehlerfall nutzen wir vielleicht ein Prozent der aufgezeichneten Daten, die restlichen 99 Prozent der Daten sind aber für einen Vergleich wichtig. Durch den Trigger setzen wir bei einem Fehler eine Zeitmarkierung und bekommen dann ein kleineres Datenpaket.“ Die Erprobungsfahrten können nur funktionieren, wenn alle Daten im Datenlogger gespeichert werden. Der Tag mit dem Q8 neigt sich langsam dem Ende zu. Nach einer Fahrt im Regen, in engen Gassen und auf der Landstraße kommen die beiden Q8 wieder im Hotel an.

Auch wenn der Q8 nicht mehr auf der Straße unterwegs ist der Test noch nicht vorbei. Monty, Thomas und das Team müssen nach den Fahrten die Störungen dokumentieren, auswerten und Software für den nächsten Tag herunterladen. Dazu kommt noch ein Schichtinterview mit jedem Fahrer, um über die Zusammenhänge der Störungen mehr zu erfahren. Bei einem Fehler erstellen Monty und Thomas ein Ticket in einem System, welches die Daten und Nachweise direkt an den verantwortlichen Ingenieur im Fachbereich weiterschickt. Und dann beginnt wieder ein neuer Tag mit neuen Straßen in China für den Q8.

Der Audi Q8 glänzt selbst im Regen

Eleganz, Sportlichkeit, Sensibilität und Vernetzung: Die Bedien- und Designelemente des Audi Q8 überzeugen und machen den SUV zu einem verlässlichen Begleiter für Business und Freizeit. Hinzu kommt eine vielfältige Unterstützung des Fahrers aufgrund von zahlreichen Fahrassistenten und, ab Anfang 2019, durch den Remote Garagenpiloten, der den SUV bei Überwachung durch den Fahrer selbstständig in eine Garage ein- und ausparkt. Ermöglicht werden diese Features durch, je nach Ausstattung, bis zu fünf Radarsensoren, sechs Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und dem Laserscanner.

Hier wird niemand im Regen stehen gelassen, sondern vernetzt und schneller zum Ziel gebracht: Der Audi Q8 mit Audi connect , LTE Advance und einem WLAN-Hotspot erkennt Präferenzen des Fahrers auf Basis gefahrener Strecken und kann intelligente Vorschläge zur Routenplanung machen.

1/3

Auch von innen ein Highlight: Das MMI touch response-Bedienkonzept mit zwei Displays und das volldigitale Audi virtual cockpit ermöglichen eine schnelle, übersichtliche und sichere Bedienung.

2/3

Das Ende der Fahrt bedeutet nicht gleich das Ende des Arbeitstages: Jetzt werten die Testingenieure die Daten aus und bereiten alles für den nächsten Tag vor.

3/3
Audi Q8
Aus dem Audi MediaCenter

Audi Q8

Der Audi Q8 vereint die Eleganz eines viertürigen Luxus-Coupés mit der praktischen Vielseitigkeit eines großen SUV. Nobel ausgestattet, umfassend vernetzt und robust abseits befestigter Straßen, ist er ein souveräner Begleiter für Business und Freizeit. Im dritten Quartal 2018 startet der Audi Q8 auf dem europäischen Markt.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,0 – 1,8; Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 19,0 – 18,1; CO2-Emission kombiniert in g/km: 182 – 48. Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

1.9.0