Audi Short Film Award

Berlinale Shorts

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Audi Short Film Award-Gewinnerin im Interview

Audi vergibt in diesem Jahr im Rahmen der Berlinale erneut den Audi Short Film Award. Der Preis ist einer der weltweit höchstdotierten Preise für Kurzfilme und zeichnet kreative Nachwuchs-Regisseure aus. Was bedeutet ein Förderpreis wie dieser für die Gewinner? Das Audi Blog hat bei der Gewinnerin des vergangenen Jahres, Momoko Seto, nachgefragt.

Eine Reise zu einem fremden Planeten im Universum. Einem Universum, losgelöst von Raum und Zeit, in dem riesige Tiere im Eis gefangen sind. Dann beginnt die große Eisschmelze und die Tiere erwachen zu neuem Leben.
Diese Szenen filmte die japanische Regisseurin Momoko Seto in Zeitlupentechnik mit extremen Makroaufnahmen. Und gewann damit den ersten Audi Short Film Award in der Sektion Berlinale Shorts. Ihr zwölfminütiger Gewinnerfilm, PLANET ∑, ist der dritte Teil ihrer Planeten-Trilogie. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis würdigte die besondere künstlerische Handschrift der Regisseurin.
Doch was bringt einen Autohersteller dazu, im Rahmen der Berlinale einen Film zu prämieren, der so gar nichts mit Autos zu tun hat? „Audi und die Berlinale teilen die Leidenschaft für hochqualitative Filmkunst und progressive Ideen.

Audi Short Film Award
Momoko Seto und Wayne Griffiths, Leiter Vertrieb Deutschland AUDI AG, auf der Preisverleihung 2015.

Mit dem Audi Short Film Award wollen wir kreative Regietalente fördern und die kulturelle Bedeutung des Kurzfilms stärken“, sagt Jason Lusty, Leiter Audi Marketing Deutschland.
Wie sehr unterstützt ein Preis wie der Audi Short Film Award Film-Künstler? Eine, die es wissen muss, ist die 35-jährige Momoko Seto, die auch in diesem Jahr wieder bei der Berlinale vor Ort ist.

Momoko, Sie haben im vergangenen Jahr für Ihren Kunstfilm „PLANET ∑“ den Audi Short Film Award gewonnen. Was hat der Preis für Sie bewegt?

Der Preis hat vor allem in den Medien in Japan sehr große Aufmerksamkeit bekommen. Mein 88-jähriger Großvater, der in der Nähe von Tokyo lebt, hat bereits eine Stunde nach der Preisverleihung im Radio davon gehört, dass ich den Preis gewonnen habe. Ich war erstaunt, wie schnell und weitläufig sich die Nachricht verbreitet hat. Und auch mit Wirkung: Seither werde ich als die Audi Award Gewinnerin wahrgenommen, vor allem in Fachkreisen. Bei meinen Filmsponsoren schafft der Preis viel mehr Vertrauen als vorher und ermutigt sie, meine Filme zu unterstützen.

Wie haben Sie die Jury damals überzeugt?

Die Jury sah in meinem Film eine besonders starke künstlerische Handschrift. Das sagten sie mir damals im Anschluss an die Preisverleihung. Ich habe in meinem Film versucht, eine neue Welt zu erschaffen, in der das Große und Kleine, die langsame und schnelle Bewegung, die Schönheit und das Seltsame koexistieren. Mit diesem Mix aus unterschiedlichen Techniken zeigt der Film Naturereignisse, die normalerweise unsichtbar für uns sind. Zum Beispiel, wie Bienen fliegen. Das ist für mich die „Poesie des Alltags“.

Der Audi Short Film Award ist mit 20.000 Euro einer der höchst dotierten Preise für Kurzfilme. Was haben Sie mit dem Preisgeld verwirklichen können?

Der Gewinn des Audi Short Film Awards gab mir den Rückhalt, auch mal einen längeren Film zu drehen. Denn um die Geschichte für einen langen Film zu schreiben, muss ich vorher eine Menge Erfahrungen sammeln und technische Tests durchführen. In diese Entwicklungsphase investiere ich das Preisgeld – und in ein riesiges Aquarium, um für meine Filme das Wachstum von Kaulquappen zu beobachten.

Woher nehmen Sie die Inspirationen für Ihre Filme?

Ich lasse mich von meinen alltäglichen Beobachtungen inspirieren. Ich mag den Moment, wenn ich etwas Schönes oder Interessantes entdecke, das ich noch nie zuvor so gesehen habe. Bei meinen Projekten treibt mich meine Neugier an. Ich möchte mehr von der Welt verstehen, in der wir leben…

Der Audi Short Film Award wird auch dieses Jahr wieder im Rahmen der Berlinale Preisverleihung überreicht. Wer gewinnt, erfahren Sie am 20. Februar 2016 bei uns im Audi MediaCenter.

Audi auf der 67. Berlinale:
Aus dem Audi MediaCenter

Audi Short Film Award an den libanesischen Regisseur Karam Ghossein

Der libanesische Regisseur Karam Ghossein gewinnt den mit 20.000 Euro dotierten Audi Short Film Award. In der Sektion Berlinale Shorts überzeugte er mit seinem Film „Street of Death“ die Internationale Kurzfilmjury. Auf großes Interesse stieß während der Berlinale auch das vielseitige Programm der Audi Berlinale Lounge. Mit mehr als 6.000 Besuchern war die Lounge erneut zentraler Treffpunkt der Filmszene. Im Mittelpunkt standen dieses Jahr Talks zu aktuellen Filmen, Diskussionen zu neuen Technologien und die beliebten „Berlinale Lounge Nights“.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sven Hoffmann

5. October 2016 um 3:13
Sehr interessantes Interview. Ich finde das Engagement auch sehr gut.