Audi TT fährt auf Straße

Reif für die Insel

Die Jubiläumsedition des Audi TT

Nur wenige Autos gelten schon zu Lebzeiten als Ikone. Der Audi TT ist so ein Fall. Zum 20-jährigen Jubiläum kommt er als exklusives Sondermodell auf den Markt. Den runden Geburtstag feierte Audi an einem eher ungewöhnlichen Ort.

Audi TT fahrend in der Kurve
Auf den Landstraßen der Isle of Man gibt es keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Ideale Bedingungen, um den Audi TT intensiv zu testen.

Cabrio-Wetter zählt bekanntlich nicht zu den Stärken der Briten. Schon gar nicht auf der kleinen Isle of Man, mitten in der rauen Irischen See. Selbst im Frühsommer hat es hier selten mehr als 15 Grad, die Brise ist eher steif als lau und beim Niederschlag wird die Insel ihrem Ruf ohnehin gerecht. Und dennoch gäbe es keinen passenderen Ort, um das Facelift des Audi TT vorzustellen. Das hat drei Gründe – mindestens: Erstens ist die Isle of Man Heimat des berühmt berüchtigten Motorradrennens „Tourist Trophy“ – und damit Namensgeber des Audi TT. Zweitens gilt außerorts auf den kurvenreichen und engen Straßen rund um die Insel kein Tempolimit – eine ideale Spielwiese für den kompakten Sportwagen also. Und drittens passt die Design-Ikone charakterlich bestens zu den überaus freundlichen, lebensfrohen Bewohnern der Insel.

20 Jahre Audi TT – ein Grund zum Feiern

Und noch eine Binse: Feste muss man feiern, wie sie fallen. Deshalb hat Audi zur Fahrveranstaltung des TT ein exklusives Sondermodell mitgebracht. Ein angemessenes Geschenk zum 20. Geburtstag sozusagen, in Anlehnung an die Markteinführung der ersten TT-Generation im Jahr 1998. Zum Jubiläum rollt der „Audi TT 20 years“ Ende des Jahres auf Wunsch als Coupé oder Roadster vom Band. Das Modell ist auf 999 Autos limitiert und greift zahlreiche Details der Roadster-Konzeptstudie aus dem Jahr 1995 auf: Ins Auge fällt die exklusive Lackfarbe Pfeilgrau Perleffekt – alternativ gibt es Nanograu metallic. Oberhalb der Seitenschweller verleihen partiell mattierte Audi-Ringe im Lack dem Sondermodell ein besonders exklusives Detail. Matrix-OLED-Rückleuchten, metallgrau glänzende 19-Zoll-Räder, schwarze Bremssättel und spezielle Edelstahl-Endrohre machen das Exterieur komplett.

Zwei Audi TT vor einer Flugzeughalle

Die seriennahe Studie des ersten Audi TT und die aktuelle Version des TT auf einem Bild. Seit nunmehr zwei Jahrzehnten ist der TT ein fester Bestandteil der Sportwagenwelt.

Das Cockpit des neuen TT

Weiter geht es im Innenraum: Fahrer des ersten Audi TT werden sich schnell zuhause fühlen, fällt doch direkt beim Öffnen der Tür ein besonders beliebtes Feature ins Auge: Die sogenannte Baseballnaht an den Sitzen oder – wie sie in der modernen Interpretation heißt: Panuka-Kontrastnaht. Sie schmückt das mokassinbraune Nappaleder, auch das ein ständiger Begleiter in der TT-Historie. Eine Plakette mit fortlaufender Nummerierung sowie „TT 20 years“-Badges an Lenkrad und Schaltknauf erinnern den Fahrer, in was für einem seltenen Auto er sitzt – sollte er das jemals vergessen haben.

Interieur Audi TT

Das Interieur zeigt sich mit einer klaren Linienführung und unterstreicht so den sportlichen Charakter.

Ein Auto mit Kultstatus

„Aus Sicht vieler Menschen markierte das Design des Audi TT bei seiner Premiere vor 20 Jahren nicht weniger als eine Revolution, ein Meilenstein des modernen Automobildesigns. Das hat unsere Marke nachhaltig geprägt. Der TT ist für uns eine der zentralen Marken-Ikonen und das über drei Generationen hinweg“, sagt Audi-Designer Dany Garand und ergänzt: „Das Jubiläumsmodell ist unser Geschenk für die große Fangemeinde – eine Hommage an 20 Jahre Audi TT und die atemberaubenden Konzeptstudien von 1995.“

Amerikanisch-Deutsche Design-Kooperation

Genau genommen war der Audi TT nämlich in amerikanisch-deutscher Design-Kooperation entstanden und zog als seriennahe Studie in Frankfurt bereits auf der IAA 1995 alle Blicke auf sich. Das Ausstellungsfahrzeug hatte man in nur drei Monaten bei Italdesign in Moncalieri auf die Räder gestellt. Den Einheimischen der Isle of Man dürfte dieser Fakt genauso unbekannt wie egal sein. Macht auch nichts, denn ihre Freude am ausnahmsweise vierrädrigen Spektakel ist riesig. Die Fangemeinde des Audi TT hat sich also noch ein wenig vergrößert. Und das Jubiläumsmodell? Dreht souverän und kein bisschen müde seine Runden auf einsamen Küstenstraßen. Offen, versteht sich.

Heckansicht Audi TT vor Flugzeughalle
1998 feierte die erste Generation des Audi TT ihr Seriendebüt. Die dritte Generation zeigt sich mit neuem Exterieur-Design und leistungsstärkeren Motoren.

Die Isle of Man, Heimat der berühmten Tourist Trophy

Audi testet den TT dort, wo auch der Name des Modells herkommt: auf der Isle of Man. Auf der Insel zwischen England und Irland finden sich ideale Bedingungen, um Gas zu geben.

Die Serpentinen der Isle of Man laden zum Gas geben ein.

1/3

Die Panuka-Kontrastnaht fällt sofort beim Öffnen der Tür auf.

2/3

Das Jubliäumsmodell „TT 20 years“ ist eine Hommage an die Erfolgsgeschichte des Audi TT und ist auf 999 Autos limitiert.

3/3
Audi TT Coupé
Aus dem Audi MediaCenter

Audi TT

Der Kompaktsportwagen Audi TT beweist seinen besonderen Charakter schon seit seinem Seriendebüt 1998. Jetzt präsentierte die Marke mit den Vier Ringen die dritte Generation von Coupé und Roadster. Sie verkörpert Dynamik, Emotion und Technologie in Reinform – beim Design, bei Antrieb und Fahrwerk und bei der innovativen Bedienung. Der offene TT und TTS Roadster fasziniert mit seinem puristischen Sportwagencharakter, markantem Design, hoher Dynamik und wegweisender Technik. Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,3 – 6,0* CO2-Emission kombiniert in g/km: 166 – 137* *Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen b...

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,3 – 6,0, CO2-Emission kombiniert in g/km: 166 – 137. Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

1.9.0