Die Panelisten bei der Diskussion in der Audi Berlinale Lounge.

Wenn Künstliche Intelligenz Drehbücher schreibt

Berlinale 2019: beyond Initiative diskutiert mit Experten über KI

Welche Möglichkeiten bietet KI? Auf diese und andere Fragen gaben Experten aus Film- und Automobilbranche im Rahmen des Berlinale Open House Antworten. Warum Audi Blog-Autor Hannes Schumann am Ende der Diskussion sogar an die künstlerische Begabung von KI glaubt.

Rainer-Maria Jilg im Gespräch mit Torsten Schön, Barbara Wege und Rainer Kohlberger
Moderator Rainer-Maria Jilg im Gespräch mit Torsten Schön, Barbara Wege und Rainer Kohlberger (v.l.n.r.).

Aus dem Fenster der Audi Berlinale Lounge am Berlinale Palast erkenne ich Schauspieler und Regisseure, die aus dem rein elektrisch fahrenden Audi e-tron steigen, Fans die ihren Idolen zujubeln, begleitet von hochauflösenden Kameras, die aufgeregt aufblitzen. Drinnen im Berlinale Open House sind die Kameras auf Torsten Schön, Data Scientist bei Audi Electronics Venture, Barbara Wege, Projektleiterin der beyond Initiative und Rainer Kohlberger, Videokünstler und Mediengestalter, gerichtet. Gemeinsam mit Moderator Rainer-Maria Jilg diskutieren sie an diesem Nachmittag eine Frage, die Medien, Politik als auch Gesellschaft gleichermaßen umtreibt: „Was leistet Künstliche Intelligenz (KI)? “ Es werden visionäre 60 Minuten.

Was ist KI?

Zu Beginn drängt sich die Frage auf, was überhaupt unter KI zu verstehen ist. Im Allgemeinen ist KI ein „künstliches, nicht biologisches System, das sich intelligent verhält“, erklärt Torsten Schön. Wenn in der öffentlichen Debatte von KI die Rede ist, gehe es meist um „maschinelles Lernen“. Also ein System, das selbstständig Regeln lernt, anhand von existierenden Daten.

Laut Schön, ist KI vor allem Mathematik und Statistik. So in etwa stelle ich mir selbst KI auch vor: Computer, Algorithmen und Roboter, die den Menschen durch ihre intelligenten Berechnungen oder bei monotonen Aufgaben unterstützen. Roboter in der Produktion und Algorithmen in Zukunft auch in Autos ja, aber in der Filmbranche? Das kann ich mir zu Beginn des Panels noch nicht vorstellen.

Kann eine KI Drehbücher schreiben?

Doch Videokünstler Rainer Kohlberger beweist mir das Gegenteil. Er erzeugt algorithmisch Bilder die er für Rauminstallationen, Live-Visualisierungen und eben Experimentalfilme entwickelt. Der Österreicher hat diese Technik in seinem aktuellen Kurzfilm „It has to be lived once and dreamed twice“ angewendet. Entstanden ist ein postapokalyptischer Science-Fiction-Film, der im diesjährigen Wettbewerb der Berlinale Shorts aufgeführt wird.

Für den Audi Data Scientist Torsten Schön könnte KI in der Filmbranche noch einen Schritt weitergehen. Seiner Meinung nach wird KI bald in der Lage sein, sogar Drehbücher selbst zu schreiben. Dies hängt wieder mit Machine Learning zusammen: Ein Algorithmus könne aus Millionen von Drehbüchern Muster auslesen und daraus lernen. Die perfekte Liebesromanze, ausgedacht von einer Maschine also.

Rainer Kohlberger im Gespräch
Videokünstler Rainer Kohlberger experimentiert bereits seit drei Jahren mit Algorithmen.

beyond Initiative beschäftigt sich seit 2015 mit KI

Die Diskussion zeigt das enorme Potenzial von KI, in unterschiedlichen Branchen neu zu denken. Barbara Wege beschäftigt sich im Rahmen der beyond Initiative bei Audi mit der Frage, wie diese neuen technologischen Möglichkeiten durch KI unsere Gesellschaft verändern werden. Kern der Initiative ist ein interdisziplinäres Netzwerk aus internationalen KI-Experten. Hier treffen ITler auf Philosophen und Psychologen auf Rechtsexperten.

"Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass KI im Sinne des Individuums und der Gesellschaft eingesetzt wird."

Barbara Wege, Projektleiterin der beyond Initiative

Ein zentrales zukünftiges Anwendungsfeld von KI im Automobilbereich ist das autonome Fahren. „Das autonome Fahren hat das Potenzial, den Verkehr deutlich sicherer zu machen. 95 Prozent der Unfälle werden heute vom Menschen verursacht“, so Wege. Gleichzeitig falle es einigen nicht leicht, autonomen Autos zu vertrauen. „Hier geht es darum, eine ausgewogene Erwartungshaltung in der Gesellschaft zu etablieren.“

Torsten Schön im Gespräch mit Moderator Rainer-Maria Jilg
Für Torsten Schön, Data Scientist bei Audi Electronics Venture ist KI ein „künstliches, nicht biologisches System, das sich intelligent verhält.

Autonom fahrende Autos auf Rotem Teppich als Standard?

Zum Ende der Diskussion wird es philosophisch. Es geht um eine Bewusstseinsdefinition, ob wir Menschen frei sind in unserem Denken und ob KI die Menschheit in Zukunft beherrschen wird. Diese Diskussion wird offen mit dem Publikum geführt, erlangt aber keinen einheitlichen Konsens. Glaubt man allerdings dem Resümee aus dem Panel, dann werden in Zukunft autonom fahrende Autos die Stars der Zukunft zum Potsdamer Platz ganz selbstverständlich vorfahren und vor dem roten Teppich wie von selbst haltmachen. Ob die Berlinale-Filme dann auch von Maschinen und Berechnungen „gedreht“ werden, ist für mich nach dieser Diskussion durchaus denkbar.

Was leistet Künstliche Intelligenz (KI)?

Diese Frage beschäftigt aktuell nicht nur Medien, Politik und Gesellschaft. Im Berlinale Open House diskutieren auch Torsten Schön, Data Scientist bei Audi Electronics Venture, Barbara Wege, Projektleiterin der beyond Initiative und Rainer Kohlberger, Videokünstler und Mediengestalter unter Moderation von Rainer-Maria Jilg über dieses Thema.

Für Barbara Wege, Leiterin der beyond Initiative, hat autonomes Fahren „das Potenzial, den Verkehr deutlich sicherer zu machen.

1/4

Sicht von der Audi Berlinale Lounge Bar auf die Panelisten.

2/4

Das Publikum verfolgt die Diskussion im Zeichen des Berlinale Bären.

3/4

Audi fährt die Stars der 69. Berlinale im Audi e-tron zum Roten Teppich und lädt Filmschaffende, Journalisten und Festivalbesucher erneut in die Audi Berlinale Lounge ein.

4/4
Audi auf der 69. Berlinale
Aus dem Audi MediaCenter

Berlinale 2019

Audi fährt die Stars der 69. Berlinale im Audi e-tron zum Roten Teppich (Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 26,2 - 22,6* (WLTP); 24,6 - 23,7* (NEFZ); CO2-Emission kombiniert in g/km: 0*). In seiner sechsten Saison als Hauptsponsor lädt Audi wieder gemeinsam mit der Berlinale in die Audi Berlinale Lounge ein, um direkt am Roten Teppich mitten in das Festivalgeschehen einzutauchen. Das Berlinale Open House Programm präsentiert dabei vom 7. bis 16. Februar abwechslungsreiche Veranstaltungsformate und spannende Diskussionen mit Vordenkern aus Film, Kultur und Wirtschaft zu gesellschaftlich relevanten Trendthemen. Die ...

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Stromverbrauch Audi e-tron: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km*: 26,2 – 22,6 (WLTP); 24,6 – 23,7 (NEFZ); CO2-Emission kombiniert in g/km: 0. Angaben in Abhängigkeit von der gewählten Ausstattung // www.audi.de/DAT-Hinweis

1.9.0