Aus unserem Archiv:

„Beste Gründe“ für das Arbeiten bei Audi

Ob internationale Entwicklungsmöglichkeiten, flexible Arbeitsbedingungen oder Angebote zur Kinderbetreuung – es gibt viele Gründe für das Arbeiten bei Audi. In der neuen Arbeitgeberkampagne werden die „besten Gründe“ vorgestellt.

 Virginia Avila-Cruz konnte bei Audi viel internationale Erfahrung sammeln und plant nun die Logistik des neuen Werks in Mexiko
Virginia Avila-Cruz konnte bei Audi viel internationale Erfahrung sammeln und plant nun die Logistik des neuen Werks in Mexiko
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Virginia Avila-Cruz hat 2003 mit einem Praktikum bei Audi begonnen. Seither konnte die heute 35-Jährige einiges an internationaler Erfahrung sammeln, war unter anderem in der Produktionslogistik am ungarischen Standort Györ und plant nun die Logistik des neuen Audi-Werks in Mexiko.

Jutta Blobner (40) arbeitet als Leiterin in der Fahrzeugakustik in Ingolstadt und schätzt neben den Produkten die Tatsache, „dass Kinder bei Audi zur Familie gehören“. Sie nutzt häufig das Angebot der vom Unternehmen geförderten flexiblen Kinderbetreuung im Ingolstädter MiedelHaus. Wenn kurzfristig ein Termin dazwischen kommt oder eine Dienstreise ansteht, weiß sie Sohn Benno hier gut betreut.

Die beiden Frauen sind zwei Gesichter der neuen Arbeitgeberkampagne „Beste Gründe für das Arbeiten bei Audi“. „Wir haben viele faszinierende Gründe gefunden, die das Arbeiten bei Audi für unsere Mitarbeiter besonders machen“, erklärt Michael Groß, Leiter Personalmarketing.

Arbeitgeberkampagne

Jutta Blobner kann am Akustikprüfstand der Technischen Entwicklung beruhigt arbeiten, weil sie Sohn Benno gut betreut weiß

15 davon bilden den Kern der neuen Kampagne und geben Einblicke in die Arbeitswelten des Unternehmens. Sie drehen sich neben den weltweiten Entwicklungsmöglichkeiten und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch um die Marke Audi, die beruflichen Perspektiven sowie um Themen wie ehrenamtliches Engagement und Unternehmensverantwortung, Vielfalt, Gesundheit und Vorsorge.

Zum Start erscheinen zunächst fünf Motive als Anzeigen in Fach- und Publikumszeitschriften sowie in Tageszeitungen. Im Mittelpunkt: Audi-Mitarbeiter und ihr bester Grund für das Unternehmen mit den Vier Ringen.

Ein weiterer Protagonist ist Marcus Braun. Den 37-Jährigen hat sein flexibler Arbeitsplatz überzeugt. Der Diplomingenieur in der Aggregatezulassung arbeitet an einem Tag pro Woche nicht im Abgaszentrum in Neckarsulm, sondern zu Hause und ist so näher bei seiner Familie. „Ich bin zu 90 Prozent ein Schreibtischtäter. Die Fahrzeugtests im Abgaszentrum kann ich über meinen Rechner zu Hause einstellen. Meine Kollegen führen sie dann vor Ort im Werk aus. Alle Ergebnisse kommen anschließend zu mir daheim auf den Bildschirm, wo ich sie beurteilen kann“, erläutert er.

Arbeitgeberkampagne

Marcus Braun schätzt seinen flexiblen Arbeitsplatz

Die neue Kampagne soll Studenten, Absolventen und Young Professionals eine objektive Sicht auf den Arbeitgeber Audi bieten, so Michael Groß, und damit die Ende 2010 gestarteten „Magischen Momente“ ergänzen. Zum Start gibt es die „Besten Gründe“ nur in Deutschland, aber auch für den internationalen Einsatz sieht der Personalmarketing-Chef gute Chancen: „An jedem unserer Standorte gibt es ganz spezielle Gründe, die für das Arbeiten bei Audi sprechen“.

Alle 15 Motive, ein Video und weitere Informationen zur Kampagne „Beste Gründe für das Arbeiten bei Audi“ finden Sie unter www.arbeiten-bei-audi.de.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.