Audi Forschungsauto

Ottomotor mit Turboaufladung

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Concept Cars: das Audi Forschungsauto

1981 trumpft Audi anlässlich der IAA mit dem Audi Forschungsauto in Sachen Leichtbau und Aerodynamik auf. Hier zählt nicht nur gutes Aussehen, sondern auch der technische Fortschritt: geringes Gewicht, bedachter Materialeinsatz und ein besserer cw-Wert.

Audi will mit dem Forschungsauto einen vom Bundesministerium für Forschung und Technologie ausgerufenen Wettbewerb gewinnen. Ziel ist, Energie und Rohstoffe bei Autos einzusparen. Dazu soll kein neues Auto entwickelt, sondern ein bestehendes optimiert werden. Die Vorgaben erfordern einen Mittelklassewagen, der Platz genug für eine fünfköpfige Familie und deren Gepäck hat. Audi konzentriert sich vor allem auf die Weiterentwicklung von Motor und Karosserie. Mit einem Ottomotor mit Turboaufladung erreichen die Ingenieure beinahe die Verbrauchswerte eines Diesels und unterbieten den vom Ministerium geforderten Wert um einen Liter.

Audi Forschungsauto
Das Audi Forschungsauto wurde 1981 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Die konsequente Keilform begünstigte den Srömungsverlauf und somit verbesserte sich der cw-Wert um mehr als 25 Prozent gegenüber vergleichbarer Modelle.

Audi-Ingenieure verbessern Verbrauch und cw-Wert signifikant

Die Karosserie wird windschnittiger gestaltet. Ihr cw-Wert ist nun um ein Viertel niedriger als der von damals produzierten Modellen. Mit Platz für fünf Personen und einem Tankinhalt von 80 Litern erfüllt das Forschungsauto jegliche Alltagsanforderungen bei gleichbleibenden Standards und Komfort. Herausforderung: angenommen – und gewonnen.

Audi Forschungsauto: Das Windkanalwunder

Blick in die Motorhaube: Das Audi Forschungsauto nutzt einen Vierzylinder- Ottomotor mit vollelektronischer Kennfeld-Zündung und Klopfsensor. Der Lader ist hinter dem Vergaser verbaut. Dadurch wird das Kraftstoff-Luft-Gemisch mechanisch und thermisch intensiver aufbereitet.

1/3

Die Fronthaube besteht aus einer Aluminium-Sandwich-Konstruktion.

2/3

Das Dach besteht aus einer leichten, aber schubsteifen Sandwich-Platte, die mit angeformtem Himmel von oben auf der Karosseriestruktur befestigt wird.

3/3
„Von Null auf 100“ im Audi Forum Neckarsulm
Aus dem Audi MediaCenter

„Von Null auf 100“ im Audi Forum Neckarsulm

Fünfmal gewinnt die Marke mit den Vier Ringen mit dem Audi 100 das „Goldene Lenkrad“, zweimal den Titel „Auto des Jahres“ und einmal die Auszeichnung „World Car of the Year“: Jetzt kehrt das Erfolgsmodell in der neuen Traditionsausstellung „Von Null auf 100“ nach Neckarsulm zurück. Mit insgesamt 12 ausgestellten Varianten des Audi 100 lässt das Unternehmen die aufregende Geschichte des Modells im Audi Forum Neckarsulm Revue passieren.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.