Audi Pikes Peak quattro

Vorbild für den Audi Q7

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Audi Q7: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,2 – 5,5; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 163 – 144.
Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

Concept Cars: der Audi Pikes Peak Quattro

Pikes Peak ist ein Berg in der Front Range der Rocky Mountains. Seit 1916 wird alljährlich ein unter Motorsportlern das Pikes Peak International Hill Climb, ausgetragen. Audi widmete dem Rennen ein eigenes Concept Car: den Audi Pikes Peak quattro.

Audi Pikes Peak quattro
Der Audi Pikes Peak quattro hatte seine Premiere in Detroit 2003. Mit seinem 4,0-Liter-V8-Biturbo FSI Motor kommt er auf 500 PS.

Einer, der die Erfolgsgeschichte des Pikes Peak quattro – des späteren Audi Q7 – mitgeschrieben hat, ist der Ingenieur Josef Maier. In puncto Fahrkomfort setzt das Concept Car auf die Steppenwolf-Technologie von 2000, wobei die Ingenieure an vielen Details feilten. So ermöglicht die Luftfederung nunmehr bis zu 280 Millimeter Bodenfreiheit, regelbar per Automatik oder manuell. Spurhalteassistent und die Geschwindigkeitsregelanlage mit automatischer Abstandshaltefunktion verbessern die Sicherheit an Bord und entlasten den Fahrer.

Seinen Namen hat der Audi Pikes Peak quattro vom Pikes Peak International Hill Climb. Das Autorennen gilt längst als legendär, besonders für die Marke mit den Vier Ringen.

Dazu tragen sechs Siege von Audi bei: 1982 und 1983 holte der Amerikaner John Buffum auf einem Urquattro den Sieg in der Klasse „Open Rallye“; 1984 gewann Michèle Mouton die Klasse „Open Rallye“ mit einem Sport quattro, 1985 konnte sie ihren Sieg wiederholen und einen neuen Streckenrekord aufstellen. Im Jahr darauf siegte Robert William „Bobby“ Unser, ein  US-amerikanischer Automobilrennfahrer, im Audi Sport quattro  und 1987 raste Walter Röhrl im Audi Sport quattro S1 erstmals in unter 11 Minuten den Berg hinauf: neuer Streckenrekord.

Audi Pikes Peak quattro

Naturburschen: Josef Maier und „sein“ Pikes Peak quattro in freier Wildbahn.

Der Audi Pikes Peak quattro überzeugt auf jedem Terrain

Mit seinem Interieur setzt der Audi Pikes Peak quattro neue Maßstäbe für das Offroad-Segment: Holz der japanischen Tamo-Esche oder die Möglichkeit die hinteren Sitzreihen umzulegen und so den Laderaum auf üppige 1.950 Liter zu vergrößern.

Die City-Tauglichkeit des SUV testete Ingenieur Maier übrigens höchstpersönlich, weil der für den Transport des Autos eingeplante Lkw weder auf dem Messegelände noch davor einen Parkplatz fand. Mit jeder Menge Adrenalin im Blut steuerte Maier das polarsilberne Concept Car daher kurzerhand selbst durch das winterlich kalte Detroit, bis der Lkw gut einen Kilometer entfernt wartete.

Einer für alles

Der Audi Pikes Peak quattro.

1/4

Rückansicht des Audi Pikes Peak quattro.

2/4

Detailskizze des Audi Pikes Peak quattro.

3/4

Detailskizze des Audi Pikes Peak quattro.

4/4
Audi Pikes Peak quattro
Aus dem Audi MediaCenter

Audi Pikes Peak quattro

Premiere in Detroit: Audi präsentiert auf der North American International Motor Show (05. bis 20. Januar 2003) die sportliche Konzept-Studie Pikes Peak quattro für alle Straßen und moderaten Offroad-Einsatz. Sie wurde exklusiv für das Debüt auf der wichtigsten amerikanischen Automobilmesse entwickelt.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.