Gruppenbild beim Dinosaurierpark

Feierabend für die gute Sache

Corporate Responsibility bei Audi

Mit kleinen Gesten Großes bewirken: Etwa 100 Audianer haben in diesem Jahr wieder vier Wochen lang in der Region Ingolstadt für soziale Einrichtungen mit angepackt. In ihrem Feierabend verschlug es sie in den größten Männer-Haushalt der Stadt, hinter die Kulissen einer Modenschau und in die Welt der Dinosaurier.

Martin und Dirk bei einer Löschübung
Brandamtmann Thomas, Martin und Dirk geben alles bei ihrer Löschübung.

Martin und Dirk sind begeistert: Bis zu 500 Liter schießen pro Minute aus einem Wasserschlauch der Feuerwehr – also nichts für Hobbygärtner. Der Audi-Mitarbeiter und der junge Mann im Rollstuhl beobachten fasziniert, wie Brandamtmann Thomas gekonnt einen Löscheinsatz der Ingolstädter Berufsfeuerwehr demonstriert. Dirk arbeitet eigentlich bei Audi in der Markenlogistik. An diesem Abend jedoch ist er für das Ingolstädter „Hollerhaus“ im Einsatz, eine Einrichtung für körper- und mehrfachbehinderte Menschen. Im Rahmen der Mitarbeiter-Aktion „Freude schenken“ unterstützt das Unternehmen vier Wochen lang soziale Einrichtungen in der Region Ingolstadt.

Corporate Responsibility: Audi unterstützt soziales Engagement

38 Projekte stehen auf der Agenda, insgesamt 100 Mitarbeiter sind dabei, die sich an je einem Feierabend freiwillig engagieren. Im Rahmen der Projekte stehen zahlreiche Ausflüge wie beispielsweise der zur Berufsfeuerwehr auf dem Programm. Außerdem wird mit den Bewohnern der Einrichtungen gebastelt, gegrillt, gegärtnert und natürlich sehr viel gelacht. Kurzum: Jeder Teilnehmer stellt sein Geschick für den guten Zweck unter Beweis. Der Fokus liegt dabei auf Pflegeeinrichtungen. „Das Thema wird gesellschaftlich immer relevanter“, betont Ute Röding, Leiterin Corporate Citizenship der AUDI AG. „Aus diesem Grund haben wir entschieden, mit ‚Freude schenken‘ auf die verschiedenen Pflegeeinrichtungen in unserer Region zuzugehen.“ „Freude schenken“ gibt es bei Audi schon seit 2016. Die Corporate-Responsibility-Aktion ist Teil der Initiative „Audi Ehrensache“. Das Unternehmen motiviert, unterstützt und fördert dadurch Mitarbeiter, die sich sozial engagieren möchten.

Gruppe sieht sich Dinopark an

Auf Entdeckungstour durch das Land der Dinosaurier.

Soziales Engagement braucht kräftige Hände

So hat es Martin und fünf Kollegen gemeinsam mit fünf Bewohnern des „Hollerhauses“ zur Ingolstädter Berufsfeuerwehr verschlagen. Solche Ausflüge sind für soziale Einrichtungen alles andere als alltäglich: Schließlich braucht es tatkräftige Unterstützung, schon allein, um die Rollstühle zu schieben.

Deshalb begleiten die Audi-Kollegen die jungen Leute mit Handicap bei diesem Abenteuer: Von der auf Hochglanz polierten Fahrzeugflotte über die Wohnräume des wohl größten Männer-Haushalts in Ingolstadt, den Ablauf eines Alarms bis hin zur Lösch-Übung – Brandamtmann Thomas und Kollegen lassen nichts anbrennen, um alles zu zeigen.

Eine Woche später, diesmal ist eine andere Gruppe Jugendlicher aus dem „Hollerhaus“ am Start: Mit „Freude schenken“ geht es zurück in ein Land vor unserer Zeit: Der Dinosaurier-Park im Altmühltal ist rollstuhlgerecht ausgelegt. Aber ohne kräftige Anschieber funktioniert es eben auch hier nicht. Deshalb ist Audi-Praktikant Johannes froh, dass er sich freiwillig für dieses Abenteuer gemeldet hat.

Martin trägt einen Feuerwehrhelm und Löschschlauch
Feuerwehrhelm auf dem Kopf, Löschschlauch in der Hand – Martin ist bereit für seinen ersten Einsatz.

Corporate Responsibility mit Leben füllen

Sabine und Frank schieben gemeinsam den Rollstuhl
Sabine, Frank und Martin (von links) machen vor keinem Hindernis halt. Mit vereinten Kräften geht es über Stock und Stein.

„Der Ausflug beschert auch mir ganz neue Perspektiven – und das nicht nur wegen der vielen Dinosaurier“, lacht er. „Mir war vorher nicht bewusst, wie viele Hindernisse die jungen Leute im ‚Hollerhaus‘ in ihrem Alltag überwinden müssen. Ich freue mich, dass wir das Schlagwort ‚Corporate Responsibility‘ hier mit Leben füllen können.“ Gemeinsam mit seinem Schützling Finki bewundert er die rund 70 lebensgetreu nachgebauten Flug-, Land- und Wassersaurier. Und obwohl Johannes wirklich alles gibt, muss der 25-jährige Praktikant im Bereich der Digitalisierungsstrategie erfahren, dass er selbst mit 10 km/h Rollstuhl-Geschwindigkeit keine Chance gegen den gefürchteten T-Rex gehabt hätte.

Mehr Selbstbewusstsein: kleine Stars ganz groß

Szenenwechsel: Auch beim alljährlichen Sommerfest des Caritaszentrum St. Vinzenz packen in diesem Jahr Audi-Mitarbeiter mit an und helfen beim Auf- und Abbau oder auch hinter dem Grill an den Essens-Ständen. Für die Stilsicheren und Kreativen gibt es aber noch einen besonderen Auftrag. Es heißt, „St. Vinzenz Topmodel“ zu organisieren – eine Modenschau ganz allein für die coolen Kids vom Vinzenz. Schon eine Woche zuvor begleitete Audi-Mitarbeiterin Birgit die Jugendlichen einer ausgedehnten Shopping-Tour ins Kaufhaus. Getreu dem Motto wurden fleißig Looks für jeden Anlass zusammengestellt. Sie konnte dabei gleich ihre Orga-Erfahrungen aus ihrem Job in der Personalentwicklung einbringen.

Sara auf dem Laufsteg bei der Modenschau

Sara genießt das Rampenlicht auf dem Laufsteg von „St. Vinzenz Topmodels“.

Die Vorfreude ist riesig, die Aufregung groß. Am Tag des Sommerfests stehen die kleinen Stars im Mittelpunkt. Von der Theaterbühne geht es für viele direkt auf den Laufsteg. Ein kurzer Zwischenstopp in der Garderobe und Maske. Hier sind Teamwork und Koordination das A und O. Schnell helfen die Audi-Mitarbeiter den Models beim Anziehen der Outfits. Gel in die Haare der Jungs, etwas Lipgloss für die Mädels – die Stylistin und die Friseurin haben alle Hände voll zu tun. Ein letzter Blick in den Spiegel und schon geht’s los: Ob lässig, lockerer Skater-Look oder schicke Abendgarderobe: Alle kleinen Models genießen ihren Applaus. „Ich durfte heute viele wunderbare Menschen kennenlernen, habe neue Einblicke gewonnen und hatte dabei unglaublich viel Spaß“, sagt Birgit. „Ich habe nicht nur Freude geschenkt. Die Aktion hat mir selbst auch Freude bereitet.“

Die Erlebnisse von Dirk, Johannes und Birgit zeigen: Soziales Engagement hat viele Gesichter. Und oft sind es gerade die kleinen Gesten, die viele glücklich machen. Neben „Freude schenken“ bietet Audi im Rahmen seiner Corporate-Responsibility-Aktionen regelmäßig „Freiwilligentage“ für die Mitarbeiter an den verschiedenen Werkstandorten oder auch „TeamAktionen“, in den sich ganze Abteilungen einen Tag lang für die gute Sache engagieren.

So sieht Corporate Responsibility bei Audi aus

Das Projekt “Audi Ehrensache” gibt es schon seit 2012. Auch dieses Jahr engagieren sich die Audi-Mitarbeiter wieder bei der vierwöchigen Aktion “Freude schenken”. Sie unterstützen soziale Einrichtungen bei der Arbeit, helfen bei der Organisation von Events oder begleiten Ausflüge wie zur Feuerwehrstation oder zum Dinopark.

Eine unterhaltsame Show: Nach dem Finale auf dem Catwalk, posieren die Topmodels für ein Gruppenfoto.

1/3

Eine riesige Kreatur: Martin, Matthias und Nina (von links nach rechts) bestaunen einen Dinosaurier.

2/3

Brandmann Thomas Schimmer zeigt der Gruppe, welche Ausrüstung er bei einem Einsatz benötigt.

3/3
Freude schenken 2018
Aus dem Audi MediaCenter

Pflege im Fokus: Audi sensibilisiert Mitarbeiter mit Kunst- und Freiwilligen-Aktion

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1.9.0