Aus unserem Archiv:

Die 24 Minuten von Le Mans

Saisonauftakt in Le Mans: Tom Kristensen, neunfacher Champion des 24-Stunden-Rennens, hat am Dienstanachmittag den neuen Audi R18 e-tron durch das historische Stadtzentrum der Motorsporthochburg gesteuert.

 LeMans-Champion Kristensen wartet geduldig am Zebrastreifen
LeMans-Champion Kristensen wartet geduldig am Zebrastreifen
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

„Ein klasse Gefühl, die roten Ampeln zu überfahren, ganz ohne bestraft zu werden.“ Der Gesichtsausdruck des Audi-Piloten lässt keinen Zweifel offen: Tom Kristensen macht es sichtlich Spaß den Audi R18 e-tron quattro durch die abgesperrten Straßen von Le Mans zu lenken. Eher ungewöhnlich, dass der Vollblutrennfahrer bei Geschwindigkeiten unterhalb der 60 Stundenkilometer so gute Laune hat. Berühmt geworden ist der neunfache Le Mans-Champion für seine Fahrkünste jenseits des 250 Tempolimits.

„Le Mans heißt Audi herzlich willkommen“, begrüßt der Oberbürgermeister das Motorsport-Team auf dem Place des Jocabins im Herzen der Stadt. Nicht nur die Sonne scheint auf die wartenden Zuschauer hinab, sondern auch die strahlenden LED-Scheinwerfer des Audi R18 e-tron quattro. Noch steht der Hybridrennwagen auf einer Laderampe und schwebt über den Köpfen der Menge. Behutsam lassen ihn die Mechaniker herab, dann der erste Bodenkontakt auf dem Asphalt von Le Mans. Unter dem Jubel der Fans startet Kristensen den V6-TDI-Motor und steuert in Richtung Avenue Pierre Mendès France.

„Heute können wir erleben, wie in Le Mans der Rennsport gelebt und gefeiert wird“, kommentiert Audi-Motorsportchef Wolfgang Ulrich.  Audi erinnert mit diesem Event an die fast in Vergessenheit geratene Tradition, nach der die Fahrer mit ihren Rennwagen selbst nach Le Mans anreisten. „Wir sind auch dieses Jahr wieder gekommen, um den Titel zu verteidigen“, so Ulrich. „Dennoch sind die 24 Stunden von Le Mans immer unvorhersehbar und voller Dramatik. Dieses Jahr ist die Konkurrenz besonders groß.“

Le Mans Warm-up 2014

Startpunkt: die Kathedrale Saint-Julien du Mans

Tom Kristensen lässt langsam den Trubel der Stadt hinter sich. Über die Avenue Félix Geneslay geht es in Richtung des legendären Rundkurses. Schalten muss der Le Mans-Champion im Straßenverkehr nicht – der erste Gang ist lang übersetzt und deckt ohne Probleme die heute gefahrene Höchstgeschwindigkeit ab. Das Chassis des R18 e-tron quattro ist in den Farben weiss, matt-schwarz, silber und rot lackiert. Der weiße Ton symbolisiert das nachhaltige Antriebskonzept des Rennwagens, bestehend aus einem V6-Turbodiesel und einem Elektromotor. Der in matt-schwarz gehaltene Spoiler und die gleichfarbigen Radkästen stehen für das auf Karbon-fußende Leichtbaukonzept. Silber und rot bringen die sportliche Historie der Marke mit den vier Ringen zum Ausdruck.

Am 14. und 15. Juni wird es in Le Mans wieder heißen „Gentlemen, start your engine.“ Tom Kristensen ist der einzige Pilot, der schon vor dem Rennstart beweisen konnte, dass er ein echter Gentleman ist. Denn als eine junge Dame vor ihm über den Zebrastreifen gehen möchte, stoppt er unverzüglich den Rennboliden und wartet geduldig, bis sie die Straße überquert hat. Dennoch legte er die Strecke in nur 24 Minuten zurück.

Sie wollen über die weiteren Vorbereitungen bis zum Rennen auf dem Laufenden bleiben? Dann werden Sie doch Fan der Facebook-Seite Audi Sport.

 

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.