Concept Car Audi Aicon mit offener Tür

We like to move it, move it

Drei Thesen über die Zukunft der Mobilität

Wer an Mobilität denkt, der denkt an Auto, Fahrrad oder Bus. Dabei steckt viel mehr in dem Begriff als die bloße Fortbewegung von A nach B. Beim MQ! Innovation Summit haben unsere Autoren einen Blick auf drei zentrale Zukunftsszenarien geworfen und zeigen auf, wie das unser Leben umkrempeln wird.

Apple Co-Founder Steve Wozniak auf der Bühne der Audi MQ! Summit
Apple-Co-Founder Steve Wozniak beim Innovationsgipfel MQ!-Summit. Er gab einen Einblick in die Geschichte des berühmten IT-Konzerns und erklärte seine Vision der Mobilität.

Was haben Apple-Mitgründer Steve Wozniak, die 17-jährige Roboterexpertin Anna Nixon und die Frauenrechtlerin Fatima Bhutto gemeinsam? Sie alle beschäftigen sich mit Mobilität. Zusammen mit anderen Visionären aus aller Welt haben sie beim Innovationssummit „MQ! The Mobility Quotient“ nach einer Formel zur Bestimmung von Mobilität gesucht. Und die hat nicht nur eine räumliche und eine zeitliche, sondern sehr wohl auch eine soziale und eine nachhaltige Komponente. Zwei Tage lang diskutierten Experten für künstliche Intelligenz (KI), Stadtplaner, Fahrzeugentwickler und Unternehmer Fragen wie: In welchen Realitäten bewegen wir uns in Zukunft? Oder: Wie viel sind eigentlich Daten wert? Antworten wurden zu Thesen – und sie alle skizzieren eindrucksvoll, wie Technologie unser ganzes Leben auf den Kopf stellen wird.

#1: Flexibilität ist die neue Intelligenz

Nach Intelligenz und Emotion ist Flexibilität mittlerweile eine der wichtigsten Eigenschaften eines Menschen, aber auch eines Unternehmens. Schon heute müssen wir uns täglich mit der Frage auseinandersetzen: Wie bewegen wir uns effizient durch Raum, Zeit und Gesellschaft?

Wir müssen Veränderungen immer schneller adaptieren und zu unserem Vorteil nutzen. Da ist es wenig überraschend, dass neue Technologien auch immer schneller Teil unseres Lebens werden. Während es Jahrzehnte dauerte, bis das Telefon Ende des 19. Jahrhunderts 25 Prozent der US-amerikanischen Haushalte erreichte, benötigte das Smartphone dafür weniger als fünf Jahre.

In der heutigen Welt ist die Fähigkeit zur schnellen Adaption von Neuem zu einer Kernkompetenz herangewachsen. Das gilt für Menschen ebenso wie für Unternehmen: Denn große Flexibilität ist wichtig, um die Entwicklungsgeschwindigkeit neuer Technologien mitzubestimmen und so den Konkurrenten einen Schritt voraus zu sein.

Antikes Telefon mit Schnur
Ein Oldtimer der Kommunikationstechnik: Das Schnurtelefon. Während des 19. Jahrhunderts dauerte es Jahrzente bis ein Viertel der US-Haushalte ein Telefon besaß – das Smartphone hingegen brauchte weniger als fünf Jahre.

Mit Moonshot Thinking zur Innovation

Wenn man von Flexibilität in der Entwicklung spricht, kommt man an X nicht vorbei. Vor dem Hintergrund, dass nichts unmöglich ist, lebt die Forschungsabteilung der Google-Mutter Alphabet das sogenannte Moonshot Thinking. Dabei genügt es nicht, bestehende Technologien zu verbessern. Eine Idee wird erst dann zur Innovation, wenn sie mindestens zehnmal besser ist als alles, was bislang existiert.

Ein Beispiel: Um den Verbrauch eines Autos auf drei Liter Benzin pro 100 Kilometer zu beschränken, genügt es, das Bestehende zu optimieren. Eine Innovation wäre es, wenn ein Auto mit der gleichen Treibstoffmenge 1.000 Kilometer weit fahren konnte. Dafür muss aber alles vollkommen neu gedacht werden. Innovation bedeutet hier also die radikale Veränderung eines ganzen Marktes. Dabei liegt der Entwicklungsfokus weder auf der Technologie oder dem Produkt noch auf den Rahmenbedingungen. Der Fokus liegt allein auf dem Problem. Zu seiner Lösung muss oft um- oder auch quergedacht werden. Das Moonshot Thinking ist ein Weg zum Ziel.

In jedem Fall aber gilt: Um Wandel antizipieren und nutzen zu können, müssen Unternehmen Strukturen schaffen, in denen sie flexibel agieren können. Nur so können sie der Entwicklungsgeschwindigkeit von Innovationen gerecht werden. Denn alles, was wir uns vorstellen können, wird Realität werden. Und wie Mo Gawdat, CBO von X, sagt: „Entweder du baust es oder jemand anderes wird es bauen.“

Mo Gawdat

"Nimm nichts für selbstverständlich", sagt Mow Gawdat. Er ist CBO bei X, der Forschungsabteilung der Google-Mutter Alphabet. Er hat bereits mehr als 15 Unternehmen in verschiedenen Bereichen mitbegründet und blickt auf eine Karriere bei IBM Ägypten, NCR Abu Dhabi und Microsoft zurück. Darüber hinaus ist er als Vorstandsmitglied in verschiedenen Technologie-, Gesundheits- und Konsumgüter-Start-ups tätig. Gawdat ist der Autor des viel beachteten Buches Solve for Happy.

alt-text

#2: 2–50–75–80

Vier Zahlen – eine große globale Herausforderung: 50 Prozent der Menschen leben auf nur zwei Prozent der Erdoberfläche, verbrauchen aber 75 Prozent der weltweiten Energie und sind für 80 Prozent der Emissionen verantwortlich. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn unsere Städte nur ein bisschen effizienter werden, hat das bedeutende globale Auswirkungen. Mit Shared Mobility, autonomen Fahrzeugen und dem Internet der Dinge kann eine Stadt zur Smart City werden.

Shared Mobility etwa könnte den Verkehr und die Luftverschmutzung in den Städten spürbar reduzieren. Carlo Ratti vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat ein passendes Beispiel parat: In Singapur würden 30 Prozent der Fahrzeuge ausreichen, um die Mobilitätsbedürfnisse der Bevölkerung zu bedienen. In der Theorie könnten weitere 40 Prozent wegfallen, wenn Passagiere bereit wären, ähnliche Strecken gemeinsam zurückzulegen.

Die Mobilität der Zukunft von Audi: Der Audi Aicon. Autonom fahrende Autos wie der das Concept Car könnten künftig einen Beitrag zur Reduzierung der Luftverschmutzung leisten, weil sie den Verkehrsfluss optimieren.

1/3

Weitläufiger Sitzraum: Der Audi Aicon ist ein 2+2-Sitzer, der flexibel verschoben werden kann. Sitzflächen und Lehnen lassen sich stufenlos neigen und erlauben bequeme Arbeits- oder Ruhepositionen.

2/3

Volle Fahrt voraus: Der Audi Aicon schöpft alle Möglichkeiten einer autonomen Luxuslimousine der Zukunft aus.

3/3

Einen zusätzlichen Beitrag könnten autonom fahrende Autos leisten, da durch sie der Verkehrsfluss optimiert wird. Beim Automated Intersection Management etwa organisieren sich die Fahrzeuge nach dem „First come, first serve“-Prinzip, ohne dass Ampeln den Verkehrsfluss behindern. Alles läuft über Car-to-X-Kommunikation.

Heute wird zudem eine große Menge Energie beim Heizen und Kühlen von leeren Gebäuden verschwendet. Das Internet der Dinge könnte dazu beitragen, die menschliche Präsenz mit der Klimatisierung von Büros oder Wohnungen zu synchronisieren. Der Erfolg von Smart-City-Konzepten hängt allerdings stark von der gesellschaftlichen Akzeptanz ab. Es ist daher wichtig, die Gesellschaft am Diskurs teilhaben zu lassen, indem man sie mit diesen Konzepten experimentieren lässt.

Carlo Ratti

ist Architekt, Ingenieur, Erfinder und Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo er das Senseable City Lab leitet. Das ist eine Forschungsgruppe, die untersucht, wie neue Technologien die Art und Weise verändern, wie wir Städte verstehen, gestalten und in ihnen leben. Vom Magazin Wired wurde er in der „Smart List: 50 Menschen, die die Welt verändern werden“ hervorgehoben.

alt-text

#3: Die größte Nation auf Erden ist das Internet

Zugang zu Technologie bedeutet Zugang zu Wissen und Bildung. Technologie befeuert also unsere soziale Mobilität, sie ermöglicht uns Aufstieg und Teilhabe. Für Steve Wozniak war die beste Apple-Erfindung aller Zeiten nicht etwa das iPhone, sondern der Third-Party-App-Store. Er gab Millionen von Menschen die Möglichkeit, etwas aus dem Nichts zu schaffen und es anderen zur Verfügung zu stellen.

Überspitzt könnte man auch sagen: Das einzige, was einen Großteil der 7,5 Milliarden Menschen auf der Welt über Grenzen und Religionen hinweg miteinander verbindet, ist das Internet.

Die afghanische Journalistin Fatima Bhutto sieht diese Technologie allerdings nicht nur positiv. Der Grund: In Ländern der Dritten Welt bewirken sie zwar einen Aufbruch, aber nicht zwingend auch einen Aufstieg: „Plattformen wie das Internet beruhen auf schwachen Bindungen. Denn sie fordern wenig von denen, die sie eingehen.“ – Ein Phänomen, das die meisten Menschen auf sozialen Netzwerken kennen dürften: Viele Nutzer haben Kontakte oder gar Freunde überall auf der Welt und bekommen entsprechend viel mit. Das ist erst mal etwas Gutes. Die Bilder, die sie sehen, machen betroffen, sie schaffen ein Bewusstsein. Aber die Wenigsten handeln auch.

Zwei Hände mit Smartphone in der Hand fotografieren
Die größte Nation auf Erden: das Internet. Mehr als 7,5 Milliarden Menschen weltweit haben einen Zugang zum World Wide Web.

Und wenn man bedenkt, dass 6,4 Milliarden Menschen auf der Welt Zugang zu einem Smartphone haben, aber nur vier Milliarden zu einer Toilette, so wird klar, dass es noch viel zu tun gibt. Bis in den Entwicklungsländern eine ähnliche, durch Technologie befeuerte soziale Dynamik greift, wird also noch einige Zeit vergehen und einiges Engagement vonnöten sein.

Fatima Bhutto

„Plattformen wie das Internet beruhen auf schwachen Bindungen. Denn sie fordern wenig von denen, die sie eingehen", sagt Fatima Bhutto. Sie ist eine afghanische Schriftstellerin und Journalistin. Sie kam als Tochter der pakistanischen Herrscherfamilie zur Welt, verlor jedoch früh ihre Eltern und wuchs im Exil auf. Schon mit 15 Jahren schrieb sie ihr erstes Buch und setzt sich seitdem für Minderheiten insbesondere im Nahen und Mittleren Osten ein.

alt-text

Mobilität kann also sowohl ganz abstrakt als auch ganz konkret sein. Wie die Zukunft des autonomen Fahrens aussieht und wie sie die Menschheit weiter bringen könnte, lesen Sie in Teil II am 21. Februar.

Der Audi Aicon – die Mobilität der Zukunft bei Audi

Der Audi Aicon zeigt einen völlig autonom fahrenden Audi der Zukunft – ohne Lenkrad und ohne Pedalerie.

Das Concept Car Aicon soll komplett autonom fahren – ohne Lenkrad und Pedale. Er ist für rein elektrischen Betrieb ausgelegt und soll Distanzen zwischen 700 und 800 Kilometern mit einer Batterieladung zurücklegen.

1/3

Ein Blick auf die Zukunft: Der Audi Aicon vereint Innovationen bei Antrieb, Fahrwerk, Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

2/3

Der Audi Aicon unterstützt seine Umwelt intelligent und weist Fußgänger oder Radfahrer mit Warn-Animationen mit seinen Displayflächen auf Gefahrensituationen hin.

3/3
„Audi MQ!“: Impulse für die Mobilität von morgen
Aus dem Audi MediaCenter

„Audi MQ!“: Impulse für die Mobilität von morgen

Kreative Diskussionen zur Zukunft der Mobilität: Beim ersten „Mobility Quotient!“-Summit von Audi machten sich Pioniere, Visionäre und Fachexperten Gedanken zu Dimensionen der Fortbewegung. Seinen Weg vom Start-Up zum IT-Giganten schilderte Apple-Mitbegründer Steve Wozniak. Wikipedia-Chef Jimmy Wales gab Einblicke in das Erfolgsgeheimnis seiner Online-Enzyklopädie. In interaktiven Workspaces erarbeiteten die Teilnehmer aus aller Welt im Dialog mit Audi-Mitarbeitern neue Ansätze zu den wichtigsten Mobilitätsfragen.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1.9.0