Rekordversuch TU München

Fast 11.000 Kilometer mit nur 1 Liter Benzin

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Effizienz-Weltrekord bei Audi

Höher, schneller, teurer – denkt man an Rekorde, kommt das Wort Effizienz nicht in den Sinn. Doch darum geht es dem von Audi unterstützten Team „TUfast“ der TU München. Ihr Prototyp soll mit so wenig Energie wie möglich die größtmögliche Strecke zurücklegen.

Samstagmorgen, 9:35 Uhr, mitten auf einem streng geheimen Audi-Testgelände. Futuristisch sieht das Elektroauto eLi14 aus, das gleich eine Stunde auf der Ovalbahn auf die Jagd nach dem Guinness-Weltrekord geht. Es wiegt nur 23 Kilogramm, das Monocoque besteht komplett aus Carbon und ist in Tropfenform aerodynamisch optimiert. „Grundsätzlich muss man drei Bereiche bei so einem Auto beachten“, sagt Philipp Wurdak, technischer Projektleiter des Teams TUfast. „Man muss das Auto so windschnittig wie möglich bauen, den Motor optimal auslegen und die Rollwiderstände gering halten.“ Aus diesem Grund hat das Team einen eigenen Elektromotor entwickelt, der auf größtmögliche Effizienz getrimmt ist.
Lisa Kugler, die Pilotin des Prototyps, legt sich ins Auto.

Effizienz-Weltrekord bei Audi
Technisches Problem kurz vor Start: Zum Glück war es nur die Speicherkarte.

„Letzte Woche hatten wir Generalprobe und haben danach noch einmal viel optimiert“, sagt Kugler. „Jetzt geht es endlich los. Ich muss mich auf die Ideallinie konzentrieren und bloß nicht bremsen.“ Sonst war’s das mit dem Weltrekord. Die Spannung steigt. Der Akku wird noch einmal getauscht, die Verkabelung der Elektronik kontrolliert.Alles unter dem genauen Blick des Guinness World Records-Scrutineering Teams.

Leitsatz in der Entwicklung: form follows function

Dann die Schrecksekunde. Irgendetwas an der Technik passt nicht. Lisa Kugler drückt den Notausschalter. Sie nimmt die Cockpit-Haube noch mal ab und das Team kontrolliert die Technik. Und findet gleich den Fehler: Die Speicherkarte des Messgeräts war falsch eingesteckt. Glück gehabt, das ist schnell zu beheben. Und dann geht die Fahrt um den Weltrekord los: Lisa Kugler startet. Alle Beteiligten halten den Atem an. Dieses Mal startet der Prototyp problemlos und beschleunigt rasch auf die knapp 25 km/h Endgeschwindigkeit.
Audi hat das Team TUfast über das gesamte Projekt hinweg mit Know-How begleitet. Gleichzeitig aber auch im Austausch mit den jungen Ingenieuren interessante Ideen für die Arbeit in der Audi Entwicklung erhalten. „Der Hauptgedanke bei der Entwicklung des Prototypen eLi14 folgt dem Leitsatz form follows function. Das Team hat keine Hardware erprobt, nur simuliert. Und dann auf Basis dieser Simulation ein Auto gebaut, dass sofort in den Wettbewerb gehen konnte“, erklärt Christian Waldmüller, Leiter der Audi Konzeptentwicklung. „Diese andere Herangehensweise in der Entwicklung ist auch für uns zunehmend wichtig.“

Rekordversuch TU München

Der Prototyp eLi14 fährt mit einer Geschwindigkeit von 25 km/h.

Nach fast einer Stunde und fünf Runden auf dem 4.573 Meter langen Kurs ist es soweit: Der Prototyp nähert sich der Ziellinie. Das Team hat während der Fahrt immer wieder die Daten gecheckt – und keine Ausreißer entdeckt. Jubelnd begrüßt das Team Lisa Kugler im Prototypen als sie über die Ziellinie fährt. Jetzt werden die genauen Werte ausgelesen. Ein sogenanntes Joulemeter misst die verbrauchte Energie der Batterie. Diese wird dann in den Energiegehalt von Benzin umgerechnet. So stellt das Team fest, wie viel Kilometer der Prototyp mit einem Liter Benzin geschafft hätte.

Neuer Rekord: 81,16 Wattstunden Strom auf 100 Kilometer

Rekordversuch TU München
Die ehemaligen Studenten der TU München können sich freuen. Der neu aufgestellte Rekord steht bei 10.956 km mit einen Verbrauch von nur 1 Liter Superbenzin.

„Das ist unser bester Wert, den wir je hatten“, jubelt Kugler, springt aus dem Auto und klatscht mit den Teamkameraden ab. „Das ist der Wahnsinn. Das ist weit über dem was wir uns erhofft haben. Das Auto ist wirklich gut gefahren.“ Der neu aufgestellte Rekord steht bei 81,16 Wattstunden Strom auf 100 Kilometer. Das sind umgerechnet 10.956 Kilometer mit 1 Liter Superbenzin. Eine weitere Strecke als von Ingolstadt zum brasilianischen Audi Produktionsstandort in Curitiba. Ein echter Weltrekord der Superlative und deshalb dem Team der Guinness World Records auch den Titel „Most efficient electric vehicle“ wert.

Der Rekordversuch des Teams TUfast mit dem effizientesten Auto der Welt im Video:

Lisa Kugler bereitet sich auf den Start vor.

1/4

Cockpit-Haube zu und los geht's im Prototypen eLi14.

2/4

Fünf Runden dreht der Prototyp bsi der Weltrekord geschafft ist.

3/4

Jubel kurz vor Zieleinlauf: der Prototyp eLi14 hat sich optimal geschlagen.

4/4
Audi A5 Sportback g-tron
Aus dem Audi MediaCenter

Audi bietet Prämie für Umstieg auf neueste Effizienztechnologien

Die AUDI AG bietet Kunden, die von ihrem bisherigen Fahrzeug mit Dieselmotor der Abgasnorm Euro 1 bis Euro 4 auf einen Audi mit Euro 6-Standard wechseln, eine attraktive Prämie. Der Preisvorteil ist modellabhängig gestaffelt – je nach Fahrzeugklasse des gewählten Neuwagens beträgt er zwischen 3.000 Euro und 10.000 Euro. Entscheidet sich der Kunde für einen Audi mit Plug-In-Hybrid-Technologie oder ein mit Erdgas betriebenes g-tron-Modell, erhöht sich die Prämie. Die Aktion gilt in Deutschland ab sofort. Mit ihr bietet Audi einen starken Anreiz, die Erneuerung älterer Fahrzeugbestände durch moderne und umweltfreun...

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.