Aus unserem Archiv:

Ein früher Star der IAA

Der Audi Front 225 Roadster begeisterte auf der Internationalen Automobilausstellung in Jahr 1935. Dass von dem markanten Wagen damals zahlreiche Werbefotos entstanden, sollte sich später noch auszahlen.

 Die lang gezogene Motorhaube ist das unverkennbare Merkmal des Audi Front 225 Roadster.
Die lang gezogene Motorhaube ist das unverkennbare Merkmal des Audi Front 225 Roadster.
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Audi Adventskalender 2015

Sportlich und zugleich elegant: Mit diesen beiden Attributen überzeugte der Audi Front 225 Roadster auf der Internationalen Automobilausstellung im Jahr 1935. Entworfen von den Karosserie-Konstrukteuren des Werkes Horch strahlte dieser Roadster eine besondere Souveränität aus. Unverkennbares Merkmal: Die lang gezogenen Motorhaube. In dem Audi steckte die weiterentwickelte Technik des frontgetriebenen Audi mit Zentralkastenrahmen. Das Getriebe befand sich vor dem Motor. Der Wanderer Sechszylindermotor mit seinen 2,3 Litern Hubraum kam auf 50 PS. Der Typ „Audi Front“, gebaut von 1933 bis 1938, sollte für lange Zeit der einzige Audi mit Frontantrieb bleiben – bis zum Audi 72 im Jahr 1965.

 

Eigentlich war vom Audi Front 225 Roadster eine Kleinserie geplant gewesen. Doch dazu kam es letztlich nicht. Denn der Wagen zog bei der IAA zwar reichlich Aufmerksamkeit auf sich, die Besucher waren begeistert, doch hatte das Auto mit 7.950 RM auch seinen Preis. Schließlich wurden nur die zwei Prototypen für die IAA gebaut, einer für die Ausstellung und einer zum Probefahren. Beide Autos wurden später verkauft, einen davon erwarb ein Unternehmer aus Gütersloh. Von der gesamten Baureihe des Audi Front inklusive der Limousine, des Sportcabrios und des Vierfenster-Cabrios wurden insgesamt 4.408 Stück gefertigt.

Glücklicherweise waren vor dem Verkauf der beiden markanten Roadster zahlreiche Werbefotos angefertigt, sodass das Auto später auf einem zeitgenössischen Audi Front Chassis originalgetreu nachgebaut werden konnte. Die Restaurierung und den Aufbau der Karosserie übernahm die Firma Werner Zinke im sächsischen Zwönitz. Der Nachbau, der derzeit in den Räumen der Audi Tradition steht, erzählt nicht nur ein Stück Automobilgeschichte. Diese kann man auch fahrend erleben, denn der Audi Front 225 verfügt über eine Straßenzulassung.

Audi Front 225 Roadster
Audi Front 225 Roadster
Audi Front 225 Roadster
Audi Front 225 Roadster

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

joan sanmartin

21. December 2015 um 11:25
muy bonita la restauración de este bonito coche