Aus unserem Archiv:

Eingestimmt auf Weihnachten

Die französische Star-Flötistin Magali Mosnier war zu Gast beim Audi Weihnachtskonzert am Freitag in Ingolstadt. Rund 900 Gäste ließen sich von ihr und dem Georgischen Kammerorchester in weihnachtliche Stimmung bringen.

 Star-Flötistin Magali Mosnier beim Audi Weihnachtskonzert.
Star-Flötistin Magali Mosnier beim Audi Weihnachtskonzert.
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Der Saal ist voll, freie Plätze gibt es kaum. Und doch wissen die meisten Besucher nicht so genau, was sie nun erwartet. „Ich habe noch nie ein Konzert besucht, bei dem eine Flöte im Vordergrund stand. Das ist mal was anderes“, sagt die Ingolstädterin Gabriele Niklas. Sie besucht die Audi Weihnachtskonzerte seit über zehn Jahren regelmäßig und hat schon viele Stars gesehen und gehört.

Seit 1990 gehören die Weihnachtskonzerte zum festen Programm der Ingolstädter Vorweihnachtszeit. Das Georgische Kammerorchester ist dort Stammgast und hat seitdem mit vielen internationalen Stars zusammen gespielt. In diesem Jahr ist die Französin Magali Mosnier Stargast des Konzerts. Die Gewinnerin mehrerer internationaler Musikpreise, unter anderem des Internationalen Musikpreises der ARD, bezauberte das Publikum vor einer weihnachtlichen Kulisse. In diesem Jahr waren auch die Vorstände Ulrich Hackenberg und Thomas Sigi darunter.

„Ein so beständiges Kulturengagement ist nicht selbstverständlich. Die Audi ArtExperience zollt damit den Künstlern Tribut, die sich mit ebenso viel Herzblut, Kreativität und technischer Perfektion engagieren wie die Ingenieure bei Audi. Ich freue mich daher besonders, dass dieser Abend zu den ersten Veranstaltungen gehört, bei denen ich Sie willkommen heißen darf“, begrüßte Jutta Carina Frisch, Leiterin der Abteilung Kommunikation Kultur & Trends, die Gäste. Sie hat ihre Position seit Anfang des Monats inne.

Audi Weihnachtskonzert

Jutta Carina Frisch, Leiterin der Abteilung Kommunikation Kultur & Trends, begrüßte das Publikum.

Werke von Bach und Mozart für Flöte mit Orchester stehen auf dem Programm. „Das sind wahre Meisterwerke, und genau die Art von Musik, die sich bestens für ein Weihnachtskonzert eignet“, so die Flötistin über das Programm.

Mit Arcangelo Corellis „Concerto grosso in g-Moll op. 6 Nr. 8“ eröffnet zunächst das Georgische Kammerorchester ohne die Solo-Flötistin den Abend. Das heitere Stück vermittelt gleichzeitig einen Hauch von Besinnlichkeit und trifft damit den Ton der Adventszeit. Die musikalische Leitung hat an diesem Abend der brasilianische Dirigent Lavard Skou Larsen. Für ihn ist das Weihnachtskonzert ein ganz besonderer Abend. Es ist das letzte, das er als Chefdirigent des Georgischen Kammerorchesters bestreitet. Fast genau zwei Jahre zuvor hatte er zum selben Anlass sein Debut mit dem Orchester gegeben.

Magali Mosnier betritt die Bühne dann für Johann Sebastian Bachs „Suite Nr. 2 in h-Moll BWV 1067“. Das Zusammenspiel mit dem Orchester klingt leichtfüßig, das Stück wirkt lebendig, temperamentvoll und unbeschwert. Im letzten Satz, der vor allem aus rasenden Sechzehntelläufen besteht, ist jede Note gleichsam präzise. „Lavard und ich hatten direkt einen Draht zueinander, was normalerweise etwas dauert. Auch mit dem Orchester hat es gleich gut geklappt“, fasst die Star-Flötistin zusammen. Man sieht es ihnen an. Immer wieder zwinkern Mosnier und Larsen einander zu.

Audi Weihnachtskonzert

Magali Mosnier im Kreise des Georgischen Kammerorchesters Ingolstadt.

„Die Harmonie funktioniert gut“, sagt auch Konzertbesucherin Ingeborg Spreng. „Von allen Konzerten, die ich bisher besucht habe, liegt dieses definitiv im oberen Drittel.“

Nach der Pause werden Stücke von Mozart gespielt. Einmal tritt die Solistin noch für das Andante in C-Dur KV 315“ auf die Bühne, bevor das Orchester allein mit dem Musikstück „Symphonie Nr. 34 in C-Dur KV 338“ den Abend im stimmungsvoll hergerichteten Audi Forum Ingolstadt beschließt.

Denn dort, wo täglich fabrikneue Autos an Kunden übergeben werden, steht für einen Abend lang Stuhlreihe an Stuhlreihe, Weihnachtsbäume zieren das Foyer, ein dunkelroter Vorhang verdeckt fast die komplette Rückseite der in einen Konzertsaal verwandelten Halle. An ihm hängen Lichterketten, und die Wände sind stimmungsvoll in rot ausgeleuchtet. Schon die festliche Atmosphäre in der Kundenauslieferung entlockt den Zuschauern begeistertes Murmeln. Und nach Ende des Konzert schlägt das Murmeln in lauten Applaus um.

 

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.