Abt im Audi e-tron FE05 vor Atlas-Gebirge

"Sind wieder da" - Audi beschließt schwierigen Marrakesh E-Prix mit Rekord

Formel E: Audi verlässt Marrakesch mit Punkten und Rekord

Der Marrakesch E-Prix hatte für das Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler Höhen und Tiefen. Nach einem schwierigen Start in den Tag ging es schon im Rennen bergauf, den Gipfel erklomm jedoch erst Nico Müller am Sonntag…

Robin Frijns im Audi e-tron FE05
Beim Rennen in Marrakesch erzielte das Audi-Kundenteam Envision Virgin Racing mit dem Audi e-tron FE05 ein Doppelpodium.

Es war klar, dass es schwer werden würde. Denn beim Saisonstart der Formel E Mitte Dezember in Saudi-Arabien lief noch längst nicht alles rund für das Team Audi Sport ABT Schaeffler. Beim Rennen in Marrakesch am vergangenen Samstag wollte der amtierende Team-Champion “ein anderes Gesicht zeigen”, wie Werksfahrer Lucas di Grassi im Vorfeld angekündigt hatte. Dies gelang auch über weite Strecken. Doch eine Safety-Car-Phase kurz vor Rennende warf die Strategie über den Haufen. Dass der Audi-Antriebsstrang in Marokko zu den stärksten gehörte, zeigte Robin Frijns bereits am frühen Samstagmorgen im Freien Training. Für das Audi-Kundenteam Envision Virgin Racing holte er den ersten Sessionsieg des Tages.

Daniel Abt zunächst auf Bestzeit-Kurs

Di Grassi hingegen laborierte mit einem technischen Problem an der Wasserpumpe seines Audi e-tron FE05. Das Team tauschte die Komponente in Windeseile noch vor dem Qualifying aus, sodass der Brasilianer anschließend wieder Vollstrom geben konnte. Im Qualifying gelang Sam Bird im zweiten Kunden-Audi die Pole-Position. Lucas di Grassi schaffte hingegen keine optimale Runde, wenngleich Startplatz elf keine schlechte Ausgangsposition für das Rennen war. Teamkollege Daniel Abt lag zunächst auf Bestzeit-Kurs, ließ im zweiten Sektor durch einen kleinen Fehler jedoch Zeit liegen. So erreichte der Deutsche am Ende nur den 16. Startplatz. “Ich kann nur mich selbst in die Pflicht nehmen, denn ich habe keine gute Runde zusammengebracht, obwohl wir um die Super-Pole kämpfen konnten”, erklärte Abt kurz nach der Qualifikation.

Abt in e-tron FE05 #66
Daniel Abt hatte im Qualifiyng etwas zu kämpfen und startete von Platz 16 ins Rennen.

Safety-Car kompromittiert Strategie nach sensationellem Start ins Rennen

Im Rennen sollte es allerdings schlagartig besser für Audi laufen, denn beide Fahrer erwischten einen hervorragenden Start: Di Grassi profitierte vom Getümmel in Kurve 1 –an der Spitze hatte es einen Dreher gegeben – und verbesserte sich in der ersten Runde um fünf Positionen. Abt kam sogar sieben Plätze nach vorn. Gegen Rennmitte kämpfte di Grassi mit Jerome d’Ambrosio, den späteren Rennsieger, um Platz drei. Zunächst musste sich der Brasilianer jedoch geschlagen geben.

Lucas di Grassi auf Aufholjagd

Lucas di Grassi auf spannender Aufholjagd – den Sieg holte Jerome d'Ambrosio (rechts im Bild).

Di Grassi schafft schnellste Rennrunde

Seine Chance witterte di Grassi in den letzten Runden, doch diese Hoffnung wurde durch eine Safety-Car-Phase knapp zehn Minuten vor Schluss zunichte gemacht. “Nach meiner Aufholjagd hat mir nicht viel zur Führung gefehlt, doch das Safety-Car hat unsere Strategie ziemlich kompromittiert. Das war ein verrücktes Rennen.” Am Ende sprangen demnach “nur” Platz 7 sowie die schnellste Rennrunde für di Grassi heraus. Unter Umständen wäre vielleicht sogar der Rennsieg drin gewesen. “Wir sind auf jeden Fall wieder da”, resümierte der Meister der dritten Formel-E-Saison.

Platz zehn für Daniel Abt

Daniel Abt musste sich seinerseits mit einem Punkt für Platz zehn zufriedengeben, obwohl es in der ersten Phase des Rennens gut für den Kemptener lief. “Ich war schon Siebter und hatte Anschluss an die Führungsgruppe. Doch nachdem ich den Attack-Mode das erste Mal aktiviert hatte, ging plötzlich nicht mehr viel. Wir müssen analysieren, warum”, erklärte Abt nach Rennschluss.

Lucas di Grassi im e-tron FE05 bei Sonnenaufgang

Mit der schnellsten Rennrunde im Gepäck, landete Lucas di Grassi landet am Ende auf Platz 7.

Nico Müller holt sich Rundenrekord zurück

In die Analyse ging Audi gleich am Sonntag, denn direkt nach dem Marrakesh E-Prix stand noch der Rookie-Test der Formel E auf dem Programm. Bei ihm durften nur Fahrer starten, die bislang keine offizielle Session in der Elektroserie absolviert hatten.

Nico Müller im Audi e-tron FE05
Nico Müller stellt beim Rookie-Test der Formel E in Marrakesch den absoluten Streckenrekord auf.

Audi vertraute auf die Dienste von Testfahrer Nico Müller und setzte zudem DTM-Pilot Jamie Green erstmals ins Auto. In zwei jeweils dreistündigen Sessions sammelten beide etliche Daten und optimierten die Abstimmung des Fahrzeugs. Dass der Testtag erfolgreich für Audi verlaufen sollte, unterstrich Müller sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag mit der jeweiligen Session-Bestzeit. Am Nachmittag brach der Schweizer sogar den absoluten Streckenrekord von Marrakesch, den Jaguar-Pilot Mitch Evans am Vortag aufgestellt hatte. Das gleiche Kunststück war Müller an selber Stelle schon beim Test vor einem Jahr gelungen.

Nächtes Rennen: 26. Januar in Santiago de Chile

Obwohl die Ergebnisse in Marrakesch noch Luft nach oben lassen, hatte Audi in Sachen Pace am Wochenende das schnellste Auto. Auf dieser positiven Erkenntnis gilt es nun aufzubauen, denn das nächste Formel-E-Rennen startet bereits am 26. Januar in Santiago de Chile. Dann will Audi wieder voll da sein.

Erfolgreicher Start ins Motorsportjahr 2019

Beim Formel E-Rennen in Marrakesch erreichten alle vier Audi e-tron FE05 Punkteränge. Neben den Plätzen zwei, drei, sieben und zehn kamen noch Zusatzpunkte für die Pole-Position und die schnelle Rennrunde hinzu.

Teamchef Allan McNish nach dem Rennen: „Die wichtigste Erkenntnis für uns ist, dass wir mit dem Audi e-tron FE05 ein schnelles Auto haben. Wir freuen uns, dass hier zwei Audi aufs Podium gefahren sind. Aber nun werden wir alles daransetzen, dass die Sonne in Santiago für unser Werksteam scheint.“

1/5

Wie beim letztjährigen Rennen in Marrakesch, erzielte Nico Müller beim Rookie-Test die schnellste Rennrunde.

2/5

Lucas di Grassi und Daniel Abt stellen sich einer besonderen Challenge auf dem berühmten Marktplatz Djemaa-el-Fna: Einen Hut, einen Korb und Schuhe für möglichst wenig Geld kaufen.

3/5

Challenge accepted: Lucas di Grassi auf der Suche nach den preisgünstigsten Utensilien.

4/5

Stolzer Gewinner der Challenge: Daniel Abt.

5/5
Formel E, Marrakesch E-Prix 2019
Aus dem Audi MediaCenter

Doppelpodium für den Audi e-tron FE05

Durch das Kundenteam Envision Virgin Racing hat Audi als erster Hersteller mit der neuen Generation von Formel-E-Rennwagen ein Doppelpodium erzielt. Beim zweiten Lauf der ABB-FIA-Formel-E-Meisterschaft in Marrakesch (Marokko) fuhren zudem alle vier Audi e-tron FE05 in die Punkteränge. Neben den Plätzen zwei, drei, sieben und zehn gingen auch die Zusatzpunkte für die Pole-Position und die schnellste Rennrunde auf das Konto des Audi e-tron FE05.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1.9.0