Abt mit Audi e-tron FE05

Formel E: Audi e-tron FE05 dominiert in der Gluthitze von Santiago

Santiago: Daniel Abt und Audi holen erstes Formel-E-Podium

Audi Sport ABT Schaeffler holte beim Formel-E-Rennen in Santiago de Chile sein erstes Podium der Saison. Nachdem Lucas di Grassi im Qualifying für Verblüffung sorgte, blieb Daniel Abt beim heißesten Rennen der Formel-E-Geschichte cool…

Daniel Abt feiert Podium
Grund zu feiern: Daniel Abt holt in Santiago das erste Podium der Saison für Audi Sport ABT Schaeffler.

Am Samstagabend sah es so aus, als hätte eine Naturkatastrophe im O’Higgins-Park von Santiago de Chile gewütet: aufgebrochener Asphalt an mehreren Stellen der Rennstrecke, Trümmerteile etwa am Ausgang von Kurve 3 und Gummi-Abrieb ohne Ende neben der Ideallinie. Dabei fand hier am Nachmittag eigentlich nur der dritte Saisonlauf der Formel E statt. Es war jedoch kein ganz gewöhnliches Rennen: Temperaturen von bis zu 37,9 Grad Celsius verlangten Mensch und Maschine alles ab. Umso bemerkenswerter, dass Daniel Abt in Chile einen kühlen Kopf behielt und die erste Podiumsplatzierung der Saison für Audi Sport ABT Schaeffler holte.

Einen Vorgeschmack auf die drückende Hitze des Rennsamstags bekamen Abt und Teamkollege Lucas di Grassi bereits am Donnerstag vor dem E-Prix. In der Küche des bekannten Steak-Hauses “Los Buenos Muchachos” lernten die beiden Formel-E-Fahrer einiges über die Zubereitung eines perfekten Steaks. Das Fleisch hatten sie zuvor gemeinsam mit Chefkoch Francesco Montenegro auf dem Markt von Santiago besorgt.

Die Tücken des neuen Straßenkurs in Chile

Die ersten Eindrücke vom brandneuen Straßenkurs im O’Higgins-Park – die Formel E musste sich nach dem E-Prix 2018 eine neue Location innerhalb von Santiago suchen – gewann das Audi-Team am Freitagmorgen beim Trackwalk. Schon früh war klar, dass die Strecke aufgrund der langgezogenen Linkskurven die Reifen in besonderem Maße fordern würde. “Tückisch sind auch die Belagwechsel”, erklärte Teamchef Allan McNish und wies darauf hin, dass die Autos zum Teil über Betonplatten fahren würden, während ein anderer Teil des Kurses eigens für das Rennen neu asphaltiert wurde.

Rennstart in Santiago

Bei dem heißesten Rennen der Formel E-Geschichte gaben die Titelverteidiger des Audi Sport ABT Schaeffler Teams alles.

Audi e-tron FE05 gibt den Takt an

Am Samstag in der Früh wurde es schließlich ernst. Gleich im 1. Freien Training stellte Lucas di Grassi das Potenzial des Audi e-tron FE05 unter Beweis und holte die Session-Bestzeit. Auch Sam Bird und Robin Frijns in den beiden Kunden-Autos des Teams Envision Virgin Racing demonstrierten die Leistungsfähigkeit des Audi-Antriebsstranges in beiden Trainingssitzungen.

Beste Runde seiner Formel-E-Karriere: di Grassi beim Qualifying

Für Erstaunen sorgte di Grassi im Qualifying: Nachdem sich sowohl der Brasilianer als auch Teamkollege Abt in der Gruppenphase für die Super-Pole qualifiziert hatten, brannte er eine wahre Fabel-Runde in den bis zu 46 Grad heißen Asphalt von Santiago. Mehr als eine halbe Sekunde nahm er dem zweitplatzierten Sebastien Buemi ab. Die nach Eigenaussage “beste Runde” in di Grassis Formel-E-Karriere verfolgte auch seine Familie aus der Nähe, denn zusammen mit Ehefrau Bianca erlebte auch Sohn Leonardo in Santiago sein erstes Autorennen. Leonardo di Grassi war kurz vor dem New York E-Prix im Juli 2018 zur Welt gekommen.

Lucas di Grassi in Audi e-tron FE05
Lucas di Grassi holte auf dem neuen Stadtkurs in Santiagos O’Higgins Park beim Freien Training die Bestzeit.

Neue Regel in der Formel E mit Folgen

Die Freude über seine vermeintlich vierte Pole-Position in der Formel E währte für di Grassi jedoch nicht lange. “Der Fahrer hat die Bremsen während seiner In-Lap im Qualifying ohne ersichtlichen Grund stärker beansprucht als auf seiner schnellen Runde in der Gruppenphase”, meldete die Rennleitung gut zwei Stunden vor dem Start und strich die Rundenzeiten des Audi-Fahrers. Eine neue Regel, die die Formel E erst vor dem Wochenende eingeführt hatte. Di Grassi musste den Santiago E-Prix somit vom letzten Startplatz aus in Angriff nehmen. Daniel Abt startete als Dritter.

Daniel Abt bei Champagnerdusche auf den Podium

Neben Platz drei sicherte sich Daniel Abt Zusatzpunkte für die schnellste Rennrunde.

Abt bewahrt kühlen Kopf, di Grassi abermals bestraft

Das Rennen verlief für Abt unter dem Strich zufriedenstellend. Zwar verlor der Kemptener in der ersten Runde eine Position gegen den späteren Sieger Sam Bird, doch davon abgesehen fuhr er einen weitgehend unauffälligen und soliden E-Prix. Lediglich Alexander Sims musste Abt im Laufe des Rennens vorbeilassen, doch der BMW-Pilot wurde kurz nach Rennschluss für ein Manöver gegen Edoardo Mortara (Venturi) bestraft und verlor den dritten Platz somit wieder. Abt erbte die Podiumsplatzierung – die erste für das Audi-Team in der laufenden Saison. “Manchmal muss man einfach cool bleiben. Das haben wir heute gemacht”, meinte Abt nach einem “unglaublich harten Rennen”. Sam Bird sicherte gleichzeitig den ersten Formel-E-Sieg für den Audi e-tron FE05.

Lucas di Grassi in e-tron FE05
Lucas di Grassi kämpfte sich vom letzten Platz bis zu Rang neun nach vorn. Am Ende blieb für ihn Platz 12.

Di Grassi beim Rennen:  erst auf Aufholjagd, dann Kollision

Lucas di Grassi hatte im Rennen weniger Glück. Er kämpfte sich vom 22. auf den neunten Platz vor. Seine Aufholjagd hätte ihm also beinahe zwei Punkte eingebracht. Dann erhielt er infolge einer Kollision mit Jose Maria Lopez (Dragon) jedoch eine Zeitstrafe, die ihn auf Platz zwölf zurückwarf. Auch wenn der Meister der zweiten Formel-E-Saison in drei Rennen gerade einmal neun Punkte holen konnte, hat er in Santiago bewiesen, dass er die Pace zum Sieg gehabt hätte. Beim nächsten Rennen in Mexiko-Stadt am 16. Februar will er alles daran setzen, dieses Potenzial endlich auch in gute Punkte umzumünzen.

Nächste Station für di Grassi und Abt: das Audi Sport Fitness Camp

Vor dem vierten Saisonlauf in Mexiko geht es für di Grassi und Abt aber erst einmal auf die Kanaren. Gemeinsam mit ihren Fahrerkollegen aus der DTM werden sie auf Lanzarote das alljährliche Audi Sport Fitness Camp in Angriff nehmen, um bald auch den ersten Sieg für das Werksteam einzufahren.

Der Audi e-tron FE05 glänzt bei 37 Grad

Beim heißesten Rennen der Formel E-Geschichte holt das Audi-Kundenteam Envision Virgin Racing im Audi e-tron FE05 mit Sam Bird den ersten Sieg. Daniel Abt und Lucas di Grassi beweisen weiterhin, dass das Team auf dem richtigen Weg zur Titelverteidigung ist.

Ein "kleines Heimspiel" für Lucas di Grassi. Seine Heimatstadt São Paulo liegt nur vier Flugstunden von Santiago entfernt. Glück brachte das dem Formel E-Pilot leider nicht.

1/3

Sam Bird gewinnt im Audi e-tron FE05 das Formel E-Rennen in Santiago.

2/3

Lucas di Grassi und Daniel Abt lernten im bekannten Steakhouse Los Buenos Muchachos das Zubereiten des perfekten Steaks.

3/3
Formel E, Santiago E-Prix 2019
Aus dem Audi MediaCenter

Audi e-tron FE05 glänzt bei Rekordhitze

Im heißesten Rennen der Formel-E-Geschichte hat Titelverteidiger Audi Sport ABT Schaeffler in Santiago de Chile das erste Podium der Saison geholt. Sam Bird vom Audi-Kundenteam Envision Virgin Racing sorgte gleichzeitig für den ersten Sieg des Audi e-tron FE05.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1.9.0