Aus unserem Archiv:

Für Super-G-Kräfte

Audi ist in diesem Winter in den Alpen voll durchgestartet: Eine internationale Kampagne setzt quattro dort in Szene, wo die Antriebstechnologie ihre Stärken besonders spektakulär ausspielt - im Schnee.

 Die Audi quattro Bar auf Corviglia in St.Moritz
Die Audi quattro Bar auf Corviglia in St.Moritz
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Es ist ihre zwölfte Saison in St. Moritz, aber so etwas hat Monika Hintermann noch nicht erlebt. „Die Skifahrer kommen mit offenem Mund an, machen wie wild Fotos“, erzählt die Managerin der „quattro BAR“ in 2.486 Metern Höhe auf der Corviglia, dem Hausberg von St. Moritz und Celerina. „Bei schönem Wetter ist die Terrasse brechend voll, die Leute bleiben stundenlang, bestellen die Karte rauf und runter und vergessen fast das Skifahren. Bei schlechtem Wetter ist drinnen für uns kaum noch ein Durchkommen.“

Dass es irgendwann mal ruhiger würde, hat die 30-Jährige in dieser Skisaison noch nicht erlebt. „Meine drei Kollegen und ich sind eigentlich immer am Rotieren.“ Die „quattro BAR“ mit ihrem modernen Design aus Glas, Holz und Stein ist Teil der groß angelegten „Land of quattro“- Kampagne, mit der Audi seine Präsenz in den Alpen massiv ausbaut.

„Gerade in den Bergen liegen die Vorteile der quattro-Technologie auf der Hand“, sagt Vertriebs- und Marketingvorstand Luca de Meo. „Wir setzen genau an dieser Stelle an, denn wir wollen unsere Position als führender Premiumanbieter von Allradautos weiter stärken.“ Besonders intensiv engagiert sich Audi in ausgewählten Skiressorts in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich. St. Moritz ist eines davon: Der Schriftzug „Home of quattro“ dominierte das Skigebiet pünktlich zum Weltcup Mitte Dezember – und die riesigen Lettern erinnerten nicht von ungefähr an Hollywood.

Extreme Neigungswinkel und strahlender Sonnenschein im Rahmen der Audi driving experience

Rund um den von Audi gesponserten FIS Ski Weltcup gab es zahlreiche weitere Aktionen: Zur Eröffnung der „quattro BAR“ illuminierte der international bekannte Lichtkünstler Gerry Hofstetter die Berge im Audi-Stil, die Audi driving experience lud zu Testfahrten auf einem Offroad-Parcours und beim „Ski with the Stars“ zeigten die Audi-Markenbotschafter und Skiprofis Didier Cuche und Mike von Grünigen ihre Künste. Doch das Unternehmen ist nicht nur in den zwölf Topdestinationen aktiv, zu denen zum Beispiel auch Obergurgl, Chamonix oder Garmisch-Partenkirchen zählen.

„Wir zeigen mittlerweile in über 180 Skigebieten in den Alpen Flagge“, sagt Marketingmann Georg Wendt, der als Leiter des Projekts quattro sämtliche Aktivitäten koordiniert. „Vertreten sind wir derzeit mit rund 29.600 Werbemitteln. Das sind zum Beispiel Pistentafeln und Megaboards, aber auch Werbung auf Liftbügeln oder auf Gondeln.“ Darüber hinaus gebe es etwa 60 Kooperationen mit Tourismusverbänden, Bergbahnen, Skischulen, Hotels, Skiclubs und Events. „Land of quattro“ endet allerdings nicht in den Alpen – der Werbespot zur Kampagne läuft in 42 Ländern.

„Für quattro sind alle Bedingungen perfekte Bedingungen“, heißt es darin. Ein Audi mit quattro-Antrieb meistert Sturm, Eis und steile Anstiege. Auch „viral“ wird die Botschaft verbreitet: Online präsentiert Audi die „quattro challenges“. Das sind außergewöhnliche Aktionen, bei denen spannende Persönlichkeiten mit quattro-angetriebenen Autos interagieren. Die erste „challenge“ ist bereits bestanden: ein SQ 5 dient als Zugpferd für einen Freestyle-Skifahrer, der auf der Fahrt seine Tricks zeigt. Seit Ende Januar ist der Beweisfilm im eigens erstellten YouTube-Kanal „quattro challenges“ zu sehen. Die Erkenntnis: Auch abseits asphaltierter Straßen gibt es für einen quattro kein Halten.

 

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.