Aus unserem Archiv:

Historie statt Eishockey

Als amtierender deutscher Eishockey-Meister hat der ERC Ingolstadt Geschichte geschrieben. Einblicke in die Audi-Historie bekamen die Spieler im Audi museum mobile - und nahmen im Anschluss ihre neuen Dienstautos mit nach Hause.

 Die Spieler und Offiziellen des ERC Ingolstadt haben die Schlüssel für ihre neuen Dienstfahrzeuge abgeholt
Die Spieler und Offiziellen des ERC Ingolstadt haben die Schlüssel für ihre neuen Dienstfahrzeuge abgeholt
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Eigentlich kennt man die Spieler vom ERC Ingolstadt als harte Kerle, die keinen Körperkontakt scheuen, um den Puck ins gegnerische Tor zu schießen. Doch beim Anblick der Oldtimer und Liebhaberstücke im Audi museum mobile beginnen die Augen der Spieler zu leuchten.

Kurz zuvor: Die Spieler laufen am Dienstagnachmittag in grauer Hose und dunkelblauen Polos auf der Piazza vor dem Audi Forum Ingolstadt auf. Gerade noch haben sie auf dem Eis gestanden, denn in wenigen Tagen beginnt die neue Saison. Die Erwartungen an die Panther sind hoch: Der ERC Ingolstadt kann auf die erfolgreichste Spielzeit seiner fünfzigjährigen Vereinsgeschichte zurückblicken. Im letzten Finalrundenspiel der Saison 2013/2014 besiegte die Mannschaft die Kölner Haie und holte den Pokal nach Ingolstadt.

Die amtierenden Meister sind bei ihrer Ankunft auf der Audi Piazza gut gelaunt. Symbolisch erhalten sie heute die Schlüssel für ihre neuen Dienstautos. „Wir haben großes Glück, dass wir in Ingolstadt von Audi unterstützt werden“, findet Kapitän Patrick Köppchen. „Ohne Audi wären wir nicht da, wo wir heute stehen.“

Fahrzeugübergabe ERC Ingolstadt

Auf Tuchfühlung mit der Vergangenheit: Die ERC-Spieler tauchen in die Unternehmensgeschichte von Audi ein

Das Unternehmen ist seit siebzehn Jahren Partner des ERC Ingolstadt und seit sieben Jahren einer der Hauptsponsoren. Die Marke mit den Vier Ringen hat den Aufstieg des amtierenden Eishockey-Meisters begleitet. Die Sportart ist dynamisch, schnell und kraftvoll – Attribute, die sie mit den Audi-Modellen gemeinsam hat.

„Es ist spannend, einen Blick hinter die Kulissen von Audi zu werfen. Ich bin bereits zum dritten Mal hier“, erzählt der Kanadier Michel Périard. „Wenn ich meinen Freunden in meiner Heimat erzähle, dass mein Verein von einem globalen Unternehmen wie Audi gesponsert wird, sind sie sehr beeindruckt.“

Heute geht es ins Audi museum mobile. Périard nutzt die Gunst der Stunde und klettert zusammen mit fünf Teamkollegen in den roten Horch 8, Typ 303, Phaeton, Baujahr 1927. „Ich würde gerne eine Runde drehen. Der Horch ist erstaunlich komfortabel.“ Mannschaftskapitän Köppchen teilt seine Begeisterung: „Ich finde Oldtimer faszinierend. Die Formen und Rundungen gefallen mir sehr.“

Fahrzeugübergabe ERC Ingolstadt

Klassiker und Technik-Highlights im museum mobile: Die ausgestellten Oldtimer und Exponate begeistern die Eishockey-Spieler

Dass Geschichte alles andere als langweilig ist, erleben die Spieler bei einer Führung durch das Museum. Wie kam es zur Gründung von Audi? Woher kommt der Name? Und was symbolisieren die Vier Ringe der Marke? Die Spieler tauchen ein in die Unternehmensgeschichte – angefangen bei den Anfängen der Marke über die Silberpfeile bis zur Einführung des ersten quattro-Modells.

Als Sponsor stellt Audi den Spielern und Offiziellen eine Audi-Flotte zur Verfügung. Und das Unternehmen pflegt auch abseits des Eises die Beziehung zu seinem sportlichem Partner. So nahm die gesamte Mannschaft im vergangenen Jahr an der Audi Sailing Experience am Starnberger See teil. Patrick Köppchen und Timo Pielmeier konnten dieses Jahr außerdem zwei Tage lang DTM-Luft schnuppern: Sie besuchten die Audi-Mannschaft am Norisring und fuhren bei Werksfahrer Lucas di Grassi im Renntaxi mit.

Und das Sportsponsoring hat bei Audi Tradition: Das Unternehmen fördert nationale und internationale Sportler in so unterschiedlichen Sportarten wie Fußball, Segeln, Ski alpin und Ski nordisch sowie Golf. Und erst gestern haben die Basketballer vom FC Bayern München ihre neuen Dienstautos abgeholt: Fünfzehn schwarze Audi A4 Avant.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.