Aus unserem Archiv:

¡Hola San José Chiapa!

Audi bleibt weiter auf Wachstumskurs: 2016 wird ein neues Werk in Mexiko eröffnet. Dann rollt in San José Chiapa der Nachfolger des Audi Q5 vom Band. Im Audi Blog berichtet Projektleiter Matthias Müller über den aktuellen Stand.

 Matthias Müller leitet das Projekt in Mexiko
Matthias Müller leitet das Projekt in Mexiko
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

MS311 steht in weißen Buchstaben auf dem dunkelgrauen Container am Rande des Werkgeländes in Ingolstadt. Das M könnte für Mexiko stehen – und es würde gut zu Matthias Müllers Arbeitsplatz passen. Hier leitet der studierte Maschinenbauer eines der derzeit  größten Projekte des Unternehmens, den Bau des neuen Audi-Werk in San José Chiapa.

Ein Team aus mehr als 100 Experten unterstützt den 50-Jährigen bei der Herausforderung, darunter Mitarbeiter aus Personal und Finanzen, Entwicklung, Qualitätssicherung und Produktion. „Ich habe eigentlich kaum Bedenkzeit gebraucht“, sagt Müller über den Moment, als er gefragt wurde, ob er den Job übernehmen möchte. „So eine Aufgabe bekommt man nicht alle Tage.“

„So eine Aufgabe“, das sind über 400 Hektar Land – oder 400 Fußballfelder mitten in Mexiko. In diesen Tagen beackern große Bagger das künftige Werksgelände. „Die lockere Humusschicht wird abgetragen, dann kommt festes mineralisches Material aus der Umgebung drauf“, erklärt Müller. Davon gibt es viel in der Nachbarschaft von San José Chiapa, der inaktive Vulkan La Malinche liegt in Sichtweite.

Audi Mexiko

Hier entsteht das neue Audi Werk. Im Hintergrund ragt der Vulkan Popocatépetl 5.462 Meter hoch in den Himmel.

Rund eine Million Kubikmeter Erde wurden bislang auf der Baustelle bewegt. Und schon im Mai muss diese Arbeit komplett erledigt sein. Pünktlich zur Grundsteinlegung braucht es eine plane Fläche. Lackiererei und Presswerk werden dann als erstes auf dem Gelände aus dem Boden wachsen. Bis zur Fertigstellung kommt dann alles hinzu, was einen Produktionsstandort ausmacht: von A wie Ausbildungszentrum über K wie Karosseriebau bis Z wie Zentrallager.

Für die etwa 6.000 Einwohner der Gegend um San José Chiapa ist die gigantische Baustelle eine Attraktion. Wer den Ortsnamen im Videoportal YouTube sucht, kann sich ein paar Klicks später private Videos von den momentanen Erdarbeiten ansehen. Natürlich berichten auch die lokalen Fernsehsender über den neuen Nachbarn aus Deutschland, lassen Politiker und Einwohner zu Wort kommen. „Wenn wir vorfahren, dann bildet sich immer gleich eine große Menschentraube“, sagt Matthias Müller über die Aufmerksamkeit, die das Projekt erfährt – von den Menschen, aber auch von Politik und Wirtschaft in Mexiko.

Für Audi wird es das erste Werk auf dem amerikanischen Kontinent und ein wichtiger Eckpunkt, um das Geschäft in Südamerika und den USA weiter auszubauen. Die mexikanische Zentralregierung und der Bundestaat Puebla hatten den Auswahlprozess engagiert begleitet und sich am Ende gegen diverse andere mexikanische Bundesstaaten durchgesetzt.

Audi Mexiko

So wie in dieser Grafik soll das neue Audi Werk aussehen. Ab 2016 kann hier der Nachfolger des aktuellen Audi Q5 vom Band rollen

Pluspunkte: Zentrale Lage, gute Logistikanbindung und die Nähe zu anerkannten Universitäten und technischen Hochschulen. Außerdem ist der Landstrich für die Automobilindustrie kein Neuland. Rund 60 Kilometer entfernt liegt die Millionenstadt Puebla, wo Volkswagen bereits seit den 1960er-Jahren ein Werk betreibt. Auch viele der wichtigsten Automobilzulieferer haben sich längst in der Gegend niedergelassen.

Etwa alle drei Wochen sind Müller und seine deutschen Kollegen selbst vor Ort: Noch, denn schon bald ziehen die ersten Audi-Mitarbeiter aus Ingolstadt fest an den neuen Standort. Als so genannte „Expats“ werden Sie dazu beitragen, dass auch in Mexiko die Qualitätsstandards dieselben sind wie an allen Audi-Werken weltweit.

Je mehr das Werk in San José Chiapa wächst, desto leerer wird es im Container MS311 an der Hindemithstraße in Ingolstadt werden. 2014 will auch Matthias Müller nach Mexiko ziehen. Der Projektleiter sieht dem gelassen entgegen: „Das ist nicht mein erster Einsatz im Ausland. Ich habe für Audi schon einmal zwei Jahre lang in den USA gearbeitet.“ Außerdem weiß er um die guten Bedingungen vor Ort, zum Beispiel beim Thema Sicherheit: „Ich habe dort noch nie ein mulmiges Gefühl gehabt“, erklärt er. „Der Eindruck von Mexiko, den man aus den Medien bekommt, trifft überhaupt nicht zu.“

Eine aufregende Zeit wartet derweil auf manchen mexikanischen Kollegen. Noch in diesem Jahr werden die ersten Fachkräfte nach Deutschland kommen, um hier als „Impats“ das Unternehmen Audi kennen zu lernen und sich für die Arbeit im neuen Werk in Mexiko zu qualifizieren.

Audi Mexiko
Audi Mexiko
Audi Mexiko
Audi Mexiko
Audi Mexiko
Audi Mexiko
Audi Mexiko
Audi Mexiko

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Carlos Henrique

8. October 2014 um 6:32
Hallo Frau Britta Meyer, könnten Sie bitte ein Update Ihres Beitrages vom 11.10.13 zur Ausbausituation geben?

Britta Meyer

8. October 2014 um 9:24
Hallo Herr Henrique,

vielen Dank für Ihre Nachfrage und Ihr Interesse an unserem neuen Audi-Standort in Mexiko. Das Werk ist momentan mitten im Bau, die Vorserienproduktion startet Mitte 2015. Das genannte Shuttle fährt täglich von Puebla nach San José Chiapa und hält an allen wichtigen Orten. Der Audi Highway ist auf einem Stück schon befahrbar, aber noch nicht ganz fertiggestellt.

Herzliche Grüße
Britta Meyer

Kurt

23. March 2014 um 17:41
Es wäre schön wenn gesetzte Expats mit Familie endlich mal etwas von Audi hören würden....

Frank

11. March 2014 um 19:05
Hallo,
ich bin seit einigen Jahren in Puebla, genau seit 9 Jahren. Bin dort beruflich als Programmierer für Bearbeitungsmaschinen, für einen Zulieferer von VW tätig. Mexico und vor allem Puebla ist eine schöne Stadt und mir gefällt das sich Audi dort ganz in der Nähe niederlässt und ein Werk aufbaut. Als Audi Fan und selbst Audifahrer und Mexico Fan beobachtet und liest man gerne den Fortschritt des Werkes. Eigentlich würde mich es selbst reizen für Audi zu arbeiten, guteVoraussetzung hierfür würde ich bestimmt mitbringen da ich auch Programmierer für KUKA Roboter bin und der Sprache immer mächtiger werde. Also Audi, falls ihr Not an guten Leuten habt dann lasst es mich wissen.

Gruß
Frank

ARTURO AGUILAR

14. August 2014 um 2:40
Ich mag, was Frank sagt

Alex

19. December 2013 um 6:24
Ich moechte an dieser Stelle mal meine Erfahrung berichten. Die letzten zwei Tage habe ich in Puebla verbracht und mich ein wenig umgeschaut. Hintergrund ist der, dass ich ab 2014 auch fuer das Mexiko-Projekt arbeiten werde und ab 2015 selbst fuer unbefristete Zeit vor Ort sein werde. Unter anderem war ich auch in S.J.Chiapa um mir die Grossbaustelle mal anzuschauen! Wirklich beeindruckend!

Ich bin in S.A. Cholula Puebla losgefahren und war ohne wirklich viel Verkehr in 1:35h in S.J.Chiapa. Hier muss sich wirklich noch einiges tun. Man merkt aber, dass es infrastrukturelle Fortschritte gibt und ich bin sicher, dass sich in naechster Zeit die Fahrtzeit wesentlich verkuerzen wird. Aber unter einer Stunde wird wohl kaum machbar sein. Es sei denn man wohnt direkt an der Autobahnauffahrt und es gibt keinen Verkehr ;)

Die Baustelle selbst ist riesig gross und leider bin ich nur bis zur Einfahrt gekommen bis mich ein paar Wachmaenner darauf aufmerksam gemacht haben, dass eine Weiterfahrt ohne Genehmigung und Sicherheitskleidung leider nicht gestattet sei. Schade, denn ich haette die Bauarbeiten gerne von naechster Naehe betrachtet. Wie auch immer. Es tut und bewegt sich gewaltig was und ich freue mich schon auf die Ergebnisse in einem Jahr!

Auf dem Rueckweg hab ich mich mal auf Wohnungs-/Fraccionamiento Suche in Puebla gemacht und war ehrlich gesagt ein bisschen ueberfordert. Gibt einfach viel zuviele. Wuerde mich freuen wenn Audi in naher Zukunft Empfehlungen ausgibt oder vielleicht sogar eigene Fraccionamientos in erreichbarer Naehe zwischen Puebla und SJC errichtet.

Alles in allem ein toller Tag mit neuen und interessanten Erfahrungen bzgl. des Werksaufbaus!


Viele Gruesse aus Mexiko!

Michael

28. October 2013 um 19:57
Das ist eine interessante Entwicklung und ich hoffe es werden auch Jobs in der Entwicklung geschaffen. Puebla ist definitiv eine sehr schöne und sichere Gegend. Vielleicht werde ich mir auch bald mal die Baustelle anschauen, wenn ich in der Nähe bin.

Tom

18. October 2013 um 8:28
Es wird wohl mehr als eine Herausforderung werden ,mit frisch ausgelernten , ein komplettes Werk Inbetrieb zu nehmen . Auch wird es wohl zu sprach Schwierigkeiten kommen ( ich gehe von deutschen Anlagenbauer aus )
Ps. 60 km im Bus bei 45 min Fahrzeit hust hust
Schön zu rechnen aber 80km/ h Durchschnittsgeschwindigkeit
Ich glaube in dem Bus will ich nicht sitzen ;-)

Jo

9. October 2013 um 15:38
Wie stellt sich Audi denn die Wohn- und Freizeit- und Versorgungssituation der Expats und zukünftigen Mitarbeiter vor?

Die Stunde Fahrt von und nach Puebla ist selbst für mexikanische Verhältnisse keine Winzigkeit.

Britta Meyer

11. October 2013 um 7:18
Hallo Jo,

es tut sich eine ganze Menge! Zuerst zur Verkehrssituation: Ab Januar 2014 wird es für Audi-Mitarbeiter Shuttlebusse zwischen Puebla und San José Chiapa geben, eine Busverbindung zwischen Puebla und San José Chiapa richten wir künftig zu den verschiedenen Schichtzeiten ein. Ein weiteres wichtiges Projekt ist der Ausbau des Highways nach San José Chiapa - damit wird eine Transferzeit von 40-45 Minuten möglich.

Auch die Freizeitmöglichkeiten haben wir im Blick. Aktuell wird die Infrastruktur erweitert und verbessert - eine wichtige Voraussetzung, damit sich die gesamte Region schnell weiterentwickeln kann.

Herzliche Grüße aus Ingolstadt

Charly

23. March 2013 um 23:21
Dann wäre es erfreulich, wenn 2016 nicht nur ein neues Werk entstehen würde, sondern auch mehr Innovaton beim Q5 erkennbar wäre. Zur Zeit ist eher Stillstand als Vorsprung durch Technik.
Und das auf dem Niveau vom 2006er Q7.

Stefan Kotschenreuther

25. March 2013 um 14:37
Hallo Charly,

vielen Dank für deinen Kommentar zu dem Beitrag. Der Audi Q5 kommt bei den Kunden sehr gut an, wie die Verkaufszahlen zeigen. So war der Q5 der erste Full-Hybrid im B-Premium SUV Segment.

Mit der Produktaufwertung im vergangenen Jahr haben wir die Technik und die Assistenzsysteme des neuen Q5 deutlich ausgebaut.
Darunter:
- Die serienmäßige elektromechanische Servolenkung. Sie bezieht nur Energie aus dem Bordnetz, wenn sie genutzt wird.
- Das dynamische Kurvenlicht mit Abbiegelicht für optimale Fahrbahnausleuchtung;
- Die effiziente Klimaanlage: Der Klimakompressor wird entkoppelt sobald keine Heiz- bzw. Kühlleistung benötigt wird und verbraucht dadurch keine Energie;
- Audi drive select mit Modus efficiency unterstützt „auf Knopfdruck“ eine effizienzorientierte Fahrweise, indem es verschiedene Fahrzeugsysteme in einen besonders verbrauchsgünstigen Modus bringt.
- Das innovative Thermomanagement resultiert in einer deutlich verkürzten Warmlaufphase des Motors (Kraftstoffersparnis) und zusätzlich zu einer beschleunigten Innenraum-Aufheizung für den Kunden;
- Das Start-Stop-System - serienmäßig in allem Motor-/Getriebe-Kombinationen.

Herzliche Grüße aus Ingolstadt

Stefan Kotschenreuther