Innenraum der Zukunft

Der Audi Innen(t)raum - Teil 3

Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Audi Q7: Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,2 – 5,5; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 163 – 144.
Angaben zu den Kraftstoffverbräuchen und CO2-Emissionen bei Spannbreiten in Abhängigkeit vom verwendeten Reifen-/Rädersatz. // www.audi.de/DAT-Hinweis

Interieur der Zukunft

Scharfe Optik, feines Raumgefühl und ein sensibles Händchen. Im Cockpit eines Audi bekommt sein Fahrer jede Menge geboten. Zum Schluss der Artikelserie „Der Audi Innentraum“ wirft das Audi Blog einen Blick in die Zukunft des Interieurs.

Innenraum der Zukunft
Display Audi e-tron quattro concept

Das pilotierte Fahren wird die Autowelt verändern. Vor allem die Vision vom vollautomatisierten Fahren, die sogenannte Stufe 5, lässt Raum für neue Konzepte. Gerade im Innenraum. „Beim vollautonomem Fahren gibt es viel mehr Freiräume, die der Kunde nutzen will. Beispielswiese der Freiraum komfortabel in einem freistehenden Stuhl zu sitzen“, sagt Marcus Schneid, Ergonomieentwickler bei Audi. „Das ist eine enorme Herausforderung. Denn das Infotainment will ich gerade dann erreichen.“
Wie Autos dann von Innen aussehen, weiß noch niemand genau.

Pilotiertes Fahren ermöglicht neue Gestaltungsfreiräume für das Interieur

„Ab dem Moment, in dem der Fahrer nicht immer aktiv fährt, öffnen sich sehr viele Möglichkeiten“, sagt Jacques Helot, Interieur Designer bei Audi. „Das erlaubt auch eine andere Form der Interaktion mit den anderen Insassen und der Außenwelt. Und bietet daher unzählige Möglichkeiten für Innovationen.“
Bis Autos tatsächlich vollautomatisiert fahren, gibt es noch viele Veränderungen. Für kommende Modelle arbeitet Audi schon jetzt an neuen Lösungen bei der Bedienung. Zum Beispiel kommen bei zukünftigen Displays OLEDs, organische Leuchtdioden, zum Einsatz. „OLEDs werden in Zukunft mit einer Kunststoffumhüllung gebaut. Dadurch kann man das Display biegen wie bei einem Samsung Galaxy Edge Smartphone“, sagt Bernhard Senner, Entwickler für Display- und Nachtdesign. „Dann können wir das Display sogar auf Konturen kleben.“ So werden zum Beispiel Innenspiegel mit Videokamera wie beim Audi e-tron quattro concept Realität.

Innenraum der Zukunft

Biegsame OLED-Displays gestalten den Innenraum der Zukunft, wie hier beim h-tron quattro concept.

Warum auch beim Touch-Screen das Gefühl einer Taste so wichtig ist

Auch bei der Infotainment-Bedienung geht Audi künftig neue Wege: weg von Tasten hin zu Touchscreens. Das Besondere: Der Bildschirm fühlt und hört sich trotzdem wie eine Taste an. „Wir wollen das Display Audi-like machen“, sagt Ulrich Müller, Entwickler für Haptik. „Tasten sind wie eine Fühlhilfe, man kann sie blind entdecken. Bei unseren künftigen Displays bekommt der Insasse beim Klicken deshalb einen kurzen, präzisen Impuls. So fühlt sich selbst eine geschlossene Touch-Oberfläche präzise an wie eine Taste.“

Innenraum der Zukunft
Tastengefühl trotz Touch - Audi geht mit dem Infotainment-Angebot nun neue Wege.

Der große Vorteil: Der Fahrer muss mit den Augen weniger suchen – und ist somit weniger abgelenkt.
Und die Navigation könnte bald auch für Menschen mit chronischer Rechts-Links-Schwäche zu meistern sein: Mit Hilfe von kontaktanalogen Head-Up-Displays. „Das Bild liegt dann in einer Entfernung von zehn bis 50 Metern auf der Straße“, sagt Senner. „Abbiegepfeile können so zum Beispiel direkt in eine Kreuzung gelegt werden.“ Bis dahin müssen sich Audi-Fahrer aber noch gedulden. Denn solch ein System braucht aufgrund der hohen Anzahl an verbauten Spiegeln momentan noch rund drei Mal so viel Platz wie ein heutiges Head-Up-Display.

Audi-Studien erlauben Ausblick auf das Interieur der Zukunft

Für die Entwickler ist beim Innenraum der Zukunft noch viel Tüfteln angesagt. Aber Studien wie der Audi prologue und der Audi e-tron quattro concept geben schon heute einen spannenden Ausblick darauf, was den Audi Innenraum zum Innentraum macht.

Erfahren Sie im ersten Teil der Artikelserie „Der Audi Innen(t)raum“, wieso das Interieur des Audi Q7 ein wahrgewordener Traum ist. Im zweiten Teil erfahren Sie, warum es bei der Entwicklung auf das Gefühl ankommt.

Audi h-tron quattro concept
Aus dem Audi MediaCenter

Audi h-tron quattro concept (2016)

Große Reichweite, kurze Betankungszeiten, sportliche Fahrleistungen: Das alles kann die Konzeptstudie Audi h‑tron quattro concept.

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Victorfoxi

24. November 2016 um 19:44
Schöne neue Welt.
Aktuell hat es jedoch erstmal deutliche Rückschritte gegeben.
Ich fahren einen A5 aus 2009 und möchte gerne den neuen A5 nächstes Jahr kaufen. Noch zögere ich weil im Innenraum vieles deutlich schlechter geworden ist.

Im 8T habe ich ein wunderschönes Cockpit mit integriertem Navidisplay. Der neue hat diesen peinlich starren Flat TV an die Armaturentafel geflanscht, ein klarer Rückschritt!

Mein 8T hat noch aktive Rückstrahler in den Türen die ich für den neuen A5 für Geld und gute Worte nicht mehr bekomme.
Audi muß eben sparen....

Der Deckel des Handschuhkasten.
Nicht nur das er sich im neuen A5 liederlich billig anfühlt, auch der Öffungshebel der früher aus feinem Aluminium sein durfte ist haptisch billigstem Plasik gewichen.

Man muß sich beim neuen A 5 entscheiden ob man Klimakomfort oder Massagesitze möchte, beides geht nicht zu bestellen.
Premium ist eindeutig anders!

Bevor man also von zahllosen Displays ins Auto integriert, sollte man meiner Meinung nach erstmal den schonmal erreichten Standart zu halten versuchen, oder zumindest nicht zu verschlechtern.
Angesichts der Rückschritte springt mir erstmal noch nicht die Geldbörse zum Kauf des neuen A5 auf.

Stephanie Huber

25. November 2016 um 9:04
Hallo Jens, zunächst einmal freuen wir uns, dass Sie sich bereits in der Vergangenheit für einen Audi A5 entschieden haben und sich nun auch für das neue Modell interessieren. Umso mehr tut es uns leid, dass wir Ihre Erwartungen nicht in allen Belangen erfüllen.
Vielen Dank, dass Sie sich entsprechend die Zeit genommen haben, uns Ihre konstruktiven Verbesserungsvorschläge mitzuteilen. Solche Hinweise finden bei uns stets großes Interesse, da sie eine wertvolle Ergänzung zu unseren eigenen Überlegungen darstellen. Ein Auto, das in Serie gefertigt wird, kann verständlicherweise nicht von heute auf morgen geändert werden. Wir registrieren jedoch alle Kundenvorschläge sorgfältig und prüfen, ob Verbesserungen notwendig sind. Selbstverständlich zögern wir nicht, derartige Überlegungen in die Tat umzusetzen, wenn sich daraus Vorteile für die Gesamtheit unserer Kunden ergeben. Wir hoffen, dass Sie dennoch weiterhin den Kauf eines neuen Audi A5 erwägen.

Herzliche Grüße aus der Social Media-Redaktion