Aus unserem Archiv:

Karsten Dilla über Olympia 2012

Ob Rudern, Radfahren oder Reiten – die Ringe rufen! Vom 27. Juli bis 12. August finden in London die XXX. Olympischen Spiele statt. Der deutsche Stabhochspringer Karsten Dilla hat gute Chancen, in diesem Jahr zum ersten Mal dabei zu sein.

</a>
Werte der auf dieser Seite beworbenen Fahrzeuge:

Keine Angaben

Ob Rudern, Radfahren oder Reiten – die Ringe rufen! Vom 27. Juli bis 12. August finden in London die XXX. Olympischen Spiele statt. Der deutsche Stabhochspringer Karsten Dilla hat gute Chancen, in diesem Jahr zum ersten Mal dabei zu sein. Im Juni will er sich bei den Deutschen Meisterschaften im Stabhochsprung für das Olympia-Team qualifizieren. 5,73 Meter sprang er zuletzt in der Halle, aber er verspricht: Da ist noch mehr drin!

Wir waren bei der offiziellen Präsentation der Einkleidung von den deutschen Athleten bei den Olympischen Spielen und den Paralympics in Düsseldorf dabei. Hier nahm sich der 22-Jährige Zeit für unsere Fragen.

Sie wären das erste Mal bei den Olympischen Spielen dabei. Was bedeutet das für Sie?

Das wäre eine riesige Erfahrung für mich. Olympia ist der größte sportliche Wettkampf, an dem man teilnehmen kann. Seit zehn Jahren trainiere ich hart, um einmal selbst dabei zu sein. Davon habe ich schon als kleiner Steppke geträumt, als ich mit Stabhochsprung angefangen habe. Und ich könnte bei den Olympischen Spielen auch meine Vorbilder einmal live erleben.

Wer zählt denn zu Ihren Vorbildern?

Auf jeden Fall gehört Danny Ecker dazu, der schon bei den drei letzten Olympischen Spielen im Stabhochsprung erfolgreich war. Damals habe ich noch vor dem Fernseher mit gefiebert. Jetzt könnte ich bald selbst dabei sein!

Worauf freuen Sie sich am meisten?

Ich freue mich am meisten auf den Wettkampf im neuen Olympiastadion. Spannend wird es auch sein, Sportler aus anderen Disziplinen zu treffen – im Olympischen Dorf, im Stadion oder im Deutschen Haus. Ich habe von Kollegen gehört, dass die Atmosphäre dort sehr locker sein soll.

Audi ist Partner des Deutschen Olympischen Sportbundes und Nationaler Förderer des Deutschen Behindertensportverbands.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.