Audi CDO und CSO Villinger im Europäischen Parlament

KI auf Europäisch

KI und Ethik: Audi mit beyond Initiative bei AI4People

Für einen verantwortungsvollen Umgang mit KI in Europa: Audi engagiert sich mit der beyond Initiative beim Forum AI4People. Beim Auftaktgipfel im Europäischen Parlament traf Audi CDO Roland Villinger einen großen Europäer. Blog-Autorin Lisa Niermann war vor Ort dabei.

Villiger und Florida auf dem Weg zum Summit
Im Zentrum Europas: Audi CDO und CSO Roland Villinger (links) und Oxford-Professor Luciano Floridi (Zweiter von links) auf dem Weg zum „Towards a Good AI Society Summit“.

Es ist kurz nach Mittag auf dem Place du Luxembourg. Hier direkt vor dem Europäischen Parlament in Brüssel schlägt das Herz Europas. Oxford-Professor Luciano Floridi und Audi CDO Roland Villinger sind auf dem Weg in die Zukunft. Beim „Towards a Good AI Society Summit“ diskutieren die beiden gemeinsam mit führenden Vertretern von Universitäten, Unternehmen, EU-Institutionen und zivilgesellschaftlichen Organisationen darüber, wie künstliche Intelligenz so eingesetzt werden kann, dass es die Menschen voranbringt. Ebenfalls mit dabei beim Summit: Tony Blair, ehemaliger Premierminister von Großbritannien.

Ein europäischer Weg

„Wir brauchen einen europäischen Weg im Umgang mit Künstlicher Intelligenz, der Innovationskraft mit unseren Werten verbindet“, sagt Roland Villinger, Chief Strategy Officer (CSO) und Chief Digital Officer (CDO) der AUDI AG am Rande des Summits. Audi bringt bei AI4People seine Expertise aus der beyond Initiative ein. Im Rahmen von beyond hat das Automobilunternehmen seit drei Jahren ein interdisziplinäres Netzwerk mit internationalen KI-Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft aufgebaut.

Teil des beyond Netzwerks ist auch Luciano Floridi, Direktor des Digital Ethics Lab und Gründer von AI4People, dem ersten globalen Forum für ethischen Umgang mit künstlicher Intelligenz in Europa. Floridi hat den Kontakt zwischen Audi und AI4People hergestellt. „Es geht nicht nur um die Frage, was rechtlich akzeptabel ist, sondern auch darum, was ethisch wünschenswert ist“, sagt er.

Floridi stellt bei dem Summit einen 20-Punkte-Plan für einen ethischen Umgang mit KI vor. Im Fokus dabei unter anderem: Die europäische KI-Forschung zu bündeln und Fragen zum verantwortungsvollen Einsatz der neuen Technologien stärker in der Gesellschaft zu verankern.

Villinger im Gespräch mit Floridi

Audi CDO und CSO Roland Villinger im Gespräch mit Luciano Floridi beim Summit in Brüssel.

Ein Netzwerk aus KI-Experten

Mit der beyond Initiative treibt Audi den gesellschaftlichen Diskurs zu künstlicher Intelligenz bereits seit 2015 voran. Dabei geht es unter anderem um ethische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte beim autonomen Fahren und um die Zukunft der Arbeitswelt. Bei beyond treffen Philosophen und Psychologen auf Software-Ingenieure, Start-up Unternehmer und Rechtsexperten.

Passend dazu engagiert sich Audi jetzt als Gründungsmitglied bei AI4People. „Einer der zentralen Punkte, die ich aus den 20-Punkte-Plan mitnehme, ist die Idee eines europäischen Narratives für die Zukunft der Arbeitswelt im Zeitalter von KI“, sagt Barbara Wege, Projektleiterin der beyond Initiative: „Eine solche Geschichte hilft den Menschen, den Wandel als Chance zu sehen.“ Beim Summit diskutierte Wege in Working Sessions mit Vertretern führender Unternehmen und EU-Institutionen unter anderem darüber, wie die Menschen für die Zusammenarbeit mit KI qualifiziert werden können. Ein Beispiel dafür, wie diese Qualifizierung funktionieren kann: In Kooperation mit der Online-Plattform Udacity können sich Audi-Mitarbeiter in Online-Kurse in Kombination mit Präsenzveranstaltungen zum Thema Machine Learning weiterbilden.

Floridi diskutiert nächste Schritte zu KI mit Barbara Wege
Für eine Gesellschaft, in der KI die Menschen voranbringt: Luciano Floridi, Direktor des Digital Ethics Lab an der Universität Oxford, diskutiert nächste Schritte mit Barbara Wege, Projektleiterin der beyond Initiative.

KI von Menschen – für Menschen

Immer wieder wird während der Diskussionen in Brüssel deutlich: Künstliche Intelligenz wird von Menschen hergestellt, aber auch für den Menschen. Mit diesem Ansatz geht die Arbeit von AI4People nun in die nächste Phase: Im nächsten Schritt soll ein Gremium entstehen, das politische Entscheider bezüglich der Nutzung von KI berät.

KI in Europa war nun zwei Tage am Place du Luxembourg Thema. Aber dieser Summit hat gezeigt, dass die Debatte in Zukunft nicht nur im Herzen Europas stattfinden wird, sondern auch in Unternehmen, Parteien und Hochschulen.

Revolution KI

Unter dem Motto “Towards A Good AI Society” hat die Initiative AI4People den Summit in Brüssel ins Leben gerufen um darüber zu diskutieren, wie man künftig verantwortungsvoll mit KI umgeben kann. Neben der beyond Initiative von Audi ist auch der ehemalige Premierminister Tony Blair vertreten.

Auf dem Weg zu einem europäischen Narrativ für die Zukunft der Arbeitswelt: Barbara Wege, Projektleiterin beyond Initiative (4. von links), im Austausch mit Vertretern führender Unternehmen und EU-Institutionen im Europäischen Parlament.

1/3

Im Gespräch mit einem großen Europäer: Audi CDO und CSO Roland Villinger (rechts) trifft den ehemaligen britischen Premierminister Tony Blair.

2/3

Für einen europäischen Ansatz beim verantwortungsvollen Umgang mit KI: Audi CDO und CSO beim „Towards A Good AI Society Summit“ im Europäischen Parlament in Brüssel.

3/3
Audi und beyond-Initiative setzen sich in globalem Forum für verantwortungsvollen Umgang mit KI ein
Aus dem Audi MediaCenter

Audi und beyond-Initiative setzen sich in globalem Forum für verantwortungsvollen Umgang mit KI ein

Eine Gesellschaft, in der Künstliche Intelligenz die Menschen voranbringt: Dafür engagiert sich Audi bei AI4People, dem ersten globalen Forum für ethischen Umgang mit KI in Europa. Auf dem „Towards a Good AI Society Summit“ im Europäischen Parlament in Brüssel stellt das Forum an diesem Dienstag einen 20-Punkte-Plan für eine verantwortungsvolle KI-Gesellschaft vor. Im Fokus dabei: die europäische KI-Forschung zu bündeln und Fragen zum verantwortungsvollen Einsatz der neuen Technologien stärker in den Köpfen von Entwicklern, Gesetzgebern und der Bevölkerung zu verankern. „Wir brauchen einen europäischen We...

Weiterlesen

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1.9.0